pluspunkt
raute titel

Taekwondo

Termine

Termine

Wochentag Zeit Zielgruppe Ort
Montag 16:30 - 17:30 Anfänger Kinder ab 6 Jahre (Weiß - Grün) Schule Pastorenweg
  17:30 - 19:00 Fortgeschrittene von 12-19 Jahre (Grün-Rot) Schule Pastorenweg
  20:00 - 21:30 Erwachsene Fortgeschrittene (Blau – Schwarz) Schule Pastorenweg
Dienstag 18:30 - 20:00 Anfänger Erwachsene Schule Pastorenweg
Mittwoch 17:00 - 18:30 Kampftraining alle Schule Pastorenweg
  18:30 - 21:00 Poomsae-Wettkampftrainig ab Grüngurt Schule Pastorenweg
Donnerstag 18:30 - 20:00 Grundlagentraining Erwachsene ab Gelbgurt Schule Pastorenweg
  20:00 - 21:30 Erwachsene Fortgeschrittene (Blau – Schwarz) Schule Pastorenweg
Freitag 16:00 - 17:00 Anfänger Kinder ab 6 Jahre (Weiß – Grün) Schule Pastorenweg
  17:00 - 18:00 Fortgeschr./Anfänger ab 12 Jahre (ab Gelb) Schule Pastorenweg
  18:30 - 20:00 Kampftraining für alle Schule Pastorenweg

Kontakt

Name: Roland Klein
Tel: 613410
E-Mail: taekwondo@tura-bremen.de

WM- Bronzemedaille für Turanerin Imke Turner

Imke Turner von Tura Bremen gewann bei der Taekwondo-Weltmeisterschaft in Mexiko die Bronzemedaille
Imke Turner von Tura Bremen gewann bei der Taekwondo-Weltmeisterschaft in Mexiko die Bronzemedaille. Foto: Tura

Bei den 9. Taekwondo-Weltmeisterschaften im Bereich Technik (Poomsae) gewann die Bremer Sportlerin des Jahres, Imke Turner (Tura Bremen), mit der Bronzemedaille ihre nunmehr 12. Weltmeisterschaftsmedaille. Die Titelkämpfe wurden in Aquacalientes (Mexiko) ausgetragen. Mit ihrer eindrucksvollen Bilanz – dreimal Weltmeisterin, siebenmal Vizeweltmeisterin und zweimal Bronzemedaillengewinnerin – bestätigte die Turanerin ihre Ausnahmestellung in dieser Taekwondo-Disziplin.

Nach einem langen Anflug mit einem achtstündigem Aufenthalt in Dallas, gab es gleich zu Beginn eine unangenehme Überraschung für die Sportler und deren Trainer: Das Regelwerk war kurzfristig verändert worden. Die Vor– und Zwischenrunden wurden wie in der Vergangenheit durchgeführt, die besten acht Sportlerinnen und Sportler bestritten die Endrunde. Mit dem neuen Regelwerk teilten die WM-Organisatoren die Endrundenteilnehmer in zwei Gruppen ein. "Die Kriterien für die jeweilige Zuteilung wurden nicht transparent gestaltet. Ziel der Regeländerung war offensichtlich, den Kreis der Medaillengewinner zu erweitern", vermutete Tura-Trainer Roland Klein.

In der ersten Finalrunde konnte Imke Turner ihre russische Gegnerin Natalia Volkova deutlich besiegen. In der zweiten Finalrunde traf Turner auf ihre härteste Konkurrentin, Yeong-Ae Seo, die vierfache Weltmeisterin aus Korea. Nach einem packenden Kampf musste sich die Tura-Taekwondoka nach Gleichstand in der Technik mit nur einem Zehntel Unterschied in der Präsentationsnote dem Urteil der acht Kampfrichter beugen und unterlag knapp. Weil die Koreanerin einige technische Unsauberkeiten zeigte, äußerten sich die Verantwortlichen im deutschen Team enttäuscht über "die nicht nachvollziehbare Entscheidung".

Imke Turner holte Bronze hinter Gastgeber Mexiko und Finalsieger Korea. Zahlreiche Kampfrichter und Coaches der anderen Nationen gratulierten und bewunderten die herausragenden Techniken der Bremer "Sportlerin des Jahres" und die Präsentation ihrer Wettkampfformen Sipjin und Jitae.

Insgesamt belegte Deutschland in Mexiko mit einer Goldmedaille im Paarlauf sowie vier Bronzemedaillen den zehnten Platz in der Nationenwertung. Mit dem erneuten Gewinn einer Medaille wird Imke Turner die Bundesrepublik auch nächstes Jahr bei den Europameisterschaften und bei den 10. Weltmeisterschaften in Vietnam vertreten. Bei der Europameisterschaft (Ort steht noch nicht fest) verteidigt Imke Turner den Titel. Bei beiden Meisterschaften wird Turners Trainer Roland Klein direkt vor Ort sein, um seinen Schützling zu unterstützen

Gelungene WM-Generalprobe für Imke Turner

Bei den norddeutschen Taekwondo-Meisterschaften in der Disziplin Technik unterstrich Vizeweltmeisterin Imke Turner von Tura Bremen mit ihren Darbietungen in Pinneberg bei Hamburg ihre Ausnahmestellung in der deutschen Taekwondo-Szene. Mit über 12 Punkten

Imke Turner tritt bei der Taekwondo-Weltmeisterschaft in Mexiko an. Foto: Roland Klein

 

Bei den norddeutschen Taekwondo-Meisterschaften in der Disziplin Technik unterstrich Vizeweltmeisterin Imke Turner von Tura Bremen mit ihren Darbietungen in Pinneberg bei Hamburg ihre Ausnahmestellung in der deutschen Taekwondo-Szene. Mit über 12 Punkten Vorsprung gewann die Turanerin überlegen diese letzte Meisterschaft vor ihrem Start bei den Weltmeisterschaften vom 30. Oktober bis 3. November in Mexiko.

Trainer Roland Klein zeigte sich nach den Leistungen der Bremer Sportlerin des Jahres bei dem nationalen Ranglistenturnier der Deutschen Taekwondo Union, in Verbindung mit den Eindrücken aus den letzten Trainingseinheiten, zuversichtlich, dass sein Schützling in Mexiko erneut eine heiße Anwärterin auf einen Medaillenplatz neben den Sportlerinnen aus Korea, Spanien und dem Iran sein dürfte.

Eine weitere Goldmedaille bei den norddeutschen Meisterschaften ging an den amtierenden deutschen Meister Werner Unland (Tura), der ebenso souverän den Titel gewann, aber aufgrund der begrenzten finanziellen Mittel des Bundesverbandes keine Nominierung für die Weltmeisterschaft erhielt.

Turas Taekwondoka: Dritter Platz bei den niedersächsischen Classics

Dritter Platz in der Mannschaftswertung für Turas Taekwondoka bei den Niedersachsen-Classics

Dritter Platz in der Mannschaftswertung für Turas Taekwondoka bei den Niedersachsen-Classics: Nadine Wilbert, Tanja Lehning, Sarah Wilbert, Sandra Szaukellis, Jessica Szaukellis, Enrico Göhrs, Fabian Adam, Jochen Berg (hintere Reihe von links), Dilara Ilsik, Alper Seyman Altin, Okhan Kurt, Eray Kerrem Dönmez, Efsun Aslan, Yusuf Gumus und Justin John (vordere Reihe). Foto: Roland Klein

Sandra Szaukellis erfolgreichste Teilnehmerin

Mit 20 Medaillen im Gepäck kehrten die Taekwondo-Sportler von Tura Bremen von den niedersächsischen Classics in Hannover-Gehrden zurück. Die Trainer Jochen Berg und Tim Glenewinkel hatten den Tura-Nachwuchs auf diesen Wettkampf gut eingestellt, der in den Disziplinen Technik-Einzel, Paarlauf und Synchronwettbewerb sowie Bruchtest (High Kick und Speed) ausgetragen wurde.

Als überragende Teilnehmerin präsentierte sich Sandra Szaukellis, die mit drei Goldmedaillen sowie einmal Silber ihre Vielseitigkeit unterstrich. Überraschend auch die Leistungen von Tanja Lehning, die nach beruflich bedingter längerer Wettkampfpause mit Silber und Bronze aufwarten konnte. In der Meisterklasse unterstrich Jochen Berg mit seinen Leistungen, warum er seit Jahren zu Turas Medaillengaranten gehört. Silber im Einzelwettbewerb und im High Kick Bruchtest waren der verdiente Lohn.

In der Mannschaftswertung belegte Tura mit acht Mal Gold, sieben Mal Silber und fünf Mal Bronze den dritten Platz. Goldmedaillen errangen Sandra Szaukellis (3), Nadine Wilbert (2), Jessica Szaukellis (2) und Alper Seymen Altin. Silber ging an Jochen Berg (2), Tanja Lehning, Sandra Szaukellis, Alper Seymen Altin und Yusuf Gumus. Bronze gewannen Tanja Lehning, Fabian Adam (2) und Erray Kerrem Dönmez (2).

Imke Turner für die Weltmeisterschaft in Mexiko nominiert

Imke Turner von Tura Bremen
Imke Turner von Tura Bremen wurde für die Taekwondo-Weltmeisterschaft in Mexiko nominiert. Foto: Roland Klein

Bremens Sportlerin des Jahres, Imke Turner (Tura), wurde von der Deutschen Taekwondo Union für die Technik-Weltmeisterschaft nominiert. Die Titelkämpfe finden vom 30. Oktober bis 3. November in Mexiko statt.

Nach ihrer ersten Berufung 2006 in Seoul nimmt Imke Turner damit zum neunten Mal an einer Weltmeisterschaft teil. Für Tura-Trainer Roland Klein gehört die amtierende deutsche Meisterin, Europameisterin und Vizeweltmeisterin 2013 auch in diesem Jahr neben den Sportlerinnen aus Korea, Spanien und dem Iran zu den Medaillenfavoritinnen.

Turaner Taekwondo-Synchronmannschaft beendet Karriere

Turas erfolgreiche Taekwondo-Synchronmannschaft beendet die Karriere
Turas erfolgreiche Taekwondo-Synchronmannschaft beendet die Karriere: Tim Glenewinkel, Werner Unland und Joannis Mallliaros mit Trainer Roland Klein (von rechts).

Die Taekwondoka Tim Glenewinkel, Werner Unland und Joannis Malliaros von Tura Bremen beenden nach zehn erfolgreichen Wettkampfjahren ihre Laufbahn als Wettkämpfer in der Technik-Disziplin Synchron. Dies bedeutet zugleich den Rücktritt in dieser Disziplin aus der Nationalmannschaft der Deutschen Taekwondo Union.

Die Schützlinge von Trainer Roland Klein hatten 2004 mit dem Gewinn ihrer ersten deutschen Meisterschaft die Grundlage zu einer der erfolgreichsten Synchronmannschaften Europas gelegt. Die Erfolgsliste reicht von zehn deutschen und internationalen deutschen Titeln über mehrfache österreichische, belgische und niederländische Titel, über zwei zweite PLätze und einen dritten Rang bei den Europameisterschaften bis hin zu zwei Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften.

Ein Wermutstropfen auf diese erfolgreiche Karriere fiel durch die nicht erfolgte WM-Nominierung im Jahr 2013, obwohl die drei Turaner alle Kriterien erfüllt hatten. Sie waren aktuelle deutsche Meister, Bronzemedaillengewinner bei der EM und auch die Nr. 1 der deutschen Rangliste. Diese Nichtberücksichtigung durch den Bundesverband erfolgte ausschließlich aus finanziellen Gründen. Dem Bundesverband fehlte das Geld für die Nominierung einer kompletten Mannschaft. Diese Entscheidung betraf auch das Tura-Team. Die Nichtberücksichtigung sowie berufliche und familiäre Veränderungen führten jetzt zu der Entscheidung, den enormen zeitlichen und finanziellen Aufwand für diese Wettkampfdisziplin zu beenden und sich zukünftig nur noch dem Einzel- oder dem Paarwettbewerb (Tim Glenewinkel) zu widmen.

Turaner Taekwondoka erfolgreich bei den Austrian Open

Tim Glenewinkel (Tura) und seine neue Partnerin, Raffaela Delli Santi
Tim Glenewinkel (Tura) und seine neue Partnerin, Raffaela Delli Santi errangen die Silbermedaille im Paarlauf bei den "Austrian Open" in Wien.

Bei den internationalen "Austrian Open" in Wien konnten die Wettkämpfer von Tura Bremen in allen drei Wettkampfdisziplinen mit Medaillen nach Bremen zurückkehren. Bei dem letzten großen europäischen Turnier vor der im Oktober stattfindenden Weltmeisterschaft in Mexiko starteten Sportler aus 18 Nationen.

Die Bremer Sportlerin des Jahres, Imke Turner, konnte zum fünften Mal in Folge ihren Titel verteidigen und die Goldmedaille vor der Konkurrenz aus Österreich und Serbien erringen. Mit diesem Erfolg dürfte sie nach Auskunft ihres Trainer Roland Klein erneut die Nominierung für die WM in der Tasche haben.

Die Synchronmannschaft Tim Glenewinkel, Werner Unland und Joannis Malliaros errang die Bronzemedaille. Der amtierende deutsche Meister und Europameisterschafts-Dritte, Werner Unland, bot im Einzelwettbewerb eine starke Leistung und konnte hinter den Sportlern aus den Niederlanden und der Türkei ebenfalls die Bronzemedaille gewinnen. Dass diese Medaille allerdings ausreicht, um für die WM nominiert zu werden, daran hat Trainer Klein starke Zweifel, da aufgrund der finanziellen Situation des Bundesverbandes in der Vergangenheit nur die Sportler nominiert wurden, die vermeintlich eine sichere Medaillenchance haben.

Die größte Überraschung aus der Sicht von Trainer Klein war allerdings der Gewinn der Silbermedaille im Paarlauf durch Tim Glenewinkel und seiner neuen Partnerin Raffaela Delli Santi. Bei ihrem erst zweiten Turnierstart konnten sie - nach Bronze im nationalen Ranglistenturnier - diesmal Silber mit nach Hause nehmen. Nach einer exzellenten Vorrunde, in der die bremisch-bayerische Kombination ihr großes technisches Potential zeigte, betrug der Endstand im Finale der besten acht Teams nur sechzehntel auf das siegreiche Paar.

Tura-Taekwondoka gewinnen in München

Tim Glenewinkel von Tura Bremen und seiner Partnerin Raffaela de la Santi
Tim Glenewinkel von Tura Bremen und seiner Partnerin Raffaela de la Santi gelang in München auf Anhieb der dritte Platz. Foto: Roland Klein

Beim Technik-Ranglistenturnier Süd in München gewann Taekwondo-Sportler Werner Unland von Tura Bremen souverän die Goldmedaille. Mit diesem Erfolg konnte er sich weitere Punkte für die nationale Rangliste sichern und seine Position auf Platz 1 festigen. Seine WM-Teilnahme im Oktober des Jahres in Mexiko dürfte aber aufgrund fehlender finanzieller Mittel des Taekwondo-Bundesverbandes eher unwahrscheinlich sein, bedauert Tura-Trainer Roland Klein.

Tim Glenewinkel (ebenfalls Tura) hatte den Fokus dieses Mal auf seine neue Disziplin, den Paarlauf, gerichtet. Mit seiner neuen Partnerin, der Vizeweltmeisterin im Synchronlauf, Raffaela de la Santi aus dem bayerischen Kolbermoor bei Rosenheim, startete Glenewinkel erstmals bei einem Turnier. Auf Anhieb erreichten beide den dritten Platz und die ersten Ranglistenpunkte.

Das Paar aus Bremen und Bayern betrachtet dieses Jahr als Test für weitere mögliche sportliche Perspektiven - ohne Erfolgsdruck oder Vorgaben. "Nach Ende der Wettkampfsaison soll eine Entscheidung über die weitere Zukunft dieser Mannschaft fallen", teilt Roland Klein mit.

Joannis Malliaros: Aktiven-Sprecher der Nationalmannschaft

Joannis Malliaros
Joannis Malliaros

 

 

Der Taekwondo-Sportler Joannis Malliaros von Tura Bremen wurde erneut für zwei Jahre zum Aktiven-Sprecher der Technik-Nationalmannschaft gewählt.

In dieser Funktion ist er Bindeglied zwischen dem Bundestrainer und der Mannschaft und zum Präsidium des Bundesverbandes der Deutschen Taekwondo-Union. Malliaros vertritt in erster Linie die Interessen der Sportler in den entsprechenden Gremien.

 

Gold, Silber und Bronze für Turas Taekwondoka

Werner Unland beim apchagi
Der Turaner Taekwondo-Sportler Werner Unland, hier beim apchagi, verteidigte beim Bundesranglistenturnier in Bottrop in der Masterklasse 2 seinen Titel. Foto: Roland Klein

Gute Leistungen zeigten die Turaner Taekwondo-Sportler Werner Unland, Tim Glenewinkel und Joannis Malliaros beim Bundesranglistenturnier Mitte in Bottrop. Die Bremer Sportlerin des Jahres und Titelverteidigerin Imke Turner (ebenfalls Tura) startete aufgrund ihres Urlaubs nicht.

Im Einzelwettbewerb verteidigte Werner Unland (7. Dan) in der Masterklasse 2 seinen Titel vor seinem Mannschaftskollegen Joannis Malliaros (6. Dan). In der Masterklasse 1 gewann Tim Glenewinkel (5. Dan) die Bronzemedaille. Im Synchronwettbewerb errangen die drei Turaner die Silbermedaille.

Bundestrainer Hado Yun lud Werner Unland, Tim Glenewinkel und Joannis Malliaros nach dem Turnier zum nächsten Kaderlehrgang nach Warendorf ein, der der Sichtung für die anstehenden Weltmeisterschaften im Oktober in Mexico dient. Für die Turaner bestehen nach Ansicht von Trainer Roland Klein aber nur geringe Chancen auf eine Nominierung. Der Taekwondo-Bundesverband dürfte ähnlich wie im letzten Jahr nur die Sportler mit Aussicht auf WM-Medaillen nominieren. Grund sind die erheblichen finanziellen Belastungen für Reise und Aufenthalt.

Zehnter Deutscher Meistertitel für Imke Turner - Medaillen auch für Turaner Unland, Malliaros und Glenewinkel

Joannis Malliaros, Tim Glenewinkel, Imke Turner und Werner Unland (von links)
Die Taekwondoka von Tura Bremen, Joannis Malliaros, Tim Glenewinkel, Imke Turner und Werner Unland (von links) konnten bei den internationalen deutschen Meisterschaften in Gummersbach zahlreiche Medaillen gewinnen. Foto: Roland Klein

Über 600 Sportlerinnen und Sportler aus 20 Nationen hatten sich für die Internationale Deutsche Taekwondo-Meisterschaft in Gummersbach gemeldet. Die Nationalmannschaften aus Österreich, Dänemark, Norwegen, der Schweiz und den Niederlanden nahmen an den vom Weltverband WTF als A-Klassen-Turnier eingestuften Titelkämpfen teil. In der vollbesetzten neuen Handballarena des VfL Gummersbach bekamen die Zuschauer Spitzenleistungen und zum Teil denkbar knappe Entscheidungen zu sehen. Am Ende konnten sich fast immer die Favoriten durchsetzen.

Für die Taekwondoka von Tura Bremen, Imke Turner, Joannis Malliaros, Werner Unland und Tim Glenewinkel, verliefen die Technik-Meisterschaften sehr erfolgreich. In herausragender Form zeigte sich Imke Turner bei dem ersten großen Wettbewerb des Jahres. Mit einem deutlichen Abstand von mehr als vier Punkten verwies Turner ihre schärfste Konkurrentin aus Österreich auf den zweiten Platz. Besonders überzeugte die Turanerin mit ihren exzellenten Trittkombinationen und ihrer Präsentationsleistung die internationalen Kampfrichter. Für die Ausnahmeathletin der deutschen Nationalmannschaft stellt dieser Titelgewinn zugleich eine kleine Premiere dar: Imke Turner holte ihren zehnten nationalen Titel im Einzelwettbewerb, unter Einbeziehung der Wettbewerbe Synchron und Team sogar ihren insgesamt 18. deutschen Meistertitel. Tura-Trainer Roland Klein zeigte sich beeindruckt von der Leistung der amtierenden Vizeweltmeisterin, die damit erneut die Fahrkarte für die im Herbst anstehenden Weltmeisterschaften in Mexiko gelöst haben dürfte.

Silber im internationalen Einzelwettbewerb und Gold für die nationale Meisterschaft gingen an Werner Unland von Tura, der sich nur dem WM-Dritten aus den Niederlanden beugen musste. National Silber und international Bronze gewann sein Mannschaftkollege Joannis Malliaros. Mit Tim Glenewinkel konnte ein weiterer Turaner überzeugen und nach seinem fünften Platz im vergangenen Jahr dieses Mal international und national die Bronzemedaille erringen.

Abgerundet wurde das starke Auftreten der Taekwondoka aus dem Bremer Westen durch den Gewinn der Silbermedaille im Synchronwettbewerb. Im Vergleich zum letzten Jahr hatten diesmal die ewigen Konkurrenten der Kampfgemeinschaft aus Bayern, Hessen und Niedersachsen mit nur zwei Hundertstel knapp die Nase vorn. Den "überzeugenden Auftritt der Turaner", so Trainer Roland Klein, konnte dies aber in keiner Weise schmälern.

Viermal Gold für Tura-Taekwondoka beim "Fun-Cup"

"Fun-Cup" in Schleswig-Holstein
Die Turaner Taekwondoka Jessica und Sandra Szaukellis (vorne) sowie Leonard Tesar, Enrico Göhrs, Fabian Adam (hinten von links) kehrten mit insgesamt sechs Medaillen vom "Fun-Cup" in Schleswig-Holstein nach Bremen zurück

Mit insgesamt sechs Medaillen kehrten Turas Taekwondosportler aus Schleswig-Holstein nach Bremen zurück. Beim "Fun-Cup", der vom "TKDo-Verein Tormesch" für die norddeutschen Bundesländer ausgerichtet wurde, präsentierten sich die von Trainer Jochen Berg gemeldeten vier Nachwuchskämpfer sowie die frischgebackene Schwarzgurtträgerin Sandra Szaukellis überraschend erfolgreich.

In den Einzelwettbewerben gewannen die 16-jährige Jessica Szaukellis sowie die beiden 12- und 13- jährigen Enrico Göhrs und Fabian Adam jeweils die Goldmedaille. Auch dem 14-jährigen Leonard Tesar schien die Goldmedaille schon fast sicher, aber aufgrund einer kleinen Unachtsamkeit in der Finalrunde belegte er den dritten Platz.

Gold im Paarlauf (gleichgeschlechtlich) ging erneut an die erfolgsverwöhnten Geschwister Sandra und Jessica Szaukellis.

Abgerundet wurden die starken Leistungen der Turaner durch den zweiten Platz der 19-jährigen Sandra Szaukellis bei ihrem ersten Start in der Meisterklasse der Schwarzgurte.

Leonard Tesar, Sandra Szaukellis (vorne von links) sowie Fabian Adam, Jessica Szaukellis und Enrico Göhrs (hinten von links) vertraten erfolgreich ihren Verein Tura beim "Fun-Cup" in Schleswig-Holstein. Foto: Roland Klein

Turaner Joannis Malliaros und Irek Falk sind jetzt Großmeister

Die Turaner Joannis Malliaros, Trainer Roland Klein und Irek Falk (von links) freuen sich über die bestandenen Prüfungen zum Großmeister. Foto: Tura

Die Turaner Taekwondo-Sportler Irek Falk (Bundeskampfrichter) und Joannis Malliaros (Aktivensprecher der Technik (Poomsae) Nationalmannschaft) haben sich in Stuttgart erfolgreich der Prüfung zum "Großmeister" gestellt.

Erstmals fand diese Prüfung im Rahmen des Taekwondo-Weltverbandes (WTF) vor einem ausschließlich koreanischen Gremium in Europa statt und nicht wie üblich im Kukkiwon in Seoul. Drei Tage dauerte der Prüfungsstress in den Bereichen Technik, Kampf und Bruchtest. Auch eine umfangreiche schriftliche Arbeit musste abgegeben werden.

Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse hatten die Schützlinge von Tura-Trainer Roland Klein allen Grund zur Freude. Joannis Malliaros und Irek Falk bestanden ihre Prüfung zum 6. Dan und dürfen jetzt den begehrten Titel eines "Großmeisters" führen.

Turas Taekwondo–Nachwuchs überzeugt mit guten Leistungen

Beim traditionellen Weihnachtsturnier der Taekwondo-Abteilung von Tura Bremen für Nachwuchswettkämpfer konnten die Farbgurte (8. bis 1. Kup) des TV Lilienthal, der TG Hanse Findorff und von Gastgeber Tura mit guten Leistungen in den Disziplinen Einzel, Paarlauf und Synchron aufwarten.

Als herausragende Teilnehmerinnen bei dem Einladungsturnier für Poomsae präsentierten sich die Schwestern Sandra und Jessica Szaukellis (beide Tura) die mit ihren Partnern Nadine Wilbert und Tobias Adam in ihren Klassen je dreimal die Goldmedaille errangen und die zahlreichen Zuschauer begeisterten.

Für die 19-jährige Sandra Szaukellis bedeutete das Turnier zugleich eine gelungene Generalprobe für die anstehende schwierige Prüfung zum 1. Dan (Schwarzgurt).

In die Siegerlisten konnten sich folgende Sportlerinnen und Sportler eintragen: Tom Boltze, Louisa Bechthold, Tim Twietmeyer, Jerome Schmidt, Anna-Lena Monsees, Büsra Deniz und Emily Warnke (alle TV Lilienthal) sowie Daniel Darling, Tesar Leonard, Fabian Adam, Enrico Göhrs, Eric Paasche und Stephan Göhrs (alle Tura).

Fünf neue Taekwondo-Danträgerinnen bei Tura Bremen

Fünf Frauen der Abteilung Taekwondo von Tura Bremen stellten sich mit 14 weiteren Prüflingen aus vier Bundesländern in Parchim der schwierigen Prüfung zum Schwarzgurt. Die Prüfer Peter Sniehotta (NRW), Guido Sander (Mecklenburg-Vorpommern) und Roland Klein (Bremen) bekamen in der sechsstündigen Prüfung technisch hochwertiges Taekwondo zu sehen.

Insbesondere die Sportlerinnen aus Bremen boten überzeugende Leistungen. Die Tura- Frauen absolvierten alle sechs beziehungsweise sieben Prüfungsteile mit deutlich über dem Durchschnitt liegenden Punkten, vom Freikampf über Formen bis hin zum Bruchtest. Folgende Graduierungen wurden an die Turanerinnen vergeben: Sandra Szaukellis (1. Dan), Renate Niedermeier und Martha Söker (2. Dan), Tanja Lehning (3. Dan) und Anna Falk (4. Dan).

Herausragende Leistungen boten insbesondere Anna Falk, die mit ihrer spektakulären Selbstverteidigung die zahlreichen Zuschauer begeisterte, sowie Tanja Lehning, die sich mit ihrer Vielseitigkeit und technischen Präsenz in ihrer Leistungsgruppe als die erfolgreichste Teilnehmerin auszeichnen konnte.

Dass auch ältere Sportlerinnen mit starken Leistungen aufwarten können, bewiesen eindrucksvoll Renate Niedermeier (48 Jahre) und Martha Söker (55). Sie mussten sich mit einer Ausnahme (kein Freikampf) den gleichen Prüfungsanforderungen stellen wie alle anderen Teilnehmerinnen. Niedermeier und Söker zeigten ein überzeugendes Programm, das der Prüfungsvorsitzende Sniehotta besonders würdigte.

Abgerundet wurden die Leistungen der Tura-Frauen durch die 18-jährige Sandra Szaukellis, die erneut unterstrich, warum sie derzeit die erfolgreichste Nachwuchswettkämpferin des Vereins insbesondere im Bereich der Poomsae ist.

Die neuen Danträgerinnen von Tura
Die neuen Danträgerinnen von Tura freuen sich: Sandra Szaukellis, Peter Sniehotta, Tanja Lehning, Roland Klein, Anna Falk, Guido Sander (hintere Reihe, von links), Martha Söker und Renate Niedermeier (vorne). Foto: Tura

Turaner Taekwondo-Nachwuchs überzeugt in Parchim

Jessica (links) und Sandra Sczaukellis
Jessica (links) und Sandra Sczaukellis von Tura Bremen gehörten zu den überragenden Sportlern beim Elde-Pokal in Parchim. Foto: Tura

Sandra Sczaukellis erfolgreichste Turnierteilnehmerin

Beim „Eldepokal" überzeugten Turas Taekwondoka mit starken Leistungen. Die Schützlinge von Trainer Jochen Berg holten zahlreiche Medaillen bei dem traditionsreichen Einladungsturnier für Nachwuchswettkämpfer (keine Schwarzgurte), das seit 20 Jahren im mecklenburgischen Parchim ausgetragen wird.

Neun Vereine aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Bremen traten an, um sich in den Wettkampfdisziplinen Technik (Poomsae) Einzel, Paarlauf, Synchron und Team zu messen. Zahlreiche Zuschauer in der vollbesetzten Sporthalle an der Geschwister-Scholl-Straße sahen zum Teil hochklassige Darbietungen mit denkbar knappen Entscheidungen und honorierten diese Leistungen mit entsprechendem Beifall.

Die 18-jährige Sandra Sczaukellis startete in allen vier Disziplinen und gewann viermal Gold. Ihre 15-jährige Schwester Jessica belegte dreimal den ersten Platz. Tobias Adam sicherte sich zweimal Gold und einmal Silber.

Die weiteren Ergebnisse: Zweimal Gold für Stephan Görs und Nadine Wilbert, einmal Gold und einmal Silber für Alper Seyman Altin, Thomas Putzke und Fabian Adam, einmal Gold und einmal Bronze für Peter Heinzmann. Je einmal Gold holten John Justin und Yussuf Gümüs sowie je einmal Silber Enrico Göhrs und Leo Tesar.

Mit einer besonderen Überraschung wartete der Veranstalter Blau-Weiß Parchim auf. Die teilnehmenden Vereine konnten drei Wettkämpferinnen und Wettkämpfer spontan zu einem vereinsübergreifenden Synchronwettbewerb unter dem Stichwort “Freundschaftsmannschaft” melden. Die jeweiligen Mannschaften wurden zugelost und mussten nach einer 20-minütigen Vorbereitungszeit in einer vorher festgelegten Form gegeneinander antreten.

Hier überzeugte die Turanerin Nadine Wilbert mit ihren beiden Mannschaftsmitgliedern aus Berlin und Mecklenburg-Vorpommern und belegte souverän den ersten Platz. Der dritte Platz ging an die Mannschaft von Fabian Adam. Alle Mannschaftsmitglieder erhielten ein Foto ihres jeweiligen Teams. Eine tolle Idee, die den beteiligten Sportlern viel Freude bereitete. Die Zuschauer wurden mit tollen Leistungen verwöhnt.

Fünfter Dan für Imke Turner

Imke Turner und Roland Klein
Imke Turner und Roland Klein

Vor ihrer Teilnahme an den Weltmeisterschaften Technik im Dezember im kolumbianischen Tunja hat sich Turas Taekwondo-Sportlerin Imke Turner in Stuttgart noch der Prüfung zum 5. Dan gestellt. Das dreiköpfige Prüfungsgremium aus Baden-Württemberg und Niedersachsen sah eine in allen Prüfungsbereichen souveräne und auf den Tag vorbereitete Turanerin.

Alle an sie gestellten Aufgaben aus den Gebieten Technik (Poomsae), Partnerübungen (Ilbo-Tareyon), Selbstverteidigung und Bruchtest wurden von dem Prüfungsgremium mit Höchstnoten bewertet. Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse wurde die Turanerin aufgrund ihrer überragenden Leistungen und der damit erreichten Punktezahl als Prüfungsbeste benannt.

Freude und Stolz bei der Sportlerin und bei Trainer Roland Klein über diese gelungene Prüfung: Damit verfügt Tura Bremen mit Brigitte Karrasch und Imke Turner über zwei Frauen, die diesen hohen Dangrad besitzen.

Roland Klein Trainer des Jahres

Auf dem Landessporttag des Landessportbundes in der "Strandlust" in Bremen- Vegesack wurde Roland Klein (Tura Bremen) als "Trainer des Jahres" ausgezeichnet.

Roland Klein, schon lange ein bekannter Name im Bremer Sport und weit darüber hinaus. 2008 beendete er nach insgesamt mehr als 20-jähriger Vorstandstätigkeit seine Funktion als Vizepräsident Sportlicher Leiter bei Tura. Als Vizepräsident Technik der Deutschen Taekwondo Union (DTU) war er auch lange Jahre auf Bundesebene tätig. 1994 wurde die Nationalmannschaft Technik vom damaligen DTU-Vizepräsidenten Roland Klein ins Leben gerufen.

Bekannt wurde er insbesondere als Trainer der erfolgreichen Taekwondoka von Tura, die seit Jahren erfolgreich bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften starten. Roland Klein ist heute Leiter der Gesundheitswerkstatt von Tura.

Unser Foto zeigt Roland Klein mit Pokal und Urkunde in der Strandlust Vegesack.

Herzlichen Glückwunsch!

Turas Taekwondosportler tragen sich in das Goldene Buch ein

files/angebote/taekwondo/ImkeTurner_GoldenesBuch.jpgEine Ehrung der besonderen Art erfuhr das Taekwondo-Weltmeisterteam von Tura Bremen: Bürgermeister Jens Böhrnsen lud Imke Turner, Joannis Malliaros, Werner Unland und Karl-Heinz Oventrop in Würdigung ihrer vielfältigen Erfolge und Medaillengewinne bei den Weltmeisterschaften 2008 und 2009 zu einem Empfang in den Senatssaal des Bremer Rathauses ein. Trainer Roland Klein und die Sportler des Gröpelinger Vereins führten mit dem im Bremer Westen aufgewachsenen Bremer Bürgermeister ein Gespräch über die errungenen Titel und ihr erfolgreiches sportliches Engagement.

Die in Frankfurt/M. lebende Doppelweltmeisterin Imke Turner und die Bronzemedaillengewinner Werner Unland und Karl-Heinz Oventrop aus Bramsche/Niedersachsen ,die seit vielen Jahren für Tura starten, sowie Joannis Malliaros trugen sich zum Abschluss in das Goldene Buch der Stadt Bremen ein. Imke Turner, die als Kulturredakteurin beim Hessischen Rundfunk arbeitet, holte im Jahr 2007 ihren ersten Weltmeistertitel.

Gruppenbild: Nach dem Eintrag in das Goldene Buch
Nach dem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Bremen: Bürgermeister Jens Böhrnsen, Trainer Roland Klein, Imke Turner, Karl-Heinz Oventrop, Joannis Malliaros und Werner Unland (von links)