pluspunkt
raute titel

Höhepunkte bei TURA

AKTUELL: TURAs Imke Turner ist Sportlerin des Jahres!

Imke Turner

Auf der Sportgala 2014 wurde Imke Turner am Dienstag von einer Fachjury aus Vertretern der Sportstiftung Bremen, der Deutschen Olympischen Gesellschaft Bremen, des Landessportbundes Bremen sowie von Sportmedien aus Bremen und Bremerhaven zur Sportlerin des Jahres gewählt.

Mehr Infos:

auf der Website von Radio Bremen
http://www.radiobremen.de/sport/mehr/sportlerdesjahres100.html

auf der Website des LSB
http://www.lsb-bremen.de/

Herzlichen Glückwunsch!

 

Roland Klein Trainer des Jahres

Auf dem Landessporttag des Landessportbundes in der "Strandlust" in Bremen- Vegesack wurde Roland Klein (Tura Bremen) als "Trainer des Jahres" ausgezeichnet.

Roland Klein, schon lange ein bekannter Name im Bremer Sport und weit darüber hinaus. 2008 beendete er nach insgesamt mehr als 20-jähriger Vorstandstätigkeit seine Funktion als Vizepräsident Sportlicher Leiter bei Tura. Als Vizepräsident Technik der Deutschen Taekwondo Union (DTU) war er auch lange Jahre auf Bundesebene tätig. 1994 wurde die Nationalmannschaft Technik vom damaligen DTU-Vizepräsidenten Roland Klein ins Leben gerufen.

Bekannt wurde er insbesondere als Trainer der erfolgreichen Taekwondoka von Tura, die seit Jahren erfolgreich bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften starten. Roland Klein ist heute Leiter der Gesundheitswerkstatt von Tura.

Unser Foto zeigt Roland Klein mit Pokal und Urkunde in der Strandlust Vegesack.

Herzlichen Glückwunsch!

Wilfried Hoberg Gewinner bei "SportIstCool"

Wilfried Hoberg Gewinner bei "SportIstCool"

Die Gewinner des Wettbewerbs "SportIstCool" stehen fest. Die Preisträger wurden beim Landessporttag in der Strandlust Vegesack ausgezeichnet. Der zweite Sonderpreis geht an Tura Bremen, "an den Verein also, der in Sachen Öffentlichkeitsarbeit, Medienpräsenz zur Bremer Spitzenklasse gehört" (Zitat 'SportIstCool').

Tura war mit insgesamt drei Clips vertreten. Wilfired Hoberg nahm die Auszeichnung aus den Händen von LSB-Vizepräsident Dieter Stumpe (links) entgegen.

Herzlichen Glückwunsch!

 

 


Tag der offenen Tür: Tura begeistert mit Sport, Tanz, Musik und guter Laune

Tanzvorführungen
In der Halle der Bezirkssportanlage standen beim Tag der offenen Tür von Tura Tanzvorführungen auf dem Programm. Aber auch tänzerische Mitmachaktionen kamen nicht zu kurz.

"Nichts wie hin", unter diesem Motto hatte Tura viel Spaß, Sport und Spannung versprochen. Mehrere hundert Mitglieder, Freunde und Interessierte erlebten die Vielfalt und die Kraft des Vereins an der Lissaer Straße in Gröpelingen.

Die Besucher hatten die Qual der Wahl: In der Halle der Bezirkssportanlage standen Tanzvorführungen der Key Porters (Square Dance), der Tanzgruppen "Bremen-West" und "Chicas Locas" auf dem Programm. Auch tänzerische Mitmachaktionen kamen nicht zu kurz. Sabine Vaje und Übungsleiterin Samira Bouamaied gelang es immer wieder, aus dem Zuschauerkreis Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Tanzen zu motivieren. [Mehr]

TURA-Projekt: Jugendliche präsentieren eigenes Tanztheaterstück

Gelungene Uraufführung "Das fremde Land" im Nachbarschaftshaus

Sechs Monate haben 25 Kinder und Jugendliche aus Gröpelingen geübt, jetzt gelang ihnen die beachtliche Uraufführung ihres Tanztheaterstücks.

files/angebote/kinder/Handel_web.jpg files/angebote/kinder/VerzeifelteMutter_web.jpg
Beeindruckende Spielszenen bei der Uraufführung

Im Vereinszentrum von Tura entwickelten die Kids unter der Leitung von Roya Tasmim, Aslan Veliu, Jarunee Promlio und Brendon Komorani bei den wöchentlichen Übungsstunden, in den Osterferien und auf Wochenend-Workshops die Spiel- und Tanzszenen.

Aus selbst geschriebenen Geschichten entstand die Handlung: ein Geschwisterpaar in einem vom Krieg heimgesuchten Land wird von seinen Eltern durch einen Schleuser nach Deutschland geschickt. "Das fremde Land", so der Titel des Stückes, empfängt die Kinder zunächst mit Verachtung, Spott und Mobbing, bis sie sich schließlich durchsetzen und neue Freunde finden.

60 Zuschauer bereuten es nicht, trotz bestem Wetter und zahlreichen Konkurrenzveranstaltungen ins Nachbarschaftshaus "Helene Kaisen" gekommen zu sein.   [Mehr]

Erstes Seniorenfrühlingsfest kommt gut an

Begrüßung
Präsident Dirk Bierfischer begrüßt die zahlreich ershienenen Gäste

Sein erstes Frühlingsfest für Senioren veranstaltete der Sportverein Tura Bremen am 9. Juni in seinem Vereinszentrum an der Lissaer Straße. Die Idee kam gut an. Seniorensport-Leiterin Jutta Ackermann und Tura-Präsident Dirk Bierfischer konnten 130 Gäste an einer schön gedeckten Kaffeetafel begrüßen.

Das abwechslungsreiche Programm gestalteten die Tura-Tanzgruppe "Chicas Locas" unter Leitung von Roja Tasmim und "Ev" Hoffmann mit einem Bauch- und Schleiertanz. Das Trio "Die Bittersüßen" trug mit Gesang und Krimi-Kurzgeschichten zum Gelingen der Veranstaltung bei. Helga Wohlers, Leiterin der Mittwochs-Gymnastikgruppe von Tura, und die "Hupfdohlen" zeigten die sportlichen und tänzerischen Fähigkeiten der jahrelang bei Tura turnenden Damen.  [Mehr]

Jahresempfang des Sports im Bremer Rathaus: Tura erfährt vielfältige Ehrung

Jahresempfang des Sports im Bremer Rathaus
Tura wurde für besondere Leistungen im Jugendbereich und Gesundheitssport ausgezeichnet: LSB-Präsident Peter Zenner (Mitte) beglückwünscht Tura-Präsident Dirk Bierfischer (links) und den sportlichen Leiter, Gerd Schweizer.

Zum dritten Male luden der Senat der Freien Hansestadt Bremen und der Landessportbund (LSB) Bremen zum gemeinsamen Jahresempfang des Sports ins Bremer Rathaus ein. Rund 300 Gäste gaben den entsprechenden festlichen Rahmen.

Der Senator für Inneres und Sport, Ulrich Mäurer, und LSB-Präsident Peter Zenner ehrten zahlreiche Einzelsportlerinnen und -sportler, Mannschaften, Ehrenamtliche und Vereine. Nach den Richtlinien sind dies die Sportlerinnen und Sportler aus Bremen und Bremerhaven, die im Jahr zuvor (hier also 2011) deutsche Meister wurden oder aber bei Europa- und Weltmeisterschaften einen der ersten drei Plätze belegten. Daneben werden traditionell auch verdienstvolle ehrenamtliche Mitarbeiter und Sportvereine geehrt.

Der Turn- und Rasensportverein (Tura) wurde für besondere Leistungen im Jugendbereich und Gesundheitssport als Verein ausgezeichnet. Schon traditionell sind die Ehrungen für die erfolgreichen Taekwondosportler von Tura. Geehrt wurden dieses Mal Weltmeisterin Imke Turner und die Vizeeuropameister Tim Glenewinkel, Joannis Malliaros und Werner Unland. Die begehrte Auszeichnung erhielt auch die deutsche Box-Meisterin im Weltergewicht, Nadine Apetz von Tura.

Senator Mäurer würdigte in seinem Grußwort die geehrten Sportler als hervorragende Botschafter Bremens und Bremerhavens. Auch LSB-Präsident Peter Zenner dankte den Sportlern und Ehrenamtlichen für ihre Leistungen und ihr Engagement.

Eine Fotostrecke von der Sportlerehrung ist auf der Website des Weser-Kurier zu sehen:
http://www.weser-kurier.de/Bilder/Sport/552377/Sportlerehrung-im-Bremer-Rathaus.html?id=552290

Urkunde für TURA
Die Ehrenurkunde für TURAs Leistungen im Jugendbereich und Gesundheitssport

COWA-Cup für mehr Toleranz findet Anklang

Fußball und Konzert gegen rechts

Positiv wurde das "Festival gegen rechts" im Bremer Westen wahrgenommen. Beim "COWA-Cup" für mehr Toleranz, gegen Berührungsängste und Fremdenhass, organisierten die Veranstalter vom Verein "Children of West-Africa" erstmals in Kooperation mit Tura Bremen Fußball für Kinder, Betriebs- und Freizeitmannschaften.

Bei den jüngsten Kickern verteidigte Werder 1 (4. F-Jugend) den im Vorjahr gewonnenen "Wanderpokal für Toleranz" vor "Real Madrid" (Tura 3.E-Junioren), Werder 2 (5. E-Jugend) und "FC Barcelona" (Tura 4. E-Jugend). Bei den Erwachsenen gewann in der Gruppe A "Tamil Eelam 1" vor den Teams Diako, Die Linke und "Weserbulls" (Job-Center). In der Gruppe B siegte die Mannschaft vom Bürgerhaus Tenever vor Chile-Mapuche, Tamil Elam 2 und den Kieker Ost. Im "Playoffmodus" sicherte sich die Mannschaft von Tamil Eelam 1 den Wanderpokal nach Neunmeter-Schießen im Finale gegen die Mannschaft vom Diako.

Nach dem Fußball hieß es auf der Bühne an der Bezirkssportanlage Gröpelingen "Rock gegen rechts" mit den Bands "Tranquil Binge" und "Heyzy". "Es herrschte eine tolle Atmosphäre und jeder ging zufrieden nach Hause", freuten sich Gabriele Fischer von COWA und Tura-Präsident Dirk Bierfischer.

Die Filiale Gröpelingen der Sparkasse Bremen unterstützte die Veranstalter mit Tombolapreisen. Auch die Stiftung "Umverteilen", der Beirat Gröpelingen, der Beirat Walle, das WIN-Programm, das "Schweizer Viertel", die Senatorin für Soziales, der Senator für Kultur, der Senator für Umwelt, die Kulturwerkstatt westend, die VVN Bund der Antifaschisten, Die Linke, Eis Molin, das Polizeirevier Gröpelingen und zahlreiche ehrenamtlichen Helfer unterstützten das Festival. Insgesamt wurden rund 500 Euro gesammelt, die noch in diesem Jahr für Reisspenden in Nigeria verwendet werden.

COWA-Cup
Tura-Präsident Dirk Bierfischer eröffnet den COWA-Cup an der Lissaer Straße, links im Bild Kristina Vogt, Fraktionsvorsitzende der Linken in der Bremischen Bürgerschaft.

Gröpelinger Sportmeilenlauf 2011

files/allgemein/Start_SekI.jpg
Start der Sek. I-Schüler beim TURA-Vereinszentrum

Die einen liefen schon morgens über die Strecke und waren mit Vorbereitungen beschäftigt, die anderen lagen noch in den Betten: Gröpelinger Sportmeilenlauf: Das war ein Ereignis, das Freitag den 20. Mai über 1200 Menschen bewegte. Nicht nur Schülerinnen und Schüler liefen die Strecke von knapp 4 km. Eltern waren dabei, Lehrerinnen und Lehrer, auch ein Hund wurde gesehen, wie er erfolgreich (an der Leine) die Strecke ablief. Vor dem Lauf fuhr, in schicker Dienstkleidung einer schwedischen Politesse und mit einer bunten Fahne bestückt, eine Radfahrerin der Grundschule Halmerweg. Nun kommen sie!, sollte das heißen. Und sie kamen! Gegen 9 Uhr wurde von Senatorin Rosenkötter die erste Gruppe der Grundschule Halmerweg auf die Strecke geschickt. Es folgten die Schulen Pastorenweg und Fischerhuder Straße. Unter Begleitung des Polizeirevier Gröpelingen und Mitgliedern von TURA e.V. wartete eine gut gesicherte Strecke auf die jungen Läuferinnen und Läufer.

files/allgemein/ZielVerpflegungsstand.jpg
Getränke und Snacks erwarteten die Läufer am Ziel

Zeitgleich liefen die Schulen Auf den Heuen und Oslebshauser Heerstraße schon auf den Spielplatz des Jugendfreizeitheims Gröpelingen ein. Sie hatten die Anreise schon als Laufstrecke genutzt. Ein vielfältiges Programm wartete hier auf alle: Balancieren, Gewichte stemmen, Klettern, Torwandschießen... insgesamt 12 verschiedene Angebote hatten die Schulen und die im Gesundheitstreffpunkt West organisierte „Projektgruppe Gröpelinger Sportmeile“ auf die Beine gestellt. Zweitklässler der Grundschule am Halmerweg hatten sich schon ab Schulbeginn um die Zubereitung von leckerem Obst und Gemüse gekümmert. Für jede Schule stand ein Pavillon mit vollen Tabletts und Getränken bereit. Alle 11 Schulen zusammen verspeisten 4 Zentner Obst und Gemüse und 1100 Vollkornbrötchen!

Als Abschluss der Grundschulen wurde ein Bewegungshappening durch eine Lehrerin der Gesamtschule West durchgeführt. Carola Bieger schaffte es mühelos, die über 600 kleinen und großen Menschen auf dem Platz in rhythmische und kraftvolle Bewegungen zu bringen.

Ein letzter Lauf startete dann um 12 Uhr an der Lissaer Straße. Schülerinnen und Schüler der Sek I und II Schulen machten sich auf die Strecke. Insgesamt hatten sich an diesem Platz 6 Schulen organisiert (Gesamtschule West, Neue Oberschule Gröpelingen, SZ Rübekamp, OS Helgolander Straße, SZ Walle und OS Waller Ring). Tauziehen war hier nach dem Lauf ein energiegeladenes und lautes Ereignis zwischen allen beteiligten Schulen. Jeweils 10 Mannschaften an 10 stabilen Tauen und eine Begeisterung und Einsatz, der bis in die Wohnviertel zu hören war.

Die Schülerinnen und Schüler waren am Ende müde und zufrieden. Alle hatten die Strecke absolviert. Der eine schnell, der andere etwas langsamer. Aber es ging auch nicht um Schnelligkeit, sondern um den Spaß am Laufen und eine gute Erfahrung, mit der Klasse auf der Strecke zu sein. Weitere Informationen:

www.groepelinger-sportmeile.de

Tauziehen
Nach dem Lauf: Kräftemessen beim Tauziehen

"Dance 4 Kids": Jugendliche und Kinder präsentieren Tanzprojekt

files/angebote/kinder/Dance4Kids_2010.jpgDem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zum Trotz, der am Wochenende vom "Ende des Multikulturellen" gesprochen hatte, entwickelten 33 Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund in der ersten Woche der Herbstferien bei Tura Bremen ein Tanztheaterstück zum Thema "Zwei Welten".

Die Kinder und Jugendlichen im Alter von acht bis 16 Jahren probten das kleine multikulturelle Tanztheaterstück als Dialog zwischen den Kulturen. Im Tura-Vereinszentrum kamen sie an fünf Tagen jeweils zweieinhalb Stunden zusammen.

Nach zwei Tagen kam der Wunsch auf, das Erlernte auf einer öffentlichen Bühne darzustellen, und so entschieden sich die Tura-Verantwortlichen für die Nutzung des Nachbarschaftshauses "Helene Kaisen". In einer begeisternden Vorstellung präsentierten die Jugendlichen vor rund 100 Zuschauern HipHop, Breakdance und Bollywood-Dance "vom Feinsten". Ein Tanzwettwettbewerb zwischen verschiedenen Kulturen stand im Mittelpunkt der Handlung.   [Mehr]

Turas Taekwondosportler tragen sich in das Goldene Buch der Stadt Bremen ein

Gruppenbild: Nach dem Eintrag in das Goldene Buch
Imke Turner trägt sich in das Goldene Buch der Stadt Bremen ein, dahinter: Bürgermeister Jens Böhrnsen, Trainer Roland Klein, Joannis Malliaros, Karl-Heinz Oventrop und Werner Unland (von links)

Eine Ehrung der besonderen Art erfuhr das Taekwondo-Weltmeisterteam von Tura Bremen: Bürgermeister Jens Böhrnsen lud Imke Turner, Joannis Malliaros, Werner Unland und Karl-Heinz Oventrop in Würdigung ihrer vielfältigen Erfolge und Medaillengewinne bei den Weltmeisterschaften 2008 und 2009 zu einem Empfang in den Senatssaal des Bremer Rathauses ein. Trainer Roland Klein und die Sportler des Gröpelinger Vereins führten mit dem im Bremer Westen aufgewachsenen Bremer Bürgermeister ein Gespräch über die errungenen Titel und ihr erfolgreiches sportliches Engagement.   [Mehr]

Tag der offenen Tür bei Tura begeistert Jung und Alt

files/verein/TdoT_HipHopBreakdance.jpgRiesenandrang beim Tag der offenen Tür von Tura Bremen. Nach drei Jahren Pause lockte die Neuauflage der Veranstaltung bei strahlendem Sonnenschein mehrere hundert Mitglieder und Freunde des Vereins in die Lissaer Straße. Die zahlreichen Besucher hatten die Qual der Wahl: 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmer boten allein ein interessantes Sportprogramm mit einem Querschnitt der vielfältigen Angebote von und für Kinder und Jugendliche. Kinder der Turn- und Ballettgruppen von Anastasija Zolochevska begeisterten in wunderschöner Verkleidung. Einen tollen Auftritt legten auch die Teilnehmer der Bollywood- und HipHop-Gruppen von Roya Tasmim auf das Parkett.

In der Sporthalle imponierten Kinder und Jugendliche der Kampfsportabteilungen Judo und Taekwondo mit attraktiven Vorführungen und erhielten viel Beifall. Sport- und Innensenator Ulrich Mäurer zeigte sich erneut besonders beeindruckt von der Taekwondo-Showgruppe unter Leitung von Tim Glenewinkel, von deren sportlichem Können er sich bereits kürzlich bei den Special Olympics überzeugen konnte.

files/verein/TdoT_Freizi-Basketball.jpgImmer umringt waren die Mini-Tische der Tischtennisabteilung, der Basketballstand des Jugendfreizeitheims Gröpelingen und das Bewegungs-Ernährungs-Mobil (Bemil) des Gesundheitstreffpunkt West beim Mitmachprogramm auf dem Außengelände. Kisten, Bohlen, Hölzer und Leitern des "Bemil" wurden zum freien Gestalten einer Bewegungslandschaft genutzt. Und der von Tura selbst kreierte Ballwurfturm begeisterte wieder erneut Kinder und Jugendliche. Bei dem Tischtennisturnier an drei Mini-Tischen entdeckte Abteilungsleiterin Birgit Meinke zahlreiche Talente und hofft darauf, dass sich einige von ihnen den Jugendmannschaften des Vereins anschließen werden. Auch die Vertreter von Feuerwehr und Polizei freuten sich über das Interesse der meist jungen Teilnehmer an ihren Fahrzeugen.

"Die Mischung aus Sport, Aktion und Unterhaltung hat gestimmt und den Verein wie in einem Schaufenster präsentiert", resümierte zum Abschluss des Tages ein sehr zufriedener Tura-Präsident Dirk Bierfischer. Der "Tag der offenen Tür" zeigte die Vielfalt des großen Sportvereins aus dem Bremer Westen. Bierfischer, Vizepräsidentin Petra Krümpfer und der sportliche Leiter von Tura, Gerd Schweizer, freuten sich auch über 48 neu ausgefüllte Mitgliedsanträge. Sie konnten sich auf rund 60 Helferinnen und Helfer aus dem Verein bei der Betreuung der Sport- und Spielangebote und des Kuchentresens sowie auf über 15 aktive Unterstützer von Feuerwehr, Polizei, Freizeitheim und Gesundheitstreffpunkt West stützen.

Taekwondo-Showgruppe
Der Taekwondo-Nachwuchs zeigt sein Können

TURA bei den "Weserwegen" dabei

TURA bei Weserwegen 2010
Immer ein Hingucker: TURAs Bollywood-Gruppe

Mit einem Infostand und diversen Mitmachangeboten beteiligte sich TURA am 2. Mai an der Weserwege-Veranstaltung rund um den Anleger beim Pier 2 in Gröpelingen .  

Trubel herrschte beim Sport- und Spielangebot, das von ÜbungsleiterInnen der Kinderturnabteilung betreut wurde. Auch die Mini-Tischtennisplatten waren stets heiß begehrt.

Gruppen von TURA traten auf der Showbühne auf. Kinder und Jugendliche präsentierten ihre  Bollywood- und Hip-Hop-Künste, die Damen aus der Gruppe "Tanz und Fitness" steuerten einen flotten Merengue-Tanz bei.

Breakdance
TURAs Nachwuchs-Breakdancekünstler in Aktion
Merengue
Die reifere Jugend beim Merenque-Tanz
Immer eine Attraktion: Die Mini-Tischtennisplatten animierten auch die Bürgerschaftsabgeordnete der "Linken" Inga Nitz (rechts hinten) zu einer sportlichen Einlage.
Ständig gut besucht: die Kinderturnabteilung stellte Sport- und Spielgeräte zur Verfügung. Viele Kinder und manche Erwachsene nutzten das Angebot und kamen auch bei kühler Witterung ins Schwitzen.
files/allgemein/Spielplatz1.jpg

DFB-Mobil bei Tura: Qualifizierung praxisnah erlebt

Wie wecke ich Begeisterung im Kinder- und Jugendtraining? Wie kann mein Verein von der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 profitieren? Wie kann mein Verein auf den demographischen Wandel reagieren und die damit zusammenhängende Integration im Fußballsport vorantreiben? Der Deutsche Fußball-Bund hilft seinen Vereinen mit einer Qualifizierungsoffensive, die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu meistern.

Seit Mai 2009 fahren bundesweit 30 DFB-Mobile direkt zu den Fußballvereinen. Ausgerichtet auf drei Projektjahre finden jährlich rund 3.600 Veranstaltungen statt – in drei Jahren sind dies insgesamt über 10.000 Besuche vor Ort.

Am 28. April war das DFB-Mobil mit den Bremer Trainern Frank Dahlenberg und Kristian Arambasic zu Gast bei Tura auf der Bezirkssportanlage an der Lissaer Straße.   [Mehr]

 

 

Herzlichen Glückwunsch an Imke Turner

Erstmals luden der Senat der Freien Hansestadt Bremen und der Landessportbund (LSB) Bremen zu einem gemeinsamen Jahresempfang des Sports ins Bremer Rathaus ein. Der Senat führte seine traditionelle Sportlerehrung durch und der Landessportbund präsentierte sich als Dachverband des Sports im Lande Bremen.

Der Senator für Inneres und Sport, Ulrich Mäurer (rechts), und LSB-Präsident Peter Zenner (links) zeichneten von Tura Bremen Taekwondo-Weltmeisterin Imke Turner (auf dem Foto mit Trainer Roland Klein) aus.

 

Taekwondo-WM: Tura-Sportler holen Medaillen

Siegerehrung Damen
Siegerehrung Damen bei der WM 2009. Links oben Imke Turner, TURA

Deutschland hat wieder einen Weltmeistertitel. In einem spannenden Finale starteten die Europameister Spanien in der Team 2 weiblich Klasse. Nach dem Finale stand fest: Germany 1. Platz. Kirsten Teren, Elvira Fuhrmann und Imke Turner wurden Weltmeisterinnen in ihrer Kategorie. Durch einen sehr flüssigen und mit guten Brennpunkten unterstützten Formenvortrag gewann das Deutsche Team den Titel.

Die zweite Medaille, Bronze, ging an das Team 2 männlich mit Werner Unland, Joannis Malliaros und Karl-Heinz Oventrop. Hart umkämpft, in einer stark besetzten Klasse, gelang ihnen dieses tolle Resultat.

Mit einer Brozemedaille im Damen-Einzel setzte Imke Turner die Erfolgsserie der TURA-SportlerInnen fort.

Einen ausführlichen Bericht über die Taekwondo-Europa- und Weltmeisterschaften lesen Sie hier.

Förderpreis für Bewegungsnachmittag

Scheck von Rosenkötter
Melanie Bullwinkel von Tura Bremen (links) bekam von Senatorin Ingelore Rosenkötter einen großformatigen Scheck überreicht.

Das Bremer Netzwerk, bestehend aus Landessportbund, Bremer Turnverband, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Gesundheitsamt und weiteren Organisationen, startete zum zweiten Mal einen Wettbewerb zur Bewegungsförderung von Kindern. "Kinder brauchen Schwung und Bewegung von Anfang an", betonte Senatorin Ingelore Rosenkötter bei der Verleihung der Förderpreise im Rathaus.

Die Abteilung Kinderturnen von Tura Bremen gewann einen ersten Preis in Höhe von 750 Euro. Stellvertretend für die engagierten Übungsleiterinnen und Übungsleiter von Tura bekam Melanie Bullwinkel einen großformatigen Scheck von Senatorin Rosenkötter überreicht.

Damit wurden die vorbildlichen gesundheitsfördernden Angebote des Vereins für Kinder aus dem Bremer Westen ausgezeichnet. Vor allem mit den Bewegungsnachmittagen am Sonntag hat Tura eine Veranstaltungsform gefunden, die starke Resonanz erfährt.

Fußballabteilung von Tura feiert Jubiläum

Die Fußballabteilung des Turn- und Rasensportvereins (Tura)
feierte am 27. Juni ihr 75-jähriges Jubiläum. Bereits morgens wurde auf der
Bezirkssportanlage an der Lissaer Straße ein buntes Programm geboten, vor
allem für Kinder mit der Hüpfburg und dem Spielmobil des Landessportbundes.
Auch das Tonnenschießen und das Glücksrad mit Dosen kamen gut an.

Im Mittelpunkt stand natürlich das runde Leder. Musikalische Erholung
verschaffte zwischendurch der Auftritt des Tura-Spielleuteorchesters unter
der Leitung von Wolfgang Schmidt. Den ganzen Tag über lieferten sich
verschiedene Mannschaften des Vereins spannende Begegnungen. So gewann die
erste B-Jugend von Tura gegen den FC Worpswede mit 5:2, während die erste
Herrenmannschaft gegen eine Westauswahl mit 1:4 den Kürzeren zog. Zum
sportlichen Abschluss des Tages spielte das Alte-Herren-Team von Tura gegen
eine von Ex-Werder Profi Günter Hermann zusammengestellte
Traditionsmannschaft, der unter anderem  der Weltmeister von 1990 selbst und
auch sein Sohn angehörten. Mit dabei auch die ehemaligen Werder-Profis
Rigobert Gruber, Matthias Ruländer, Dieter Zembski und Wolfgang Sidka. Die
Altstars konnten die Partie mit 3:1 für sich entscheiden. Nicht aktiv, aber
als Zuschauer wurden die Fußball-Idole Max Lorenz und Uwe Reinders
gesichtet.

Bereits am Morgen hatte die Fußballabteilung von Tura anlässlich ihres
75-jährigen Jubiläums zu einem festlichen Empfang im Restaurant "Zum
Turaner" eingeladen. Tura-Präsident Dirk Bierfischer konnte zahlreiche
Ehrengäste aus Sport und Politik begrüßen, darunter Ortsamtsleiter
Hans-Peter Mester und Stadtteilmanagerin Ulrike Pala sowie die
Bürgerschaftsabgeordneten Insa Peters-Rehwinkel, zugleich stellvertretende
Sprecherin der Sportdeputation, Petra Krümpfer, die seit März auch
Vizepräsidentin von Tura ist, und Jürgen Pohlmann. Fast komplett war der
Gröpelinger Beirat mit Sprecher Dieter Adam an der Spitze vertreten. Auch
die Nachbarvereine TV Bremen-Walle 1875, SG Findorff, FC Burg, Vatan und
Weser 08 und Sportamtsleiter Dr. Ulrich Mix gratulierten. Stark auch die
Teilnahme von ehemaligen aktiven Fußballern, darunter Siegfried Petzinna,
der 1960 mit der Mannschaft von Trainer Heini Tünnermann die Hauptrunde des
DFB-Pokals erreichte. Der langjährige Abteilungsleiter Horst Holzapfel,
Kassierer "Bobby" Prieser und der ehemalige Trainer Gerold Wieting gehörten
ebenso zu den Ehrengästen wie die ehemaligen Spieler Helmut Sauer, Karl
Kollmann, Heinz-Jürgen Juchter, Johann und Hinrich Nolte. Absagen musste
Turas wohl bekanntester Sportler, der ehemalige Weltklassetorhüter von
Manchester City, Bernd Trautmann, der bei Tura das Fußballspielen lernte und
heute, inzwischen 85-jährig, in Spanien lebt.

Präsident Bierfischer betonte in seiner Ansprache: "75 Jahre Fußball bei
Tura, das ist eine lange und bewegte Geschichte mit Siegen, Erfolgen und
Aufstiegen, Niederlagen und Abstiegen." Unvergessen ist bei Tura das
Vorspiel zum Endrundenspiel der Deutschen Amateurmeisterschaften 1953 im
Berliner Olympiastadion gegen Hertha Zehlendorf, das mit einem
1:1-Unentschieden endete. Von Beginn an lebt Turas Fußballsparte von der
ausgezeichneten Jugendarbeit mit heute mehr als 20 Mannschaften. "Das soll
auch in Zukunft so bleiben", versprach Bierfischer, der aber auch um
Berücksichtigung bat, dass sich das Freizeitverhalten, die schulischen
Belastungen und die Bevölkerungsstruktur gegenüber früheren Zeiten erheblich
verändert haben.

Mit einer Disco, moderiert von DJ Andreas Rosenbaum, klang der
abwechslungsreiche Fußballaktionstag bei Tura aus.

Die Veranstaltung "75 Jahre Fußball" bei Tura unterstützten: Taxi-Ruf
Bremen, Vicotria-Versicherung, Toyota-Autohaus Schneider, Brillen Kaiser,
Dachdeckerei Hartwig, Cantimur-Bau, Tischlerei Nielsen, Hasan Kazan Gaha
Bausanierung.

Die vereinseigene Fernsehsendung "Tura aktuell" berichtet am Dienstag, 28.
Juli, ab 20 Uhr im "radioweser.tv."

Eine Fotogalerie von der Jubiläumsveranstaltung finden Sie hier.

Tura und Kultur vor Ort würdigen Bernd Trautmann

Trautmann Foundation setzt sich nachhaltig gegen Gewalt und Intoleranz ein

Bernd Trautmann feierte kürzlich seinen 85. Geburtstag. Aus diesem Anlass hatten "Kultur vor Ort" und Tura zu einer Veranstaltung in der Stadtbibliothek West eingeladen, um den "berühmtesten Tura-Sportler aller Zeiten" zu würdigen. Gastreferent Ronald Kaduk aus Berlin stellte in einem engagierten Vortrag die neue Biografie über Trautmann und die Aufgaben der vor vier Jahren gegründeten "Trautmann Foundation" vor.

Mit zehn Jahren trat Bernd Trautmann bei Tura ein und spielte dort als Mittelfeldspieler bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges. Weltweite Berühmtheit erlangte Bernd Trautmann durch das englische Pokalfinale 1956, in dem er trotz eines gebrochenen Halswirbels bei dem 3:1-Erfolg seines Vereins Manchester City weiterspielte. Für "seine einzigartigen Verdienste um das Ansehen des deutschen Fußballs in England" erhielt Bernd Trautmann jüngst vor dem letzten Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen England in Berlin die DFB-Nadel mit Brillant. Die Auszeichnung wurde von DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, Generalsekretär Wolfgang Niersbach und Ehrenpräsident Gerhard Mayer-Vorfelder überreicht. Es ist die höchste Auszeichnung des Verbandes, die für Personen möglich ist, die nicht in einem DFB-Gremium tätig sind oder waren und wurde erst zum zehnten Mal in der 108-jährigen Geschichte des DFB vergeben.

Für seine außerordentlichen Verdienste um den Fußball erhielt Bernd Trautmann zusätzlich am 31. Oktober in Nürnberg von der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur den Walther-Bensemann-Preis 2008. Er ist damit nach Franz Beckenbauer und Alfredo di Stefano der dritte Träger des nach dem Gründer des Sportmagazins "Kicker" benannten Sonderpreises "für außergewöhnliches Engagement mit Mut und Pioniergeist, für gesellschaftliche Verantwortung, Fairplay und interkulturelle Verständigung im Umfeld des Fußballs". Der gebürtige Bremer Bernd Trautmann ist auch Ehrenbürger der Stadt.

Referent Ronald Kaduk nutzte die Gelegenheit, bei der Veranstaltung von Tura und Kultur vor Ort auch in eigener Sache Werbung im Bremer Westen zu betreiben: "Die Trautmann Foundation verfolgt das Ziel, jungen Menschen positive Werte zu vermitteln. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei jener Eigenschaft, die wie kaum eine andere die Welt verändern kann und die unser Namensgeber Bernd Trautmann par excellence verkörpert: Courage." Die Trautmann Foundation plant mit einer neuen Initiative gegen Intoleranz und Gewalt im Fußball vorzugehen. Sie möchte deutsche Fußballvereine unter dem Motto "Be a Lion – Roar!" zertifizieren. Das Zertifikat und damit die Genehmigung zum Tragen des Logos mit dem Löwenkopf erhalten jene Vereine, die sich nachhaltig gegen Gewalt und Intoleranz einsetzen.

Ein Interview mit Ronald Kaduk, der als Buchhändler und als freiberuflicher Journalist arbeitet und neben seiner Tätigkeit als Vorstandsmitglied der Trautmann Foundation auch Präsident des Fußballvereins Roter Stern Pankow ist, sendet die Fernsehsendung "Tura aktuell" am 27. Januar 2009 um 20 Uhr im radiowesertv. (Offener Kanal). Weitere Informationen: www.trautmann-foundation.org.

Tura und Kultur vor Ort würdigen Bernd Trautmann
Ronald Kaduk von der "Trautmann Foundation" aus Berlin (rechts) würdigte auf Einladung von Christiane Gartner (Kultur vor Ort) und Ekkehard Lentz (Tura) das Leben von Bernd Trautmann. Foto: Gerold Gerdes