pluspunkt
raute titel

Tischtennis

Termine

Termine

Wochentag Zeit Zielgruppe Ort
Montag


17:00 - 19:00

Anfänger und Jugendliche

Fischerhuder Str.
(Halle unten und oben)
  19:00 - 22:00

Erwachsene und FreizeitspielerInnen

Fischerhuder Str.
(Halle unten und oben)
Mittwoch

17:00 - 19:00

Anfänger und Jugendliche

Fischerhuder Str.
(Halle unten und oben)
  19:00 - 22:00

Erwachsene und FreizeitspielerInnen

Fischerhuder Str.
(Halle unten und oben)
Freitag

17:00 - 19:00

Anfänger und Jugendliche

Fischerhuder Str.
(Halle unten und oben)
  19:00 - 22:00

Erwachsene und FreizeitspielerInnen

Fischerhuder Str.
(Halle unten und oben)

Kontakt

Name: Birgit Meinke (Abtlg. Ltg.)
Tel: 0421-3961892
E-Mail: tischtennis@tura-bremen.de
Name: Tobias Genz (sportl. Ltg.)
Tel: 0421-69499966
E-Mail: tischtennis@tura-bremen.de
Name: Trainerteam Jugend
Tel: 0421-3961892
E-Mail: tischtennis@tura-bremen.de

Spielpraxis und Erfahrung sammeln

Marc Baude (Trainer), Alper Bicak, Kevin Dauer, Max Müller, Erkan Lyubenov, Niklas Noack (hinten von links), Abdallah Al-Rashed, Aeas Kaso und Sezer Günes (vorne von links) nahmen sowohl an der Tischtennis- Kreisrangliste als auch an der Kreismeisterschaft teil. Auf dem Foto fehlen: Patrick Zenker, Jan-Lucas Lochschmidt, Marvin Wiedemeyer und Filip Denkovski. Foto: Birgit Meinke

Tura Bremen stellte mit zwölf Teilnehmern eine der größten Delegationen bei der Tischtennis- Kreisrangliste und bei der Kreismeisterschaft der Jugend in Bremen-Mitte. Einige Spieler nahmen zum ersten Mal an einem Turnier teil. "Es ging vor allem darum, Spielpraxis und Erfahrung sammeln", so das Motto der Trainer Marc Baude und Birgit Meinke.

Umso schöner, dass sich einige Turaner zumindest in der Gruppe behaupten konnten. In den folgenden Platzierungsspielen im K.-o-Modus erwiesen sich ihre Gegner jedoch als zu stark.

Neue Tischtennis-Vereinsmeister bei Tura

Erkan Lybubenov (links) und Baran Günes freuen sich auf dem "Siegertreppchen" mit ihren Mitspielern über ihre ersten Plätze bei den Tura-Vereinsmeisterschaften im Tischtennis. Foto: Birgit Meinke

40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestalteten die Vereinsmeisterschaft der Tischtennisabteilung von Tura Bremen zu einer spannenden Veranstaltung. Nico Wendenburg hatte die Titelkämpfe organisatorisch sehr gut vorbereitet und als Turnierleiter das sportliche Geschehen im Griff.

Die meisten Jugendlichen nutzten die Wettkampfmöglichkeit zur Einstimmung in die Spielsaison. Erkan Lyubenow war für beide Jugendkonkurrenzen gemeldet und wurde dafür mit dem ersten Platz Schüler und dem dritten Platz Jugend 1 belohnt. Am nächsten Tag holte Erkan Lyubenow überraschend auch den Pokal der Jungen 2.

Mit viel Leidenschaft und Engagement spielten auch die Anfänger und Jugend 2 ihre Meister aus. Die Anfänger spielten in ihrer Gruppe jeder gegen jeden. Beim entscheidenden Spiel hatte Baran Günes ein wenig mehr Mut, so dass Dimitri Bekakos schweren Herzens noch seine Führung in der Gruppe abgeben musste.

Die Tischtennis-Vereinsmeister von Tura im Überblick:

Anfänger - Baran Günes
Schüler - Erkan Lybubenov
Jugend 1 - Alper Bicak
Jugend 2 - Erkan Lyubenov
Erwachsene offen - Tobias Dammeier
Erwachsene 2 - Damian Cupok
Doppel Los - Lakshan Tharmakularajah / Christian Weiß

Die Schüler von Tura spielen ihre erste Punktspielsaison und trainieren seit einem Jahr Tischtennis. "Alle zeigten bei den Vereinsmeisterschaften große Fortschritte, die Jugendtrainer können auf ihre Arbeit stolz sein", freute sich Abteilungsleiterin Birgit Meinke.

Das schmeckt mir nicht!

Zufriedene Gesichter bei den Teilnehmern des strukturierten Dialogs im Tura-Vereinszentrum.
Zufriedene Gesichter bei den Teilnehmern des strukturierten Dialogs im Tura-Vereinszentrum.

Ein strukturierter Dialog im Rahmen eines Tischtennisturniers

„Tischtennis einmal anders“ oder auch „Politik mal sportlich“ – das waren die Leitgedanken einer sportlichen Diskussion im Vereinszentrum von Tura Bremen am Bert-Trautmann-Platz. Die Veranstaltung wurde vom Diakonischen Werk Bremen e.V., dem Bremer Jugendring, Tura und der Bremer Sportjugend gemeinsam realisiert. Gefördert wurde die Veranstaltung durch „Erasmus+ Jugend“ (Programm der Europäischen Union).

Im „Kaisertisch“-Modus ging es für die 20 Teilnehmenden an die Tischtennistische. Dort spielten die Paare – je ein politischer Gast und ein Partner aus dem Publikum – in kurzen Intervallen gegeneinander. Gemeinsam haben sie ihr Bestes gegeben und als die Runde vorbei war, wurde diskutiert. Zwei Themenblöcke standen bei der Diskussion im Mittelpunkt: Schulessen und Freizeit.

Als Gäste aus Politik und Verbänden waren vor Ort: Oguzhan Yazici (CDU/Mitglied der Bremischen Bürgerschaft/MdBB), Petra Krümpfer (SPD/MdBB, Tura-Vizepräsidentin), Tobias Genz (Tischtennisverband) und Dr. Jürgen Stein (Diakonisches Werk Bremen e.V.).

„Bei der Veranstaltung wurden dringend nötige neue Wege im Gespräch zwischen Jugendlichen und Politikern und Vertretern von Verbänden gesucht und gefunden. In der Mischung aus dem gemeinsamen Spiel, hier am Tischtennistisch, und der konzentrierten Diskussion über Themen aus dem Leben der Jugendlichen liegt eine große Chance – nicht nur für Fragen der Gesundheit“, betonte Dr. Jürgen Stein, Verbandskoordinator und stellvertretender Geschäftsführer des Diakonischen Werks Bremen e.V.

Zum Thema Schulessen äußerten die Jugendlichen viele Wünsche – so zum Beispiel die Vielfalt, Qualität und Ausgewogenheit im Angebot, mehr Auswahl bei den vegetarischen Angeboten und die Möglichkeit, Speisepläne im Internet abzurufen. Das Fazit der Diskussion war deutlich: Alle Schulen sollten verpflichtet werden, ihre Schülerschaft am Essensangebot zu beteiligen.

Beim Themenblock Freizeit wurde vor allem die zeitliche Kollision zwischen Schulangeboten und Vereinstraining kritisiert. Aber auch mehr Auswahl an Arbeitsgruppen haben sich die Jugendlichen gewünscht: Junge Leute wollen individuell entscheiden, wie sie ihre Zeit gestalten. Schulleitungen sollten von politischer Seite verpflichtet werden, sich gegenüber Vereinen im Stadtteil zu öffnen und Kooperationen einzugehen. (el)

Tura-Schüler zeigen gute Leistungen beim Verbandsentscheid

Verbandsentscheid Mini-Meisterschaften
Beim Verbandsentscheid Mini-Meisterschaften zeigten die Turaner Aeas Kaso, Erkan Lyubenov, Niklas Noack und Sezer Günes (von links) gute Leistungen. Foto: Birgit Meinke

Im Dezember letzten Jahres veranstaltete Tura Bremen zum ersten Mal eine Mini-Meisterschaft im Tischtennis für sechs- bis 12-jährige Jungen und Mädchen, die noch nie gespielt oder noch keine Erfahrung im Punktspielbetrieb hatten.

In Ortsentscheiden spielten die Altersklassen um die Plätze eins bis vier und qualifizierten sich damit für den Verbandsentscheid des FTTB. Vier Turaner hatten sich in der Altersklasse 11/12 qualifiziert und trainierten seit Dezember fleißig.

"Aeas Kaso, Erkan Lyubenov, Niklas Noack und Sezer Günes zeigten beim Verbandsentscheid beim BTV Friesen gute Leistungen und spielten trotz Aufregung bereits mit viel Übersicht. Sezer und Erkan haben sogar um Platzierungen gespielt. Leider hat Erkan im entscheidenden Satz bei 12:13 durch einen Kantenball das Spiel um Platz 1 verloren", berichtet Betreuerin Birgit Meinke. "Aber es war ein Spiel auf Augenhöhe gegen Sinan von der Schule Obervieland."  Die vier Spieler werden in der zukünftigen Schülermannschaft für Tura antreten.

Jürgen Lippold wird 80…

Jürgen Lippold wird 80
Jürgen Lippold von Tura wird 80. Foto: Klaus-Peter Berg

…und noch immer aktiv am Tischtennis-Tisch

Älter zu werden ist bestimmt kein Verdienst. Aber wer schon älter ist, dabei aber noch fast so fit wie ein Turnschuh, der hat es bestimmt auch verdient. So wie Jürgen Lippold. Er „nullt“ am 20. Juni – und erstmals steht eine Acht vor der Null. Als Nummer eins der ersten Tischtennis-Senioren-Mannschaft von Tura Bremen ist er nicht nur der älteste aktive Spieler des Vereins, sondern gehört auch zu den ältesten Aktiven im FTTB.

Dem Tischtennis war Jürgen Lippold von Kindesbeinen an verbunden. Erlernt hat er das Spiel mit dem kleinen Zelluloidball in Steinhorst (Kreis Gifhorn), wo er schon als Jugendlicher an zahlreichen Meisterschaften teilnahm. Über Harburg verschlug es ihn 1959 beruflich nach Bremen, und Tischtennis blieb „sein“ Sport. Beim Polizei SV, später auch beim TuS Walle und dem Hastedter TSV aktiv, beschränkte er sich jedoch nicht allein auf das Spiel, sondern übernahm schon früh ehrenamtliche Tätigkeiten. Zuletzt viele Jahre als Vorsitzender des FTTB-Rechtsausschusses, wo er nicht nur Ratgeber für Präsidium und Verbandsangehörige in Rechtsfragen war, sondern auch viele komplizierte Fälle lösen musste. Die derzeitige Satzung des FTTB trägt seine Handschrift.

Schon zuvor stand Jürgen Lippold stets parat, wenn es darum ging, für seinen Sport da zu sein. Viele Jahre versorgte er als Verbands-Pressewart die lokale Presse mit seinen Mitteilungen. Auch in der Monatszeitschrift des DTTB war er mit seinen „Wesertropfen“ stets vertreten. Hier veröffentlichte er kleine Geschichten aus dem kleinsten Landesverband, die gerne gelesen wurden und die sich nicht nur mit reiner Ergebnis-Berichterstattung befassten.
Als der Tischtennis-Kreis Bremen-Nord vor nunmehr 13 Jahren gegründet wurde, stellte sich Jürgen Lippold als Vorsitzender zur Verfügung. „Es wollte keiner machen. Da hab ich ganz einfach gesagt: Dann mach ich das halt“, schmunzelt er noch heute. Ebenso wurde er ganz selbstverständlich Staffelleiter der Seniorenklassen. Dank dafür gab es vom Verband mit dem Ehrenbrief und der silbernen Ehrennadel des FTTB.

1994 stieß er zu Tura Bremen. „Meine Frau und ich haben uns damals in der Fischerhuder Straße ein Haus gekauft. Und da die Trainingshallen sozusagen um die Ecke lagen, war es doch selbstverständlich dort auch meinen Sport zu machen“, sagt Jürgen Lippold, der auch im Verein nicht nur spielte, sondern auch in der Abteilungsleitung mit Hand anlegte. So war er einige Jahre sportlicher Leiter. Sein ganz besonderer Verdienst war die Gewinnung eines jungen Mannes für die Ehrenamts-Arbeit. Der Verein suchte einen Jugendleiter, Jürgen Lippold nahm Tobias Genz zur Seite und sagte: Du machst das! Wohin das führte ist bekannt: Der junge Mann durchlief danach viele Ebenen des Verbandes und ist heute Präsident des FTTB.

Auch sportlich wäre einiges über Jürgen Lippold zu berichten. Teilnahmen an zwei deutschen Meisterschaften gehören dazu und unzählige Einsätze bei Kreis-, Landes- und Verbands-meisterschaften. Auch bei Tura Bremen mischt er nach wie vor aktiv mit, so als die Nummer eins bei den Senioren, wo er noch so manchem jungen Hüpfer die Grenzen aufzeigen kann. Vor allem im Doppel kann er zahlreiche Erfolge verbuchen; eine Landesmeisterschaft bei den Senioren mit seinem Vereinskameraden Harry Nickel gehört dazu. Zuletzt wurde er Vereinsmeister 2014 mit Lakshan Tharmakularajah. „Auf den Sieg bin ich besonders stolz. Da haben wir – ein alter Sack und ein junger Hüpfer – es allen noch mal gezeigt.“

Wenngleich noch immer aktiv, tritt Jürgen Lippold derzeit etwas kürzer, nach wie vor spielt er Tischtennis und geht regelmäßig zur Tura-Gymnastik im Vereinszentrum. Aber auch durch eine Krankheit ließ er sich nicht unterkriegen. „Dass ich immer aktiv Sport getrieben habe, hat mir sicherlich geholfen“, ist er überzeugt. Bleibt nur noch zu wünschen, dass das noch viele Jahre so weitergeht. (kpb)

FTTB-Verbandsschiedsrichterteam bekommt Zuwachs

Prüfung als Verbandsschiedsrichter im Tischtennis

Sie freuen sich über die bestandene Prüfung als Verbandsschiedsrichter im Tischtennis: Michael Lorke, Uwe Dahm (Prüfer), Daniel Glüß, Michael Rohn, Rainer Kühl, Bartosz Giecewicz, Nico Zorn (Prüfer) und Dietrich Reusche (von links). Auf dem Foto fehlen: Shalha Ameri, Jessica Brahms und Birgit Meinke. Foto: Birgit Meinke

Neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßten die Referenten Uwe Dahm und Nico Zorn zum Schiedsrichterkurs des Fachverbandes Tischtennis in Bremen (FTTB). Mit dabei: Dietrich Reusche und Birgit Meinke von Tura Bremen. Alle Teilnehmer bestanden die Prüfungen und verstärken damit das Verbandsschiedsrichterteam.

In Mahndorf wurden die Schiedsrichter-Anwärter zunächst mit einem Test auf ein arbeitsreiches Wochenende eingestimmt. Die 39 Fragen hatten es in sich und machten jedem Teilnehmer klar, auf welchen Part des Schiedsrichtereinmaleinses sie sich noch nicht ausreichend vorbereitet hatten. Mit Videoaufnahmen zur Analyse von Aufschlägen und "Ausrastern" am Tisch klang der erste Abend aus. Allerdings zeigte der mehrheitlich müde Gesichtsausdruck bei den Teilnehmern am nächsten Morgen, dass offensichtlich noch nächtliche Lerneinheiten gefolgt sein mussten.
 
Mit dem theoretischen Teil der Regelkunde ging es weiter: Wettspielordnung, Bundesspielordung und die internationalen Regeln. Eine praktische Übung konfrontierte die zukünftigen Verbandsschiedsrichter mit ihrer Funktion als Oberschiedsrichter, eine umfangreiche Aufgabe, die viel Fingerspitzengefühl erfordert. Anhand unterschiedlicher Vorgaben wurde die "Spielfähigkeit" des Spielortes geprüft sowie ein Bericht verfasst.

Für die praktische Prüfung "Schiedsrichter am Tisch" hatten sich der TV Mahndorf und TV Walle-Bremen 1875 III mit ihrer Kreisligapartie bereit erklärt. Während eine Gruppe der Teilnehmer von Nico Zorn geprüft wurde, unterrichtete Uwe Dahm die andere Gruppe über die Aufgaben eines Oberschiedsrichters bei einem Turnier. Nach einigen Spielen wurde getauscht und zum Abschluss einzeln das Prüfergebnis durchgesprochen.

Mit 42 Fragen des Deutschen Tischtennis-Bundes und fünf Fragen des FTTB rief die theoretische Prüfung ein komplexes Wissen ab. In der anschließenden mündlichen Prüfung mussten sich alle Teilnehmer als Oberschiedsrichter in bestimmten Situationen verhalten und die getroffenen Entscheidungen mit dem entsprechenden Reglement begründen.

Walter Weber gestorben

Walter Weber
Walter Weber, Foto: Ekkehard Lentz

Im Alter von 75 Jahren ist Walter Weber gestorben. Fast 65 Jahre war Weber Mitglied im Turn- und Rasensportverein (Tura) und im Laufe seines Lebens in zahlreichen Funktionen tätig.

Walter Weber erwarb sich bei seinem langjährigen Engagement, vor allem für den Tischtennis-Sport, im Fachverband Tischtennis in Bremen und im Verein große Verdienste. Seit dem 5. Oktober 1951 Mitglied bei Tura, begann Weber mit Geräteturnen und spielte ab 1952 Feldhandball in der Schüler-Mannschaft unter Trainer Hannes Böckmann. Weber spielte 23 Jahre aktiv Tischtennis, unter anderem in der ersten Herren-Mannschaft. Nach einem Unfall resignierte er nicht und widmete sich stattdessen mehr der Theorie. 1977 erwarb Walter Weber die Übungsleiter-Lizenz und 1980 den Schiedsrichter-Schein.

Sieben Jahre führte das „Tura-Urgestein“ die Tischtennis-Abteilung als Vorsitzender, wirkte für den Verein als Jugendtrainer, lizenzierter Übungsleiter und Schiedsrichter. Über mehrere Jahre gehörte er als Beisitzer dem Vorstand/Präsidium von Tura an. Später übte er das Amt des Revisors aus. Über einen langen Zeitraum zeichnete sich Walter Weber für das Tura-Archiv sowie die Akquise von Anzeigen für die Vereinszeitung verantwortlich und vertrat den Verein in Stadtteilangelegenheiten.

Auch der langjährige Einsatz für den Fachverband Tischtennis, unter anderem im Rechtsausschuss des FTTB, bleibt unvergessen. Im Jahr 2005 wurde Walter Weber für seine 25-jährige Tätigkeit als Unparteiischer geehrt. In seiner Laufbahn verzeichnete Weber zahlreiche Einsätze als Oberschiedsrichter bei Partien des SV Werder in der 2. Bundesliga sowie beim TuS Huchting, DJK Bremerhaven und SV Werder II in der Oberliga West. In dieser Funktion war er ebenso tätig bei der SG Marßel (Damen) in der Regionalliga und 2. Bundesliga sowie bei zahlreichen Meisterschaften.

Klaus-Peter Schulz feiert seinen 75. Geburtstag

Klaus-Peter Schulz feierte am 12. März seinen 75. Geburtstag

Klaus-Peter Schulz feierte seinen 75. Geburtstag. Foto: Klaus-Peter Berg

 

Am 12. März feierte Klaus-Peter Schulz seinen 75. Geburtstag. TURA Bremen gratuliert dem langjährigen Leiter der Tischtennisabteilung ganz herzlich und wünscht ihm Gesundheit, weiterhin viel Lebensfreude und natürlich noch viele Tischtennisspiele.

Tischtennis-Intercup: Tura Bremen besiegt TTC Buchs

Tischtennis-Intercup gegen den TTC Buchs/Schweiz
Tobias Genz, Sascha Falk, Tobias Dammeier, Torsten Holstein und Timo Hillebrand (von links) von Tura Bremen freuen sich über den 4:0-Erfolg im Tischtennis-Intercup gegen den TTC Buchs/Schweiz. Foto: Nicole Schade

Im Rahmen der ersten Trostrunde des Tischtennis-Intercups besiegte die erste Herrenmannschaft von Tura den TTC Buchs/St.Gallen mit 4:0. Im Vereinszentrum am Bert-Trautmann-Platz/Lissaer Straße dominierten die Bremer die gesamte Partie und ließen dem Gast aus der Schweiz nur einen Satz. Im Team von Tura standen Tobias Genz, Sascha Falk, Tobias Dammeier, Torsten Holstein und Timo Hillebrand.

Die Eidgenossen wurden von Trainer Walter Ziörjen begleitet, der für die Schweiz an zahlreichen Senioren-Weltmeisterschaften teilgenommen hat. Ziörjen zeigte sich unzufrieden über einige Schiedsrichter-Entscheidungen.

Der Intercup ist ein von der Europäischen Tischtennis Union (ETTU) anerkannter Wettbewerb. Er bietet internationale Sportkontakte suchenden Vereinen Spielmöglichkeiten, die auf Grund ihrer nationalen Platzierung nicht am "Cup der Landesmeister" oder am ETTU-Cup teilnehmen können. Vereine aller Leistungsebenen können ohne Vorqualifikation direkt am Intercup teilnehmen.

Tura nimmt bereits das zweite Mal teil. In Kürze wird das Achtelfinale ausgelost, wobei auf Tura möglicherweise ein Auswärtsspiel zukommt.  

Neuer Leiter der Tura-Tischtennis-Jugendabteilung: Lakshan Tharmakularajah

Lakshan Tharmakularajah (rechts) ist neuer Leiter der Tischtennis-Jugendabteilung von Tura
Lakshan Tharmakularajah (rechts) ist neuer Leiter der Tischtennis-Jugendabteilung von Tura Bremen, mit ihm freuen sich Abteilungsleiterin Birgiot Meinke und Marc Baude (links). Foto: Klaus-Peter Berg

Das Trainerteam der Tischtennisabteilung von Tura Bremen hat die Aufgaben für das neue Jahr neu verteilt. "Vor zwei Jahren haben wir in Trainerlizenzen investiert, um das Jugendtraining an Nachwuchstrainer übergeben zu können. Mit Marc Baude, Sascha Falk, Tobias Genz und Lakshan Tharmakularajah ist inzwischen ein junges Team gewachsen, das mit viel Engagement das Training gestaltet. Viele organisatorische Aufgaben im Jugendbereich wurden aber immer noch von mir wahrgenommen. Jetzt im nächsten Schritt werden auch diese Aufgaben von den Trainern übernommen. Den 'Hut' hat Lakshan auf",  freut sich Abteilungsleiterin Birgit Meinke über die Entlastung.
 
Nach wie vor ist es für Turas Tischtennisabteilung ein wichtiges Anliegen, Nachwuchs im Verein zu begeistern. Durch die schulische Belastung, aber auch durch die vielfältigen Freizeitangebote wird dies nicht einfacher. Viele Jugendliche kommen erst nach 16 Uhr aus der Schule, müssen sich dann zu Hause noch für die Schule vorbereiten und haben oft keine Zeit oder auch keine Motivation mehr, verbindlich zum Training zu gehen. Wie wichtig Sport für die schulische Leistungsfähigkeit ist, belegen viele Gutachten. Wie wichtig ein Sportverein für die Entwicklung sozialer Kompetenz ist, kann bei jedem Training erlebt werden.
 
Tura erreicht die Jugendlichen, in dem der Verein sie da abholt, wo sie sind - in der Schule. Birgit Meinke und Marc Baude betreuen seit mehreren Monaten eine Tischtennis-AG in der Grundschule Fischerhuder Straße. Jeden Montag können dort Dritt- und Viertklässler erleben, was der kleine weiße Ball so alles kann. Spielerisch werden die Kids an den Umgang mit Schläger und Ball herangeführt. "Wer dann weiter Tischtennis spielen will, ist beim Vereinstraining jederzeit herzlich willkommen", so Birgit Meinke.
 
Eine weitere Tischtennis-AG in der Gesamtschule West wird bereits seit Jahren von Turanern betreut. Marc Baude wird auch die geplante Kooperation mit der Oberschule am Park in Oslebshausen gestalten - gemeinsam mit Mathias Kahlert, einem engagierten Lehrer mit einer Leidenschaft für Tischtennis. Als Jugendlicher spielte er bei Tura Tischtennis und erlangte während seines Studiums die B-Lizenz. Wieder in Bremen bietet er im Rahmen eines Wahlpflichtfaches Tischtennis an, gibt Jugendtraining bei Werder und hat den Vorsitz des Ausschusses für Jugendsport beim Fachverband Tischtennis Bremen übernommen. "Kahlerts erklärtes Ziel, eine Schule mit Leistungsschwerpunkt Tischtennis in Kooperation mit Tura aufzubauen, ist nicht nur für unsere Nachwuchsarbeit eine Chance, sondern auch für den Bremer Westen ein interessantes Signal", erläutert Birgit Meinke ihre Unterstützung: "Es ist kein Ersatz für Sportunterricht, sondern ein zusätzliches Angebot."

Neue Trikots für alle Tischtennisspieler

Tischtennis-Sondertraining mit Cristian Tamas
Cristian Tamas (rechts) gestaltete ein Tischtennis-Sondertraining mit Jugendlichen bei Tura Bremen. Foto: Birgit Meinke

Neue Trikots für alle Tischtennisspielerinnen und Tischtennisspieler von Tura Bremen ermöglichte ein Sponsoring der Firmen „Eucaro“ und „Magic Tischtennis Bremen“. Damit wurde ein lang gehegter Wunsch der Abteilungsleitung von Tura Wirklichkeit: Alle Spielerinnen und Spieler der Jugendabteilung trugen bereits seit drei Jahren ein einheitliches Trikot. Bei den erwachsenen Spielerinnen und Spielern hatte bisher jede Mannschaft ihr eigenes Trikot, aber mannschaftsübergreifend fehlte es noch am entsprechenden Angebot.

Die Übergabe der Trikots erfolgte bei einem gemeinsamen Jugend-Training mit Cristian Tamas von Magic Tischtennis, zugleich A-Lizenz-Trainer vom SV Werder. Neben koordinativen Übungen gehörten Technik und Kontrolleinheiten zu den sehr abwechslungsreichen Übungen. Und natürlich durfte das Balleimertraining nicht fehlen. In zwei Gruppen spielte Christian Tamas zu und korrigierte die Schlagtechnik. Viel zu schnell waren zwei Stunden um.

Tura-Tischtennis-Kids bei den Bundesliga-Profis

Turas Tischtennis-Kids mit den Profis des SV Werder
Turas Tischtennis-Kids liefen stolz mit den Profis des SV Werder zu Beginn des Spiels gegen Saarbrücken ein. Foto: Birgit Meinke

In ihren neuen Trikots besuchten Turas Nachwuchs-Tischtennisspielerinnen und -spieler das Bundesliga-Heimspiel des SV Werder gegen den aktuellen Tabellenführer 1. FC Saarbrücken TT. Die Tura-Kids liefen mit den Profis zu Beginn des Spiels ein und schauten sich anschließend das Spiel an.

Die neuen Trikots und der Besuch der Bundesligapartie gehörten zum Sponsoring-Paket der Firmen „Eucaro“ und „Magic Tischtennis Bremen“. Sascha Greber, auch bekannt als Teammanager der Bundesligamannschaft des SV Werder, und Christian Tamas, A-Lizenz-Trainer vom SV Werder, betreiben gemeinsam das Tischtennisfachgeschäft.

Tischtennis-Schiedsrichterausbildung erfolgreich bestanden

Prüfung zum Bezirksschiedsrichter im Tischtennis

Birgit Meinke (Tura), Nico Zorn (FTTB Ausbilder), Michael Lorke (TSV Lesumstotel), Bartosz Giecewicz (FTTB VizePräsident Sport), Monika Fritz (TSV Etelsen), Siegfried Stephan (TuS Huchting), Dietrich Reusche (Tura), Uwe Dahm (FTTB Ausbilder) bestanden die Prüfung zum Bezirksschiedsrichter im Tischtennis. Foto: Tura

Von Tura Bremen nahmen Birgit Meinke und Dietrich Reusche an der Ausbildung zum Bezirksschiedsrichter des Fachverbandes Tischtennis Bremen (FTTB) teil. Mit vier weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde in den Räumen des ATSV Sebaldsbrück am Sattelhof am ersten Tag acht Stunden non stop gelernt, diskutiert und praktisch umgesetzt, wie groß die Spielbox, wie groß ein Tisch, wie dick der Schlägerbelag sein darf, aus welchem Material und wie ein korrekter Aufschlag nach dem Reglement aussehen muss. Welche Aufgaben hat der Schiedsrichter am Tisch und wann entscheidet der Oberschiedsrichter?

"Als Spielerin habe ich mich mit den Regeln schon beschäftigt, schon allein um diese im Jugendtraining von vornherein zu vermitteln. Aber aus Sicht des Schiedrichters gab es doch noch viele Aspekte mehr, die mir neu oder bisher nicht bekannt waren. Es lohnt sich in jedem Fall an diesem Lehrgang teilzunehmen - egal ob man anschließend aktiv als Scheidrichter dabei sein will. Uwe Dahm und Nico Zorn haben uns auch schwierige Inhalte anschaulich vermittelt", lobte Birgit Meinke die Ausbildungs-Veranstaltung.

Nachdem am Abend noch zu Hause gelernt wurde, erschienen die Schiedsrichter in spe am nächsten Vormittag gut vorbereitet für die Prüfung. 39 Fragen wurden erfolgreich beantwortet. Die anschließende praktische Einweisung am Tisch konnte gleich bei der Kreismeisterschaft der Herren erprobt werden. Für diejenigen, die den nächsten Schritt zum Verbandsschiedsrichter gehen wollen, wird es im Frühjahr 2016 einen weiteren Lehrgang geben.

Tischtennis - ein Seniorensport?

Turas Tischtennis-Senioren
Klaus-Peter Berg (70), Daniela Döring (55), Dietrich Reusche (65), Birgit Meinke (55) (von links) sind im Punktspielbetrieb für Turas Tischtennis-Senioren aktiv. Auf dem Foto fehlen Martina Bigalke (45) und Hans-Werner Kettler (75). Foto: Ekkehard Lentz

Tischtennis - ein Seniorensport? Na klar - aber nicht nur! Tischtennis kann immer und überall gespielt werden und von Klein bis ins hohe Alter. Die Seniorenmannschaften von Tura Bremen machen es vor.

Im Punktspielbetrieb kann die Altersklasse Senioren ab dem 40. Lebensjahr gespielt werden. In der Saison 2015/16 tritt Tura mit zwei Seniorenmannschaften an. Bis zur Spielsaison 2014/15 gab es immer eine Seniorenmannschaft mit vielen Spielern, da die meisten Spieler noch parallel in den Herrenmannschaften mitspielten und diese Termine koordiniert werden mussten. Am Ende der vergangenen Saison haben sich dann einige Spieler dazu entschlossen, nur noch Senioren zu spielen und hofften auch auf kleinere Staffeln mit ausgewogenem Leistungslevel.

"Wir haben im Fachverband Tischtennis Bremen (FTTB) und in den Kreisen dann ordentlich die Werbetrommel gerührt. Einige Vereine haben ihre Seniorenmannschaft dann so wie Tura in zwei Teams aufgeteilt. In dieser Saison sind zwei Staffeln mit je sechs Mannschaften aufgestellt", freut sich Tobias Genz. Der sportliche Leiter der Tischtennis-Abteilung von Tura und Präsident des FTTB sieht in dieser Entwicklung auch das richtige Signal in Richtung Tischtennis als Gesundheitssport und das passende Sportangebot für Menschen ab 40 – zumindest an die, die noch nicht ganz auf dem Fernsehsessel eingeschlafen sind.

Der Deutsche Tischtennisbund bietet ein umfangreiches Kursprogramm zum Thema Tischtennis als Gesundheitssport. Alle Informationen sind unter www.tischtennis.de/fuer_aktive/gesundheitssport/ im Internet abrufbar.

 

Tura bietet Tischtennis-AG in der Grundschule an

Seit Kurzem bieten Marc Baude und Birgit Meinke von Tura Bremen für die dritte und vierte Klasse der Schule an der Fischerhuder Straße montags von 12 bis 13 Uhr eine Tischtennis-Arbeitsgemeinschaft an. Alle Beteiligten sind mit dem Start zufrieden. Die AG wird nach den Ferien fortgeführt.

Hoffnungsvoller Tura-Tischtennisnachwuchs spielt Vereinsmeister aus

Nach den Erwachsenen spielten kurz vor den Sommerferien auch die Jugendlichen der Tischtennisabteilung von Tura Bremen ihre Vereinsmeister aus.

Die Jungen traten in ihrer Altersklasse in zwei Leistungsgruppen nach dem QTTR (QuaterTableTennisRanking) der letzten Spielsaison an. Eine Anfänger- und eine Mädchengruppe spielten ebenfalls untereinander den Titel aus.

Anfänger: Linas tom Suden, Erkan Lyubenov, Veysel Scheffer (von links) - Foto: Birgit Meinke

Bei den Anfängern setzte sich Erkan Lyubenov (12 Jahre) durch. Veysel Scheffer (9) und Linas tom Suden (8) hielten mit viel Mut und Kampfgeist dagegen, aber die Vorhand von Erkan Lyubenov erwies sich als stärker. 

Jungen: Patrick Zenker, Alper Bicak, Maximilian Müller, Martin Cupok, Justin Kruschinsky (von links) - Foto: Birgit Meinke

In der Gruppe Jungen bis 1000 (QTTR) gewann Justin Kruschinsky souverän. Mit nur einem abgegebenen Satz wiederholte er seine gute Leistung aus dem Vorjahr. Max Müller holte sich die Silbermedaille. Beide Nachwuchsspieler spielen in der nächsten Saison in der zweiten Jungenmannschaft von Tura.
 
Die aktuell leistungsstärksten Jugendspieler von Tura, Martin Cupok und Alper Bicak, begegneten sich auf Augenhöhe. Martin Cupok gewann das Duell in zwei Runden mit vier Gewinnsätzen für sich.

Mit viel Leidenschaft und guten Ballwechseln zeigten auch die Mädchen eine deutliche Entwicklung im taktischen Spiel, bei dem sich Jacqueline Beutel vor Julie Eichhorst und Moira Schultz platzieren konnte.

Mädchen: Julie Eichhorst, Jacqueline Beutel, Moira Schultz (von links)
Julie Eichhorst, Jacqueline Beutel, Moira Schultz (von links)

Martin Eggers verteidigt seinen Titel als Vereinsmeister

Tischtennis-Vereinsmeisterschaften

Dietrich Reusche, Martin Eggers, Martin Cupok, Birgit Meinke, Tobias Dammeier, Lars Heibeck und Lakshan Tharmakularajah (von links) freuen sich über ihre Pokale und Medaillen bei den Tischtennis-Vereinsmeisterschaften von Tura. Foto: Birgit Meinke

Auf mehrfachen Wunsch spielt die Tischtennisabteilung von Tura Bremen ihre Vereinsmeister in diesem Jahr vor den Sommerferien aus.

Bei den Seniorinnen und Senioren setzte sich eindeutig Damian Cupok durch. Dass sich kontinuierliches Training lohnt, beweist der zweite Platz von Dietrich Reusche, der den zweiten Platz belegte. Abteilungsleiterin Birgit Meinke platzierte sich auf Rang drei.
 
Im Doppel wurden den starken Spielern jeweils ein Partner mit geringerem Q-TTR-Wert zugelost. Eine interessante wie auch bei vielen beliebte Disziplin, bei der Nicolai Vogel (2. Herren) und Vincent Ho (Jungen I und 3. Herren) sich am stärksten aufeinander einstellen konnten und souverän den Titel vor Lakshan Tharmakularajah/Marc Baude und Martin Eggers/Damian Cupok holten.
 
In den Einzeldisziplinen der Vereinsmeisterschaft zeigte sich das hohe Leistungsniveau der Spieler der zweiten Herrenmannschaft von Tura, die nur knapp den Aufstieg in die FTTB-Liga verpasst hat. Es kam zu zahlreichen Fünf-Satzspielen auf Augenhöhe mit den Mitgliedern der ersten Herrenmannschaft. Das letzte Quentchen "Mehr" gab bei Martin Eggers den Ausschlag. Bei den Herren (AQ-TTR offen) gewann Eggers vor Tobias Dammeier und Lakshan Tharmakularajah. Bei den Herren (BQ-TTR bis 1600) siegte Tobias Dammeier vor Nicolai Vogel und Lars Heibeck. Bei den C-Spielern (Q-TTR bis 1400) belegte Marc Baude den ersten Platz vor Damian Cupok und Martin Cupok.
 

Marc Baude gewann die Tischtennis-Vereinsmeisterschaft
bei den C-Spielern. Foto: Birgit Meinke

Vincent Ho und Tobias Dammeier qualifizieren sich für nächste Runde

Vincent Ho, Alper Bicak und Martin Cupok
Die Turaner Vincent Ho, Alper Bicak und Martin Cupok (von links) schlugen sich wacker bei der Tischtennis-Verbandsrangliste. Foto: Birgit Meinke

Marc Baude und Martin Cupok von Tura Bremen schlossen als Jugendspieler ihre erste Teilnahme an einer Tischtennis-Herrenrangliste im mittleren Feld mit jeweils drei Siegen ab.

Bei der zweiten Gruppe der Herren konnte sich Vincent Ho (ebenfalls Tura) souverän den ersten Platz sichern, in dem er nur ein Spiel abgab. "Um so beachtlicher, da er ebenfalls zum ersten Mal als Herrenspieler antrat und er vom TTR Ranking der Gruppe eher im unteren Bereich aufgestellt wurde", freute sich Abteilungsleiterin Birgit Meinke. Mit dem ersten Platz qualifizierte sich Vincent Ho für die nächste Runde.

Auch der Turaner Tobias Dammeier schnitt als Erster in der dritten Gruppe mit 4:0 Spielen und 12:4 Sätzen ab. Hans-Werner Störger steigt aufgrund seiner hohen Bilanz erst in der nächsten Runde ein.

Alper Bicak und Marin Cupok hatten sich für die Endrunde der Tischtennis-Jugendrangliste Kreis Mitte in Huchting qualifiziert. Mit Kampfgeist stellten sie sich der Herausforderung, konnten aber nicht die begehrten ersten zwei Plätze ihrer Gruppe für sich entscheiden. Nur diese sind für die weiterführende Verbandsrangliste vorgesehen.

Tura macht mit bei "Ein Herz für Flüchtlinge" bei den German Open

Übungsleiter Lakshan Rajah erläutert eine von zehn Übungen des Tischtennis-Sportabzeichens
Tura-Übungsleiter Lakshan Rajah erläutert eine von zehn Übungen des Tischtennis-Sportabzeichens beim "Tag der Flüchtlinge" anlässlich der German Open in der ÖVB-Arena. Foto: DTTB

"Vielen Dank für Ihren tollen Einsatz! Das war eine richtig gute Aktion für die Teilnehmer", bedankt sich Simone Hinz, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), bei der Tischtennisabteilung von Tura Bremen für den Einsatz bei der Aktion "Ein Herz für Flüchtlinge" anlässlich der German Open in der ÖVB-Arena.

Julia Cordes von der Bremer Jugendhilfe betreut Flüchtlinge in Bremen, und sie hat sofort das Angebot angenommen, einige Stunden mit ihren Schützlingen beim Spiel mit dem kleinen weißen Ball zu verbringen. „Integration durch Sport“ – das ist die Losung, unter der der DTTB und der Fachverband Tischtennis Bremen (FTTB) während der jetzt laufenden „Internationalen Wochen gegen den Rassismus“ seinen Beitrag zu Weltoffenheit, Toleranz und Hilfsbereitschaft leisten möchte. Dafür bot Bremen mit den "GAC Group ITTF World Tour German Open" ein gutes Pflaster.

Langjährige Erfahrung im Umgang mit Flüchtlingen und Zuwanderern hat Birgit Meinke, Tischtennis-Abteilungsleiterin und Trainerin von Tura Bremen. „Bei uns gibt es seit Generationen einen sehr hohen Migrationsanteil, und deshalb ist für uns die Integration von Flüchtlingen nichts Neues. Wenn ich einmal von unserer Tischtennis-Abteilung ausgehe, hat die Hälfte aller Jugendlichen seit zwei, drei Generationen einen Migrationshintergrund. Es ist in unserem Sport eine Superchance für Flüchtlinge und Zuwanderer, in dieser Gemeinschaft unbelastet in den Alltag zu kommen. Viel einfacher als in der Schule, wo der Druck höher ist. Außerdem gibt es im Sport den körperlichen Erfolg, und das baut ja auch auf. So wie ich denken bei uns im Verein übrigens sehr viele: Sie kennen keine Vorurteile, gehen auf Neuankömmlinge aus dem Ausland zu und versuchen, so gut wie möglich zu helfen. Das ist eine Willkommenskultur, die wir hier in Gröpelingen für völlig normal halten.“

Die Leiterin des Referats Breitensports beimm DTTB, Marita Bugenhagen, bilanziert die Aktionspremiere "Ein Herz für Flüchtlinge" positiv: „Alle hatten viel Spaß beim Spielen. Sie haben das Tischtennis-Sportabzeichen abgelegt, sind gegen den Roboter angetreten und spielten alle zusammen einen Riesenrundlauf. Einige Teilnehmer haben direkt Kontakt zu Vereinen geknüpft, wo sie demnächst zum Training gehen wollen“, sagt Marita Bugenhagen.

Tura-Abteilungsleiterin Birgit Meinke und Rami Karnoub (rechts), Aktiver beim Bezirksoberligisten SV Werder Bremen II und vor Jahren selbst Flüchtling aus Syrien, begleiteten den "Tag der Flüchtlinge" anlässlich der German Open. Foto: DTTB

21 Turaner spielen Tischtennis-Vereinsmeisterschaften aus

Vincent Ho (Mitte), Marc Baude (rechts) und Martin Cupok
Vincent Ho (Mitte), Marc Baude (rechts) und Martin Cupok freuen sich über ihre Urkunden bei den Tischtennis-Vereinsmeisterschaften von Tura. Foto: Birgit Meinke

21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den Konkurrenzen Erwachsene gestalteten die Vereinsmeisterschaft der Tura-Tischtennisabteilung zu einer spannenden Veranstaltung. Vincent Ho holte sich nach dem bereits gewonnenen Einzel bei den Jugendlichen auch verdient den Titel im Herren-Einzel bis 1400 (Quartals-Tischtennis-Ranking/QTTR) vor Marc Baude und Martin Cupok. Den ersten Platz im Einzel bis 1600 (QTTR) gewann Sascha Falk vor Lakshan Tharmakularajah und Christian Schumacher.

Martin Eggers setzte sich im Einzel A (über 1600 QTTR) ohne einen Spielverlust vor Nico Wendenburg und Christian Schumacher souverän durch. Im Doppel gewannen Christian Schumacher/Tobias Dammeier vor Nicolai Vogel/Hans-Werner Störger und Martin Eggers/Ingo Bruns.

Zum ersten Mal haben sich auch die Tischtennis-Senioren von Tura miteinander gemessen. Hans-Werner Störger (68 Jahre), Rolf Heere (70) und Birgit Meinke (54) belegten die ersten drei Plätze.

Turanerin Birgit Meinke neue Kreisvorsitzende des FTTB Mitte

Birgit Meinke (Tura) heißt die neue Kreisvorsitzende des FTTB Mitte

Birgit Meinke (Tura) heißt die neue Kreisvorsitzende des FTTB Mitte. Foto: Andreas Kalka

 

Auf der Kreisversammlung des Fachverbandes Tischtennis Bremen (FTTB Mitte) wurden die Positionen des Kreisvorstandes neu besetzt. Die neue Kreisvorsitzende heißt Birgit Meinke (Tura Bremen). Ihr Stellvertreter ist Jürgen Kuzyk (TuS Schwachhausen). Der Jugendwart Stefan Blanke (TSV Grolland) bleibt im Amt, als stellvertretender Kreisbeauftragter Jugendwart wurde Thomas Murck (TuS Huchting) neu gewählt. Jürgen Kuzyk, Torsten Kück (TSV Woltmershausen), Joachim Maass (SG Findorff) und Birte Grensemann (SV Werder Bremen) vertreten den Kreisvorstand als Delegierte beim Hauptausschuss des FTTB.

Birgit Meinke: "Ich danke den bisher Aktiven für ihren Einsatz und freue mich auf die Zusammenarbeit mit allen, die sich neu aufgestellt haben. Mein ganz besonderer Dank gilt Stefan Blanke, der seit vielen Jahren unermüdlich den Jugendbereich in Bremen-Mitte organisiert und verlässlich betreut."

Bremer Senioren haben keine Chance beim Tischtennis-Deutschland-Pokal

Seniorenauswahl des Fachverbandes Tischtennis in Bremen beim "Deutschland-Pokal" in Dinklage
Heinz von Hagen (FT Hammersbeck), Hans- Werner Störger (Tura), Jürgen Prothmann und Lothar Klüver (beide SV Werder) spielten für die Bremer Tischtennis-Senioren. Jürgen Thies (SV Werder) fehlt auf dem Bild. Foto: Birgit Meinke

Die Seniorenauswahl des Fachverbandes Tischtennis in Bremen (FTTB) belegte beim "Deutschland-Pokal" in Dinklage den 15. Platz. Als kleinster Verband im Deutschen Tischtennisbund waren die Bremer von Beginn an chancenlos und mussten gegen Thüringen (0:4), Baden (1:4), Rheinland-Pfalz (0:4), Sachsen (0:4) und Württemberg-Hohenzollern (1:4) deutliche Niederlagen hinnehmen. In der Zwischenrunde konnten die Bremer gegen Sachsen-Anhalt einen wohlverdienten 4:1-Sieg verbuchen.

Dass mit Hans-Werner Störger ein Turaner für die FTTB-Auswahl nominiert wurde, versteht die Tischtennisabteilung von Tura als Auszeichnung. "Hans-Werner Störger beweist mit 68 Jahren, dass Alter keine Ausrede ist, um sich stetig weiter zu entwickeln und mit kontinuierlichem Training seine Leistung zu optimieren. Als Garant für Punkte spielt er in der zweiten Herren von Tura ganz oben mit", freut sich Tura-Pressesprecher Ekkehard Lentz.

Turas Tischtennisabteilung wieder zu Hause

Aufbau der Tischtennistische in den neuen Hallen der Schule
Fleißig gingen die Spieler von Tura zu Werke und bauten die neuen Tischtennistische in den neuen Hallen der Schule an der Fischerhuder Straße auf. Foto: Klaus-Peter Berg

Nach dem Brand in der Neujahrsnacht und der anschließenden Sanierungsphase konnte jetzt die Tischtennisabteilung von Tura Bremen in die Hallen der Grundschule an der Fischerhuder Straße zurückkehren.

Auch wenn sich die Spielerinnen und Spieler von Tura in der Ausweich-Halle in der Gesamtschule West sehr wohl gefühlt hätten, sei es doch ein Gefühl von nach Hause zu kommen, so Abteilungsleiterin Birgit Meinke. Tura spielt bereits seit über 30 Jahren Tischtennis in der Schule an der Fischerhuder Straße.

Zahlreiche Spieler beteiligten sich an zwei Abenden am Aufbau der neuen Tischtennistische, die komplett neu angeschafft werden mussten. Die aktiven Helfer waren natürlich auch gespannt, wie die neuen Sporthallen aussehen und freuten sich. Mit dem neuen Schwingboden, der sehr guten Beleuchtung und den neuen Fenstern dürfte das Training noch mehr Spaß wie vorher bereiten.

Turas Spieler freuen sich über den Aufbau der Tischtennistische
Turas Spieler freuen sich über den Aufbau der Tischtennistische in der neuen Sporthalle an der Fischerhuder Straße. Foto: Klaus-Peter Berg

TURA's 1. Tischtennisherren spielen international!

Logo Intercup

Tura's 1. Herren hat sich auf internationalen Boden begeben und wird die erste Begegnung zu hause im Vereinszentrum TURA gegen eine belgische Mannschaft haben. Dies ist im Rahmen des TT-Intercup (www.tt-intercup.at) auch für Vereine a l l e r Leistungsebenen ohne Vorqualifikation möglich.

Samstag, den 04.10.2014 um 18:00 Uhr -
TURA Bremen gegen TTK Turnhout (Belgien)

TURA Vereinszentrum am Bert-Trautmann-Platz / Lissaer Str. 60

Von internationalen Tischtennis-Funktionären 1990 gegründet, wurde dieser Wettbewerb 1993 von der Europäische Tischtennis-Union (ETTU) als offizieller Wettbewerb anerkannt. Ziel ist es jenen Vereinen Spielmöglichkeiten zu bieten die internationale Sportkontakte suchen, jedoch auf Grund ihrer nationalen Platzierung keine Möglichkeit haben am "Cup der Landesmeister" oder am "ETTU-Nancy Evans-Cup" teilzunehmen. Das bedeutet, dass Vereine a l l e r Leistungsebenen ohne Vorqualifikation und damit direkt am TT-Intercup teilnehmen können. In diesem Jahr sind 53 Teams aus 12 Ländern, davon 11* erstmals, am Start.

Damit auch kleine Vereine sich die Teilnahme leisten können, werden die Kosten möglichst gering gehalten. Daher gibt es eine Beschränkung auf "Zentraleuropa" (im weitesten Sinn). Die Spiele ermöglichen 3er-Mannschaften (+1 Betreuer) die Anreise mit einem PKW. Die Kosten für den Aufenthalt trägt der Heimverein, die Reisekosten der Gastverein. Das Nenngeld ist mit EURO 70,-- vergleichsweise gering. Gespielt wird im einfachen KO-System - erklärtes Ziel ist das Finale "Citta di Verona" - consolazione del TT-Intercup, in Verona (ITA).

Hans-Werner Störger (Tura) startet beim Deutschland-Pokal der Senioren

Hans-Werner Störger aus der Tischtennisabteilung von Tura Bremen startet beim Deutschland-Pokal der Seniorinnen und Senioren 60, der am 4. und 5. Oktober in Dinklage ausgetragen wird. Aus den 20 Mitgliedsverbänden des Deutschen Tischtennis-Bundes wurden jeweils eine Damen- und eine Herrenmannschaft (3er-Mannschaften) gemeldet.

Für den Fachband Tischtennis Bremen (FTTB) nehmen neben dem Turaner Störger Beate Wangenheim (ATSV Sebaldsbrück), Gudrun Knipping, Gunda Thies und Karin Jensen (alle TuS Huchting), Lothar Klüver, Heinz Jürgen Prothmann und Jürgen Thies (alle SV Werder) sowie Heinz von Hagen (FT Hammersbeck) teil.

Erfolg für Turaner bei "Emsland Open"

Timo Hillebrand und Tobias Genz von Tura Bremen haben bei den 9. Emsland-Tischtennis-Open in Meppen souverän in der Tischtennis-Doppelkonkurrenz gewonnen. Insgesamt gaben beide nur einen Satz ab. Im Finale siegten die Turaner klar mit 3:0.

Tobias Genz wurde kürzlich bei der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fachverbandes Tischtennis Bremen zum neuen Präsidenten gewählt.

Timo Hillebrand (links) und Tobias Genz
Timo Hillebrand (links) und Tobias Genz von Tura gewannen in Meppen die Doppelkonkurrenz. Foto: Tura

Jugend-Tischtennis-Vereinsmeister von Tura stehen fest

Die Tura-Jugendlichen freuen sich über ihre Urkunden für die gewonnene Tischtennis-Vereinsmeisterschaft.
Die Tura-Jugendlichen freuen sich über ihre Urkunden für die gewonnene Tischtennis-Vereinsmeisterschaft. Foto: Birgit Meinke

Mit vielen Emotionen und spannenden Ballwechseln im Vereinszentrum von Tura Bremen am Bert-Trautmann-Platz/Lissaer Straße spielten 15 jugendliche Tischtennisspieler ihre Meister aus.

Neue Jugend-Tischtennis-Vereinsmeister bei Tura im Jugend A Einzel (ab 900 Q-TTR) sind Vincent Ho vor Martin Cupok und Alper Bicak. Im Jugend B Einzel (bis 900 Q-TTR) belegte Justin Kruschinsky den ersten Platz vor Patrick Zenker und Leo Koeppel. Im Doppel setzten sich Vincent Ho und sein Partner Telmo Bento vor Martin Cupok/Justin Kruschinsky und Leo Koeppel/Tom Thielbar durch.

Wie bei den Erwachsenen wurden die Konkurrenzen im Einzel nach den aktuellen Q-TTRwerten (=QuartalTischTennisRating) der letzten Spielsaison und nicht nach Jahrgang in zwei Gruppen aufgestellt: Ab TTR 900 spielten sechs Spieler jeder gegen jeden, aber mit vier Gewinnsätzen, bis TTR 900 spielten neun SpielerInnen jeder gegen jeden, aber wegen der großen Gruppe nur mit zwei Gewinnsätzen. Die Erwachsenen veranstalten die Vereinsmeisterschaften bei Tura im September.

"Auch wenn es dieses Jahr von unseren vier Mädchen noch keine unter die ersten Drei geschafft hat, war Vanessa Beutel nah dran. Auch Julie Eichhorst mit einem fünften Platz zeigte, dass sie auf einem guten Weg ist und mit den Jungen durchaus mithalten kann. Besonders ist noch hervorzuheben, dass sich Max Müller und Tom Thielbar, beide erst seit Kurzem beim Tischtennis dabei, der Herausforderung Vereinsmeisterschaften gestellt haben und beide nicht auf dem letzten Platz gelandet sind", merkte Abteilungsleiterin Birgit Meinke an, die auch dieses Jahr den Großteil der Organisation stemmte.

Tobias Genz ist neuer Präsident des FTTB

Tobias Genz ist neuer Präsident des FTTB

Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fachverbandes Tischtennis Bremen wurde der Turaner Tobias Genz, zuvor Vizepräsident Sport, zum neuen Präsidenten gewählt. Er übernimmt dieses Amt von Alexander Becher, der seinen Rücktritt frühzeitig bekannt gegeben hatte.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Tischtennis-Jungen Pokalsieger Kreis Mitte: 4:3-Erfolg gegen Werder

Vincent Ho, Marc Baude, Alper Bicak (von links)
Vincent Ho, Marc Baude, Alper Bicak (von links)

Im letzten Jahr musste sich das erste Jungen-Team von Tura noch mit dem zweiten Platz im Tischtennis-Kreispokal Bremen-Mitte begnügen. Nach der bisher sehr erfolgreichen Punktspielsaison in der Kreisliga war neben dem Aufstieg in die FTTB-Liga der Pokal das erklärte Ziel.

Im Finale bot sich die Herausforderung, den Verlust des Rückrundenspiels gegen SV Werder Bremen III wieder wettzumachen. Mit viel Kampfgeist und sehenswerten Ballwechseln holte Vincent Ho beim Stand von 3:3 den entscheidenden vierten Punkt und damit den verdienten Pokal.

Tura-Jugendliche stark vertreten bei Tischtennis-Kreismeisterschaft

Tag 1 bei den Tischtennis-Jugendmeisterschaften
Tag 1 bei den Tischtennis-Jugendmeisterschaften: Julie Eichhorst, Alper Bicak, Kevin und Lara Pathmanathan, Jasmin Fuchs von Tura Bremen (v.li.) - Foto: Birgit Meinke

Mit fünf mutigen Anfängern und fünf "alten" Hasen entsandte Turas Tischtennisjugend eine starke Vertretung zur Kreismeisterschaft des FTTB-Kreises Mitte in Huchting.

In ihren jeweiligen Jahrgängen starteten bei den C-Schülerinnen: Julie Eichhorst, Jasmin Fuchs (10 Jahre), bei den B-Schülerinnen und Schüler: Lara Pathmanathan, Leo Koeppel (11 Jahre), bei den A-Schülern: Kevin Pathamanthan, Alper Bicak (13 Jahre) sowie bei den Jungen: Selen Yenilmez (16), Vincent Ho (16), Marc Baude (17) und Nicholas Kräft-Wendte (15).

Für Julie, Jasmin, Lara, Leo, Kevin und Nicholas waren es die ersten Meisterschaften. Zu Beginn entsprechend aufgeregt, ließen sich die Nachwuchsspieler schnell von der Turnieratmosphäre einfangen. Auch wenn es bei ihrer Premiere noch nicht zu Platzierungen reichte, standen alle dem Kampfgeist der erfahreneren Spieler in Nichts nach.

Alper Bicak qualifizierte sich in der Gruppenphase klar für das Achtelfinale, musste sich jedoch im ersten Spiel der K.o.- Runde geschlagen geben. Ebenso erging es Marc Baude, der in diesem Jahr das letzte Mal bei der Jugendmeisterschaft teilnehmen konnte. Die Gruppe spielte er super durch, dann setzte das „Kopfkino“ ein. Beim Tischtennis werden die Hälfte der Spiele mit dem Kopf entschieden, entscheidend ist die Konzentrationsfähigkeit auf dem Punkt. "Aber genau dafür sind die Jugendveranstaltungen da, die eigenen Fähigkeiten und Grenzen kennen zu lernen und einzuschätzen", so die Betreuerin Birgit Meinke. "Und unsere Motivation ist es, in der Tischtennisabteilung von Tura immer wieder Zeit in die Jugendarbeit zu investieren, damit die Kids mit diesen Erfahrungen wachsen!"

Tag 2 bei den Tischtennis-Jugendmeisterschaften
Tag 2 bei den Tischtennis-Jugendmeisterschaften: Selen Yenilmez, Vincent Ho, Marc Baude, Leo Koeppel, Nicholas Kräft-Wendte von Tura Bremen (v.li.) - Foto: Birgit Meinke

Mädchen im Tischtennis - die trauen sich was

Tischtennis-Kreismeisterschaft

Amely Kollars (SG Findorff), Isabell Claus, Carina Berghöfer (TS Woltmershausen), Lucia Scheffner, Annabelle Lauryn (SV Werder Bremen) sowie Lara Pathmanathan, Julie Eichhorst und Jasmin Fuchs (Tura Bremen) hatten viel Spaß bei der diesjährigen Tischtennis-Kreismeisterschaft. Foto: Birgit Meinke

Am vergangenen Wochenende stellten sich zahlreiche junge Spieler des Tischtennis-Kreises Mitte der Herausforderung, ihre Kreismeister auszuspielen. Die männlichen Jahrgänge waren in Huchting stark vertreten, auch bei den B- und C-Schülern geht es langsam aufwärts.

Besonders erfreulich stellte sich für die Verantwortlichen dar, dass sich dieses Mal auch acht Schülerinnen zur Teilnahme "trauten".

Amely Kollars (SG Findorff), Isabell Claus, Carina Berghöfer (TS Woltmershausen), Lucia Scheffner, Annabelle Lauryn (SV Werder Bremen) sowie Lara Pathmanathan, Julie Eichhorst und Jasmin Fuchs (Tura Bremen) hatten viel Spaß, schenkten sich keinen Punkt und traten mit großer Fairness gegeneinander an.

Zunächst wurden die Doppel ausgespielt, nicht wie üblich im K.o-System, sondern jeder gegen jeden. Um anschließend in zwei Vierer-Gruppen die Einzel auszuspielen, setzten sich Isabell Claus und Carina Berghöfer (TS Woltmershausen) sowie Lucia Scheffner und Annabelle Lauryn (SV Werder Bremen) durch. Nach heiß umkämpften Viertelfinalspielen standen die Spielerinnen für das Finale fest: Lucia Scheffner und Annabelle Lauryn vom SV Werder. Am Ende setzte sich als neue Kreismeisterin Lucia Scheffner durch.

"Gewonnen haben letztendlich alle Mädchen, weil sie sich der Herausforderung gestellt haben. Und hoffentlich trauen sich im nächsten Jahr noch viele mehr", freute sich Turas Abteilungsleiterin Birgit Meinke nach Abschluss der Kreismeisterschaft.

Bei Tura sind Mädchen zum Training montags, mittwochs und freitags in der Zeit von 17 bis 19 Uhr in der Sporthalle der Schule an der Fischerhuder Straße willkommen.

Tischtennis-Jungenmannschaft siegt in der Kreisliga

Zum dritten Mal in Folge gewann die erste Tischtennis-Jungenmannschaft von Tura Bremen in der Kreisliga. Marc Baude, Selen Yenilmez, Vincent Ho und Alper Bicak siegten mit 6:3 beim ATSV Habenhausen.

Tobias Genz gewinnt Beverstedter Kombi-Cup

Tobias Genz (links) von Tura Bremen gewann den ersten Beverstedter Tischtennis-Kombi-Cup.
Tobias Genz (links) von Tura Bremen gewann den ersten Beverstedter Tischtennis-Kombi-Cup.

An dem ersten Tischtennis-Kombi-Cup in Beverstedt beteiligten sich auch drei Spieler von Tura Bremen - und am Ende konnte eine Siegermedaille in die Hansestadt mitgenommen werden. Tobias Genz und Nico Wendenburg aus der zweiten Herrenmannschaft von Tura sowie Tobias Dammeier aus der dritten Herren gingen in der Konkurrenz Herren 3 (bis TTR 1600) an den Start.

In der Gruppenphase gaben sich die Turaner keine Blöße. Tobias Genz blieb in den fünf Gruppenspielen ungeschlagen, wie auch Tobias Dammeier. Lediglich Nico Wendenburg musste sich einmal geschlagen geben. In der Runde der letzten 16 war für den ersten Turaner Endstation. Tobias Dammeier verlor sein Achtelfinalspiel nach großem Kampf mit 10:12 im fünften Satz gegen Cord Hinrichs aus Barme. Das Duell der beiden Turaner im Halbfinale entschied Tobias Genz mit 3:1 gegen Nico Wendenburg für sich.

Im Finale konnte Tobias Genz gegen Florian-Tale Ostmann vom TSV Etelsen die ersten beiden Sätze mit 11:4 und 11:2 gewinnen. Im dritten Satz kam der Gegner zwar besser ins Spiel, doch mit 11:8 sicherte sich Tobias Genz den Turniersieg.

Turas Tischtennisabteilung ist stolz auf die Jugend

Die Jugendlichen der Tischtennis-Abteilung von Tura Bremen
Die Jugendlichen sind der ganze Stolz der Tischtennis-Abteilung von Tura Bremen. Foto: Birgit Meinke

Turas Tischtennis-Schüler- und Jungenteams spielen in der jetzigen Zusammensetzung seit zwei Jahren. „Alle unsere Nachwuchsspieler haben sich entwickelt - teilweise schon zu sehr kompletten Akteuren“, freut sich Tura-Abteilungsleiterin Birgit Meinke in ihrer Saisonbilanz. Die Platzierungen in der Jungen-Kreisliga auf dem siebten Platz und in der dritten Schüler- Kreisklasse auf dem sechsten Rang haben sicher noch Verbesserungspotenzial. In den Individual-Wettbewerben ist der deutlich positive Trend abzulesen: Erreichen des Kreis-Pokalfinales der Jungen, Alper Bicak qualifizierte sich zur Verbandsrangliste und Marc Baude fuhr zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“.

"Dass alle Kids so regelmäßig zum Training kommen, trotz hoher schulischer Belastung, zeigt die Freude an diesem Sport. Und diese Freude ist ebenso hoch zu bewerten wie eine Platzierung", ist die Überzeugung des Trainerteams, Marc Baude, Lakshan Tharmakularajah, Sascha Falk, Tobias Genz, Birgit Meinke und Patrick Plag.

Um den Kids flexiblere Trainingszeiten anbieten zu können und damit auf die immer längeren Schulzeiten zu reagieren, hat sich das Trainerteam zusammengesetzt. Auch die Strukturierung des erfreulichen Zuwachses im Jugendbereich – inzwischen sind sechs Mädchen dabei - stand auf der „To-Do-Liste“. Heraus gekommen ist eine Einteilung in Leistungsgruppen, um den individuellen Bedürfnissen von Anfängern und leistungsstärkeren Spielern gerecht zu werden. Zusätzlich wurde ein weiterer Trainingstag nach den Sommerferien am Mittwoch in der Zeit von 18 bis 19.30 Uhr eingerichtet. "Zukünftig werden wir die Heimspiele am Samstagvormittag terminieren und damit den Druck wegen der Schulzeiten herausnehmen. Bei zukünftig vier Jugendteams einschließlich der Möglichkeit eines regelmäßigen Trainings ist dies sicher ein guter Weg", erklärt Birgit Meinke, die zukünftig im Jugendbereich in der Hauptsache die Betreuung der Punktspiele übernehmen wird.

Erfreulicherweise gibt es nicht nur Zuwachs bei den Jugendlichen, auch das Trainerteam hat sich vergrößert. Patrick Plag (Spieler der 1. Herren) stellt sich neu der Ausbildung zum C-Lizenz-Trainer und der Aufgabe Jugendliche zu trainieren. "Damit haben wir fünf junge, motivierte Trainer, die als aktive Spieler selbst aus dem modernen Offensiv-Tischtennis kommen und vom Alter eng an der spielerischen Entwicklung der Jugendlichen anknüpfen. Und wir können personell relativ flexibel auf die Anforderungen von Schule, Ausbildung, Studium und Beruf reagieren", freut sich Birgit Meinke.

TURA Tischtennis Jugend 2013 - Rückblick und Vorschau

files/angebote/tischtennis/2012-13MannschaftJungen.jpg
Mannschaft Jungen v.Li.: Alper Bicak, Selen Yenilmez, Patrick Kostur, Marc Baude, Vincent Ho, Telmo Bento

Tura's Schüler und Jungenteam spielen in der Zusammensetzung seit 2 Jahren und alle Spieler haben sich entwickelt - teilweise schon zu sehr kompletten Spielern. Die Plazierungen in den jeweiligen Ligen haben sicher noch Verbesserungspotenzial- Jungen Kreisliga Platz 7, Schüler 3. Kreisklasse Platz 6 - aber in den Individualwettbewerben ist der deutlich positive Trend abzulesen: Erreichen des Kreis-Pokalfinales der Jungen, Alper Bicak qualifiziert sich zur Verbandsrangliste und Marc Baude fährt zum BundesfinaleJugend trainiert für Olympia.

"Dass alle Kids so regelmäßig zum Training kommen, trotz hoher schulischer Belastung, zeigt die Freude an diesem Sport. Und diese Freude ist ebenso hoch zu bewerten wie eine Plazierung" ist die Überzeugung des Trainerteams - Marc Baude, Lakshan Tharmakularajah, Sascha Falk, Tobias Genz, Birgit Meinke und neu dabei Patrick Plag.

Um den Kids flexiblere Trainingszeiten anbieten zu können und damit auf die immer längeren Schulzeiten zu reagieren, hat sich in den Osterferien das Trainerteam zusammengesetzt. Auch die Strukturierung des erfreulichen Zuwachses im Jugendbereich - auch 6 Mädchen sind dabei -  stand auf der ToDo-Liste. Heraus gekommen ist eine Einteilung in Leistungsgruppen, um den individuellen Bedürfnissen von Anfängern und leistungsstärkeren Spielern gerecht zu werden und zusätzlich der Mittwoch von 18:00 bis 19:30 Uhr.

"Zukünftig werden wir die Heimspiele am Samstagvormittag terminieren und damit den Druck wegen der Schulzeiten rausnehmen, was bei zukünftig 4 Jugendteams plus der Möglichkeit eines regelmäßigen Trainings ein guter Weg ist." führt Birgit Meinke weiter aus, die zukünftig im Jugendbereich in der Hauptsache die Betreuung der Punkstspiele übernehmen wird.

Erfreulicherweise gibt es nicht nur Zuwachs bei den Jugendlichen, auch das Trainerteam hat sich vergrößert. Auch Patrick Plag (Spieler der 1. Herren) stellt sich der Ausbildung zum C-Lizenz-Trainer und der Aufgabe Jugendliche zu trainieren. "Damit haben wir 5 junge, motivierte Trainer - aber auch Spieler, die selbst aus dem modernen Angriffs-Tischtennis kommen - die vom Alter eng an der spielerischen Entwicklung der Jugendlichen anknüpfen. Und wir können personell relativ flexibel auf die Anforderungen von Schule, Ausbildung, Studium und Beruf reagieren. Wenn nur 2 da sind und einer noch krank wird, wird es schnell zu viel - letztendlich sind wir alle in unserer Freizeit für den Verein aktiv !" freut sich Birgit Meinke.

Mannschaft Schüler
Mannschaft Schüler v.li.: Jan-Lucas Lochschmidt, Patrick Zenker, Justin Kruschinsky, Nicholas Kräft-Wendte, Timo Floringer, Kevin Pathmanathan

Chronik der Tischtennis-Vereinsmeisterschaften

Timo Hillebrand hat eine Fleißarbeit vorgelegt: die Chronik der Tischtennis-Vereinsmeisterschaften bei Tura von 1998 bis heute. Das Punktesystem setzt sich wie folgt zusammen: Eine Goldmedaille bringt drei Punkte, für Silber gibt es zwei und für Bronze einen Punkt. Besonders für Mitwirkende sowie Freunde und Interessierte der Tischtennisabteilung eine interessante Lektüre.

[Mehr]

Tura-Tischtennisabteilung baut Kooperation mit Freizeitheim aus

Die Tischtennisabteilung von Tura Bremen baut ihre sportliche Kooperation mit dem Freizeitheim Gröpelingen an der Marienwerder Straße aus. Zwei Mannschaften, das erste und zweite Schülerteam, trafen sich kürzlich zu zwei Freundschaftsspielen mit den Spielern der Tischtennis-Liga des Freizeitheims. Auch wenn die Turaner klar gewannen, zeigten die Spieler aus dem "Freizi" ihr Können und großes Engagement. Die Begegnungen bereiteten allen Beteiligten viel Spaß. Tura lädt die Spieler aus dem Freizeitheim im neuen Jahr zu Rückspielen ein.

Bei Tura können jederzeit Erwachsene und Nachwuchsspieler mit dem Tischtennissport neu beginnen. Die Trainingszeiten sind hier auf der Internetseite (s.o.)veröffentlicht.

Tischtennisspieler von Tura Bremen und des Jugendfreizeitheims Gröpelinbgen
Gut verstanden sich die Tischtennisspieler von Tura Bremen und des Jugendfreizeitheims Gröpelinbgen bei ihren Freundschaftsspielen. Foto: Birgit Meinke