pluspunkt
raute titel

Boxen

Termine

Wochentag Zeit Zielgruppe Ort
Montag 18:00 - 20:00 Erwachsene Halle Halmerweg
Mittwoch 18:00 - 20:00 Kinder und Erwachsene Halle Halmerweg
Freitag 18:00 - 20:00 Aktive Wettkämpfer Halle Halmerweg

Kontakt

Name: Klaus Becker
Tel: 0152 29385433
E-Mail: boxen@tura-bremen.de

Weitere Homepages

www.tura-boxen.de

27 Kämpfe bei Wettkampfsparring-Veranstaltung von Tura

Gülbin Ergüc (links) und die amtierende deutsche Meisterin Joanna Kölln
Einen engagierten Kampf lieferten sich Tura-Boxerin Gülbin Ergüc (links) und die amtierende deutsche Meisterin Joanna Kölln im Fliegengewicht bis 50 Kilogramm. Foto: Ekkehard Lentz

Der Boxsport lebt, davon konnten sich 120 Zuschauer bei der Wettkampfsparring-Veranstaltung von Tura überzeugen. Mit sieben männlichen und fünf weiblichen Kämpfern stellte der Gastgeber das größte Kontingent. Insgesamt wurden den Zuschauern 27 Kämpfe geboten. Hier kam der Nachwuchs zum Zug, aber auch erfahrene Kämpferinnen und Kämpfer zeigten teilweise hochklassige Leistungen.

Tura konnte mit siebenmal Gold, dreimal Silber (Unentschieden) bei nur zwei Niederlagen eine sehr gute Bilanz erzielen. Aber auch die Gäste aus Salzgitter, Peine, Delmenhorst, Verden, Assel, OT Bremen, Schwanewede, vom Todtglünsener TV und "Leon Fight" aus Bremen zeigten tolles Boxen. Den besten Kampf der Veranstaltung lieferten sich Tura-Boxer Kevin Spreen und Roland Scheimies (Jahn Delmenhorst) im Mittelgewicht bis 75 Kilogramm. Auch die Tura-Boxerinnen Gülin Ergüc gegen die amtierende deutsche Meisterin Joanna Kölln (Todtglünsener TV), und Dominika Wolkowicz gegen Lisa Nink (Salzgitter) überzeugten das fachkundige und engagierte Publikum.

„Es müssen nicht immer die Klitschkos sein, die Amateure sind mit viel Herz und Engagement bei der Sache. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal“, so ein zufriedener Tura-Trainer Klaus Becker nach der Veranstaltung.

Hier die Kämpfe der Tura-Boxer und Ergebnisse:

* Jugend

Yusef Altunc (Debütant) gegen Jannik Johannsen (Assel), Mittelgewicht bis 75 Kilogramm: Nach drei ausgeglichen Runden endete der Kampf remis.

* Kadetten

Mertcan Akan gegen Mark Remmle (Assel), Papiergewicht bis 46 Kilogramm: Nach einem verbissen geführten Duell entschied das Ringgericht auf Remis.

Sarah Remeyer gegen Kiara Mata Escada (Salzgitter), Papiergewicht bis 46 Kilogramm: Beide elfjährige Talente zeigten drei Runden technisch sauberes Boxen. Der Kampf endete unentschieden.

Martin Hannemann (Debütant) gegen Rafael Kowalski (Jahn Delmenhorst), Weltergewicht bis 63 Kilogramm: Der Turaner zeigte ein tolles Debüt und gewann nach Punkten alle drei Runden souverän.

Dominika Wolkowicz gegen Lisa Nink (Salzgitter), Federgewicht bis 54 Kilogramm: Die Turanerin dominierte über die gesamten Runden durch ein variables und technisch sauberes Boxen.

files/angebote/Boxen/DominikaWolkowicz_LisaNink3.jpg
Dominika Wolkowicz (Tura, rechts) dominierte gegen Lisa Nink (Salzgitter) im Federgewicht bis 54 Kilogramm über die gesamten Runden durch ein variables und technisch sauberes Boxen. Foto: Ekkehard Lentz

* Juniorinnen

Gülbin Ergüc gegen Joanna Kölln (Todtglünsener TV), Fliegengewicht bis 50 Kilogramm: Ein hartes, verbissen geführtes Duell, in dem sich mit zunehmender Kampfdauer die Taktik der Turanerin gegen die amtierende deutsche Meisterin(!) durchsetzte. Ergüc glänzte mit starker Beinarbeit und konnte nie richtig von Kölln gestellt werden. Die deutsche Meisterin musste selbst immer wieder bei schnellen Angriffen der Turanerin Treffer hinnehmen. Am Ende siegte Gülbin Ergüc einstimmig.

* Männer

Kevin Spreen gegen Roland Scheimies (Jahn Delmenhorst), Mittelgewicht bis 75 Kilogramm: Eine klare Angelegenheit für den Turaner, der alle Runden dominierte und mit technisch variablem Boxen glänzte. Kevin Spreen war mit 27 bestrittenen Kämpfen als Favorit in das Duell gegangen. Sein ebenfalls sehr erfahrener Gegner enttäuschte nicht , konnte sich aber nie richtig gegen Spreen durchsetzen. Bester Kampf der Veranstaltung!

Pascal Galle gegen Artur Gensch (Peine), Schwergewicht bis 91 Kilogramm: In seinem erst vierten Kampf überraschte der Turaner mit einer guten Übersicht und einer hohen Beweglichkeit im Oberkörper, für einen Schwergewichtler ganz stark mit Kopf- und Körpertreffern. Gensch wurde etliche Male hart getroffen und wackelte bedenklich. Klarer Punktsieg für den Turaner.

* Weitere Ergebnisse:

Ihr Debüt verloren Adil Eddilami im Kadetten-Fliegengewicht bis 46 Kilogramm gegen Gracian Buryjanski aus Delmenhorst sowie Taha Miri im Junioren-Halbmittelgewicht bis 66 Kilogramm gegen Ersan Kocer aus Salzgitter. Beide zeigten aber eine beherzte mutige Vorstellung.

Eine Dreierrunde, jeder gegen jeden im Wechsel, absolvierten die Juniorinnen Sarah Barten und Jana Ring gegen Güzin Atac, eine Frauenboxerin aus Salzgitter, die bereits 2008 die deutsche Meisterin im Halbweltergewicht bis 61 Kilogramm gewann. Beide Turanerinnen gingen völlig unbekümmert in den Kampf und zeigten tolles Frauenboxen. Die Lust und Freude am Boxsport war allen dreien anzusehen und so bekamen sie für ihre Vorstellung viel Applaus vom Publikum.

Aktuelle Informationen über das Boxen bei Tura liefert die Internetseite www.tura-boxen.de.

Herwig Claußen verabschiedet sich als Boxtrainer bei Tura

Verabschiedung Herwig Claußen
Bei den Niedersachsenmeisterschaften in Verden wurde Herwig Claußen (mit Frau Jutta) nach 46 Jahren als Boxtrainer bei Tura Bremen in würdigem Rahmen verabschiedet. Foto: Oliver Janecke

Nach 46 Jahren beendete Herwig Claußen seine Tätigkeit als Boxtrainer von Tura Bremen. In würdigem Rahmen wurde Claußen bei den Niedersachsenmeisterschaften in Verden verabschiedet.

Die Kunst des "Fechtens mit der Faust" und das Einmaleins des Amateurboxens erlernte Claußen in den Jahren 1956 bis 1960 unter dem ehemaligen "Meistermacher" Otto Lindner in der Boxstaffel des Polizei SV. Mit Lindner, Erich Neumann und Werner Nowak gehörte Claußen 1968 zu den Gründungsmitgliedern der Boxabteilung von Tura und erwarb kurz darauf die Boxlizenz F. Hinzu kamen 1974 die A-Lizenz beim Landessportbund Bremen und 1988 die B-Lizenz.

Lang ist die Liste der Boxer, die Herwig Claußen herausgebracht und zu zahlreichen Meisterschaften führte. Gleichzeitig begeisterte er zahlreiche Kämpfer so nachhaltig, dass diese auch nach ihrer aktiven Zeit als Funktionäre dem Boxen treu blieben. Namen wie Albert Schweigert (Deutscher Meister 1972 und 73), Olaf Helscher, Heiko Förster, Kai Mindermann, Valmir Claus, Ralf Carus, Klaus-Dieter Feldmann, Hans-Rüdiger Förster und in neuerer Zeit Nadine Apetz und Laura Zimmermann sind mit dem Träger der goldenen Ehrennadel des Niedersächsischen Amateurboxverbandes verbunden.

Der inzwischen 74-jährige Herwig Claußen kann auf eine lange Zeit im Dienste des Boxsports zurückblicken. Wie engagiert er bis zuletzt bei der Sache war, zeigte er zweimal in der Woche beim Boxtraining von Tura und bei zahlreichen Box-Veranstaltungen als Mitglied des Schiedsgerichts.

"Herwig Claußen hat für den Verein Box-Geschichte geschrieben. Ein großer Dank gilt auch seiner Frau Jutta für ihre jahrelange Unterstützung der Boxerinnen und Boxer von Tura", würdigte Tura-Präsident Dirk Bierfischer die Verdienste des langjährigen Trainers, der bei Tura weiterhin in der Walking-Gruppe am Mittwoch aktiv bleibt.

Tura-Boxer gewinnen dreimal Gold und zweimal Silber in Salzgitter

Tura-Boxer Yan Sumbo im Finale in Salzgitter

Einen klaren Punktsieg konnte Tura-Boxer Yan Sumbo im Finale in Salzgitter gegen Rouven Mitrenga erringen. Foto: Kai Weber

 

Überaus erfolgreich kehrten die Boxerinnen und Boxer von Tura Bremen von den Verbandsmeisterschaften in Salzgitter zurück.

Einen klaren Punktsieg konnte Yan Sumbo bei den Männern im Weltergewicht bis 69 Kilogramm verbuchen. Im Finale gegen Rouven Mitrenga aus Hildesheim übernahm der Turaner sofort die Führung und landete mehrere schnelle Treffer. Mit zunehmender Kampfdauer zeigte sich Yan Sumbo immer überlegener. In der dritten Runde ging Mitrenga nach einer schönen Kombination schwer angeschlagen zu Boden. Nur das Rundenende rettete den Hildesheimer vor dem K.o.

Den zweiten Herren-Finalkampf im Schwergewicht sahen die Tura-Beteiligten mit leichtem Unbehagen. Denn die beiden Tura-Boxer Jendrik Spengemann und Pascal Galle hatten sich im Halbfinale durchgesetzt und trafen nun im „vereinsinternen“ Duell aufeinander. Beide Boxer schenkten sich nichts, lange sahen die Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe. Am Ende setzte sich die etwas bessere Kampfführung von Jendrik Spengemann durch, der seinen ersten Titel gewann.

Der Finalkampf bei den Frauen im Weltergewicht bis 69 Kilogramm zwischen der Turanerin Ayla Dade und Alina Syring aus Kleefeld entwickelte sich zu einem äußerst hart geführten Duell. Die 19-jährige Tura-Boxerin setzte zwar klare Treffer, doch ihre Gegnerin ließ sich davon nicht beeindrucken und griff selbst immer wieder an. Am Ende setzte sich jedoch die überglückliche Ayla Dade einstimmig nach Punkten durch.

Im Fliegengewicht besiegte die 15-jährige Gülbin Ergüc (Tura) zunächst die Lokalmatadorin, die deutsche Vizemeisterin Cennet Kocer aus Salzgitter, durch technischen K.o in der zweiten Runde. Im Finale konnten die Turanerin und die aktuelle deutsche Meisterin Joanna Kölln vom Todtglüsinger Sportverein (Tostedt) in einem technisch auf sehr hohem Niveau laufenden Kampf jeweils eine Runde für sich verbuchen. Am Ende hatte Joanna Kölln die Nase vorn und gewann den Titel verdient nach Punkten. Gülbin Ergüc wurde von Auswahltrainer Michael Gratschow zu den diesjährigen deutschen Meisterschaften eingeladen.

Die Tura-Verantwortlichen um Klaus Becker und Herwig Claußen zeigten sich sehr erfreut über die Medaillen und die guten Leistungen.

Am 22. Februar beginnen die niedersächsischen Jugend-Meisterschaften. Hier legt Tura Bremen das Augenmerk auf die eigene bärenstarke weibliche Jugend. „Nicht weniger als sieben Mädchen meldet Tura, das ist einmalig in Deutschland“, freut sich Trainer Klaus Becker, der darauf hofft, dass auch die anderen Vereine ihre weiblichen Jugendlichen melden.

Die Tura-Trainer Klaus Becker (links) und Herwig Claußen (rechts) freuen sich über die Erfolge ihrer Boxer in Salzgitter. Foto: Kai Weber
Die Tura-Trainer Klaus Becker (links) und Herwig Claußen (rechts) freuen sich über die Erfolge ihrer Boxer in Salzgitter. Foto: Kai Weber

Dominika Wolkowicz Tura-Boxerin des Jahres/ Ehrenpreis für Kevin Spreen

Dominika Wolkowicz heißt die Tura-Boxerin des Jahres 2013

Dominika Wolkowicz heißt die Tura-Boxerin des Jahres 2013. Bei der Wahl in der Tura-Boxabteilung konnte die Turanerin sich gegen ihre Mannschaftskameradinnen und - kameraden durchsetzen und einen Pokal als Auszeichnung im Empfang nehmen.

Dominika Wolkowicz gewann bei der Verbandsmeisterschaft in Salzgitter, bei der Niedersachsenmeisterschaft in Garrel und beim "Girls-Cup" in Hamburg den Titel. Zur Belohnung wurde sie als Kadettin für die deutschen Meisterschaften nominiert und belegte dort als jüngste Teilnehmerin einen beachtlichen fünften Platz.

Den Ehrenpreis für vorbildliches kameradschaftliches Verhalten, Ehrgeiz, Trainingsfleiß und Einsatz erhielt Kevin Spreen. "Kevin ist seit fünf Jahren bei uns, bestritt schon 26 Kämpfe für Tura und ist für seine Fairness ein Vorbild für alle", betont sein Trainer Klaus Becker.

Tura-Boxer zu Gast in Thüringen

Erster Titel für Yan Sumbu/Auch Sarah Barten gewinnt

Auf Einladung von Boxkino Leinefelde nahmen die Tura-Boxer Yan Sumbu, Marek Hannemann, Ayla Dade, Sarah Barten und Dominika Wolkowicz am 3. Internationalen Leuchtturm-Turnier Leinefelde (Thüringen) teil.

Nach seiner völlig unnötigen Niederlage bei seinem kürzlichen Debüt in Verden hatte sich Yan Sumbu im Weltergewicht bis 69 Kilogramm viel vorgenommen. Dabei traf er zuerst auf Oguzhan Sari aus Bielefeld. Mit schneller Beinarbeit, klugen Ausweichbewegungen und immer wieder mit schnellen Händen den Gegner bearbeiten, so siegte der Turaner überlegen. Im Finale gegen Stefan Szymala aus Kassel entwickelte sich ein ähnlicher Kampfverlauf. Yan Sumbu setzte seine Fähigkeiten optimal ein und blieb immer voll konzentriert. Turas Neutrainer Oliver Janecke, der im November seine Trainer C- Lizenz erwarb, konnte mit seinem Trainer-Debüt in Leinefelde zufrieden sein. Mit Yan Sumbu feierte er seinen ersten Titel als Coach.

Marek Hannemann boxte im Mittelgewicht bis 75 kg gegen Robert Ritter aus Hann. Münden. In seinem dritten Kampf erreichte der Turaner allerdings nicht seine Form. Marek Hannemann begann gut und gewann die erste Runde souverän. In Runde 2 gab er aber seine gute Kampfführung auf und griff mehrfach ohne Vorbereitung seinen Gegner an. Robert Ritter konterte den Turaner aus und verließ den Ring als Sieger. Im kleinen Finale gegen Ludwig Berger aus Kassel verlief der Kampf ähnlich. Hannemann boxte eine gute erste Runde, um danach erneut den Faden zu verlieren. Eine deutliche Ansprache von Trainer Oliver Janecke in der Pause rüttelte den Turaner noch einmal wach. So entwickelte sich in der letzten Runde ein offener Schlagabtausch. Am Ende gewann der Boxer aus Kassel knapp.

Von Anfang an bestimmte die 16-jährige Sarah Barten im Federgewicht bis 57 kg das Geschehen gegen die Auswahlboxerin Maria Friedrich aus Suhl. Die Turanerin zeigte in ihrem sechsten Kampf eine tolle Leistung. Ihr Cross zum Kopf von Maria Friedrich schüttelte die Suhlerin häufig kräftig durch. Sarah Barten möchte an der deutschen Meisterschaft teilnehmen. Die Tura-Trainer Klaus Becker und Oliver Janecke sind sich sicher, dass ihr Schützling ihre Ziele auch erreichen wird.

Die 19-jährige Debütantin Ayla Dade stand vor der wohl schwersten Aufgabe im gesamten Turnier. Um überhaupt besetzt zu werden, musste die Turanerin im Halbweltergewicht bis 64 kg gegen Raziye Lutku aus Ludwigsburg in den Ring. Lutku bestritt bereits 14 Kämpfe. "Solche Ansetzungen sind eigentlich nicht üblich, doch die Turanerin, die dreimal in der Woche mit dem Zug aus Bremerhaven zum Training nach Bremen kommt, wollte unbedingt kämpfen", erklärte Klaus Becker. Die ersten beiden Runden gestaltete die Turanerin zur Verwunderung aller völlig ausgeglichen und traf dabei ihre Gegnerin oftmals sehr hart am Kopf. Ab der dritten Runde setzte zwar langsam ein Substanzverlust ein, doch die Turanerin fightete auch in der vierten Runde verbissen. Am Ende eines tollen Kampfes reichte es allerdings nicht zum Sieg.

Für Dominika Wolkowicz begann das Turnier mit einer großen Enttäuschung. Alle vorgesehenen Gegnerinnen sagten kurzfristig ab.

Gedanken über das Amateurboxen

Trainer Klaus Becker mit Boxerin Jana Ring

Leserbrief von Klaus Becker, Trainer der Tura-Boxabteilung

Vor sechs Wochen wurden die Tura-Boxerinnen und -Boxer von Olympia Neumünster zum Adventsboxen nach Schleswig-Holstein eingeladen. Veranstalter Heiko Schröder und seine Abteilung, mit denen wir seit Jahren befreundet sind, geben sich immer die größte Mühe, mit einem Hochring, einem tollen Büffet und und und. Tura meldete fünf Kämpfer, vier konnten besetzt werden.

Eine Woche vorher wurde die Liste mit insgesamt 18 Kämpfen geschickt. Drei Tage später folgte die erste Änderung, noch 14 Kämpfe kamen zustande. Am Freitag, einen Tag vor der Veranstaltung, flatterten wiederum Absagen herein und so konnten noch acht Kämpfe stattfinden. Heiko Schröder rief am Freitagmorgen um 8 Uhr verzweifelt an und las mir einige Absagen vor. Ein Trainer meinte, dass sich sein Kämpfer vor zwei Wochen an der Hand verletzt hätte und deshalb nicht boxen kann!? Das fällt ihm aber einen Tag vor der Veranstaltung früh ein. Ein anderer Trainer meinte am Donnerstagabend um 23 Uhr, dass seine Boxer in dieser Woche ein Praktikum absolvierten und nicht trainierten und somit auch nicht antreten könnten!?

Aber es sollte noch schlimmer kommen, Freitagnachmittag folgten die nächsten Absagen: übrig blieben ganze fünf Kämpfe. Daraufhin entschloss sich Heiko Schröder, die komplette Veranstaltung abzusagen. Die finanziellen Verluste sind natürlich enorm, es wurde schon alles eingekauft und bestellt. Was aber viel schlimmer ist, dass diese Trainer und ihre Boxer gar nicht wissen, was sie mit ihrem Verhalten anrichten. Es gab und gibt immer wieder berechtigte Absagen - keine Frage, aber in dieser Anzahl ist das nicht glaubwürdig. Es ist eine Respektlosigkeit gegenüber dem Veranstalter aber auch den Gegnern gegenüber. Diese Trainer sollten ihr Verhalten einmal gründlich überdenken, denn sie sind diejenigen, die ihre Boxer melden. Ich glaube, die wissen gar nicht wieviel Arbeit und Mühe in so einer Veranstaltung steckt. Es ist einfach nur traurig, so macht man auf Dauer das Amateurboxen kaputt. Bleibt nur zu hoffen, dass Neumünster auch in Zukunft Veranstaltungen durchführt. Wir jedenfalls fahren wieder sehr gerne dorthin.

Klaus Becker (Tura Bremen, Boxabteilung)

Erster großer Erfolg für Sarah Barten in Schwerin

Auf Einladung des BC Traktor Schwerin nahmen die Tura-Boxer Kevin Spreen, Dominika Wolkowicz und Sarah Barten an einem internationalen Jugendturnier in Mecklenburgs Landeshauptstadt teil.

Sarah Barten traf im Bantamgewicht im Halbfinale auf Angelina Fenz aus Stralsund. In dem harten Kampf übernahm die Turanerin zügig die Offensive. In der dritten Runde musste die Stralsunderin schwere Treffer einstecken und wurde nach zweimaligem Anzählen kurz vor Ende des Kampfes vom Ringrichter ausgezählt.

In ihrem erst vierten Kampf bestritt Sarah Barten das Finale gegen Emma Daniels. Die Nachwuchs-Boxerin aus Müritz kam aus der Ecke gestürmt und wollte die Turanerin förmlich überrollen. Doch Sarah Barten behielt einen kühlen Kopf und hielt dagegen. Die Turanerin hielt sich ab der zweiten Runde an die Vorgabe ihrer Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen und setzte selbst mehr Akzente. In der dritten Runde bestimmte Sarah Barten den Kampf aus der Ringmitte eindeutig und feierte überglücklich ihren ersten großen Erfolg bei einer Boxveranstaltung.

Umstritten und völlig überflüssig zog Kevin Spreen im Mittelgewicht gegen Agim Muslija von Bayer Leverkusen den Kürzeren. Bereits in der ersten Runde wackelte der Leverkusener bedenklich nach harten Treffern. Auch in Runde zwei konnte der Turaner gute Treffer anbringen, beschäftigte seinen Gegner allerdings zu wenig. In der letzten Runde verhielt sich Spreen offensichtlich im Gefühl des sicheren Sieges völlig passiv. Dies kam bei den Punktrichtern nicht gut an, sie werteten überraschend mit 1:2 gegen den Turaner.

Mit gewaltiger „Wut im Bauch“ besiegte der Turaner später im "kleinen" Finale Lukas Poßner aus Gera einstimmig nach Punkten. Sein Gegner hatte nie eine Chance, wurde angezählt und überstand nur mit Mühe den Kampf.

Die 14-jährige Dominika Wolkowicz hatte vor dem Box-Event in Schwerin eine Grippe überstanden. Nach gewonnener erster Runde im Federgewicht-Halbfinale gegen Emma Daniels verließen die Turanerin die Kräfte. Sie musste die anderen Runden abgeben. Aufgrund des großen Substanzverlusts nahmen die Tura-Trainer Dominika Wolkowicz nach der Niederlage aus dem Turnier.

Tura-Boxer gehen neue Wege

Herwig Claußen und Klaus Becker
Herwig Claußen und Klaus Becker haben sich einige Neuerungen für die Boxabteilung von Tura einfallen lassen. Foto: Iris Zimmermann

Ab 19. August wieder Kurse für Anfänger

Nach den Sommerferien führt die Boxabteilung von Tura Bremen einige Neuerungen ein. Zukünftig werden die Boxerinnen und Boxer in A-, B- und C-Kader eingeteilt. Aufnahme in den C-Kader finden zunächst die Hobbysportler sowie Neulinge. „In dem als Unterbau für den A- Kader vorgesehenen B-Kader müssen alle Aktiven über mehrere Monate beweisen, dass sie es mit dem Boxsport wirklich ernst meinen und sich über gute und kontinuierliche Trainingsarbeit für den A-Kader empfehlen wollen“, erklären Trainer Klaus Becker und Abteilungsleiter Herwig Claußen von Tura, die die Sommerpause zu Konzeptionsgesprächen nutzten. Gleichzeitig ist der B-Kader für die jetzigen Boxer bestimmt, die bereits Kämpfe bestritten haben, aber aufgrund von zu hoher schulischer und beruflicher Belastung nicht in der Lage sind, immer im vollen Umfang zu trainieren. „Diese Sportler nehmen weiterhin an Wettkämpfen und Meisterschaften teil, aber nur noch nach Absprache mit allen Beteiligten. Wir wollen dadurch auch den Leistungsdruck von den Aktiven nehmen“, so das Tura-Trainergespann.

Dem A-Kader sollen nach Vorstellung von Klaus Becker und Herwig Claußen ausschließlich Sportlerinnen und Sportler angehören, denen langfristig gute Aussichten für die Teilnahme an Meisterschaften zugetraut werden. Hier konnten - trotz zahlreicher Erfolge vor allem im Mädchen- und Frauenboxen - in der Vergangenheit die Athleten aufgrund der Trainersituation nicht immer optimal gefördert werden. Zwei Turaner lassen sich im September und Oktober zum Übungsleiter ausbilden und arbeiten danach aktiv als neue Trainer mit. „Die sechs bis acht Boxerinnen und Boxer, die wir im Kopf haben, müssen alle Trainingseinheiten absolvieren“, so Becker und Claußen. Sie werden zu allen Einladungen gemeldet und sollten immer bereit sein bei Wettkämpfen zu starten. Der A-Kader nimmt nicht immer am Training in der Halle teil, sondern fährt oft zu anderen Vereinen zum Sparring. „Unser Ziel heißt, einige herausragende Boxerinnen und Boxer auszubilden“, so die Tura-Verantwortlichen.

Hintergrund für die Neu-Konzeption ist, dass Tura in den letzten Jahren sehr viel Zeit in die Ausbildung angehender Boxer gesteckt und Startpässe beantragt habe, viele jedoch frühzeitig wieder ausgestiegen seien. „Diese Entwicklung soll mit der Kaderneueinteilung umgebogen werden“, erläutert Tura-Pressesprecher Ekkehard Lentz: „Wenn alle Trainer Hand in Hand arbeiten, jeder seine Aufgaben optimal erfüllt, sollten sich bald auch im Herrenbereich Erfolge einstellen. Das Potenzial ist dafür bei Tura vorhanden.“

Ab 19. August starten bei Tura neue Lehrgänge für Anfänger. Die dreimalige Teilnahme am Probetraining ist kostenlos. Die jüngsten Erfolge im Mädchenboxen haben sich herumgesprochen. Bei Tura hält sich eine größere Mädchengruppe fit. Anfängerinnen sind deshalb von Beginn an nicht allein.

Turanerinnen in Straubing erfolgreich

Bei den deutschen Box-Meisterschaften der Frauen wurde Jana Ring Vizemeisterin. Dominika Wolkowicz belegte einen tollen fünften Platz.

Hier der ausführliche Bericht (PDF, ca. 83 kB)

Tura-Boxer Kevin Spreen und Sarah Barten überzeugen in Delmenhorst

Kevin Spreen
TURA-Boxer Kevin Spreen

Immer wieder gern nehmen die Boxer von Tura Bremen die Einladung des befreundeten Boxclubs Jahn Delmenhorst an. Mit Klaas Weers aus Leer traf der 18-jährige Turaner Kevin Spreen im Mittelgewicht bis 75 Kilogramm auf einen sehr starken Gegner, der immerhin elf seiner bisherigen dreizehn Kämpfe gewinnen konnte und klare Reichweitenvorteile mitbrachte. Kevin Spreen boxte jedoch sehr clever und wartete auf seine Chance, um mit schnellen Angriffen zu punkten. Der Boxer aus Leer versuchte zwar immer wieder Spreen auf Distanz zu halten, fand aber keine Gegenmittel, die schnellen Angriffe des Turaners zu unterbinden. Am Ende gewann Kevin Spreen in einem hochklassigen Kampf einstimmig nach Punkten.

Ihre gute Form konnte auch die 15-jährige Nachwuchsboxerin von Tura, Sarah Barten, im Federgewicht bis 54 Kilogramm gegen Vivien Rung aus Dinklage unter Beweis stellen. Nach zwei intensiven Runden in einem beherzten Kampf drehte die Turanerin in der dritten Runde noch einmal kräftig auf und und deckte ihre Gegnerin serienweise mit Schlägen ein. Nach zweimaligem Anzählen zeigte der umsichtige Ringrichter ein Einsehen, brach den Kampf ab und erklärte Sarah Barten zur Siegerin durch RSC. Nach dem einstimmigen Punktsieg Mitte Mai in Kirchweyhe gegen Marie Sophie Beyer aus Gronau konnte Sarah Barten auch in Delmenhorst ihr Talent eindrucksvoll demonstrieren.

Die Tura-Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen werteten die Leistungen ihrer Schützlinge sehr positiv: "Sarah Barten und Kevin Spreen haben von Anfang bis Ende ihre Kämpfe konsequent durchgezogen und technisch sauberes Boxen gezeigt."

Tura-Boxer Jana Ring und Kevin Spreen überzeugen

Jana Ring mit ihrem Trainer Klaus Becker
Tura-Boxerin Jana Ring mit ihrem Trainer Klaus Becker; Foto: Anatolij Ring

Auf Einladung des TV Papenburg boxten Jana Ring und Kevin Spreen von Tura Bremen in Rhede/Ems.

Juniorin Jana Ring folgte im Leichtgewicht bis 57 Kilogramm der Marschroute ihres Trainers Klaus Becker und hielt Meritt Schmeink vom BC Leer auf Distanz. Die Turanerin beherrschte ihre Gegnerin nach Belieben. Vor allem in der zweiten Runde trafen ihre Schläge empfindlich. Meritt Schmeink konnte Jana Ring nie in Bedrängis bringen. Der chancenlosen Boxerin aus Leer gelang nicht ein einziger Treffer und so gab sie nach zwei Runden auf.

Eine Standortbestimmung wagte Turas Jugendboxer Kevin Spreen im Weltergewicht bis 69 Kilogramm in der A-Klasse. Sein Gegner war der mit 45 absolvierten Kämpfen bereits recht erfahrene Herrenboxer Christoph Tieme aus Leer. Hohes Tempo, technisch saubere und herrliche Kombinationen begeisterten die Zuschauer. Am Ende einer ausgeglichenen Paarung erklärten die Punktrichter den Herrenboxer aus Leer in einem knappen Urteil zum Sieger. Beide Faustkämpfer wurden vom Veranstalter mit einem Pokal belohnt.

Sabah Moukdir wird Niedersachsenmeisterin !

Für Sabah Moukdir stellte das Finale der Niedersachsenmeisterschaft in Gifhorn den bisher härtesten Kampf in ihrer noch kurzen Boxerinnenkarriere dar. Die 15-jährige vom Turn- und Rasensportverein Bremen (Tura) zeigte im Weltergewicht bis 69 Kilogramm gegen Doreen Hoeck aus Papenburg einen unbändigen Willen, mobilisierte die letzten Kräfte und kam zu einem einstimmigen Punktsieg (5:0).

Bedingt durch einen enormen schulischen Stress trainierte die Turanerin zuvor nur unregelmäßig. In der Woche vor dem Kampf musste sie außerdem noch drei Kilogramm Gewicht zulegen. "Wir konnten deshalb das Training nicht drosseln", erklärten die Tura-Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen die physische und psychische Belastung ihres Schützlings im Kampf. Sabah Moukdir boxte komplett anders als sonst und wirkte in den Kampfpausen völlig abwesend. "Wir mussten Schwerstarbeit leisten, um Sabah zu erreichen", blickt das Trainergespann Becker/Claußen auf das Finale zurück.

Umso mehr freuen sich die Tura-Boxer über den Titelgewinn von Sabah Moukdir. "Bei regelmäßigerem Training könnte sie mit ihrem riesigen Potenzial in ihrer Alters- und Gewichtsklasse deutsche Meisterin werden", sind sich ihre Trainer sicher.

files/angebote/Boxen/Sabah_mit_Trainer.jpg
Die neue Niedersachsen-Boxmeisterin Sabah Moukdir von Tura Bremen mit ihren Trainern Herwig Claußen (links) und Klaus Becker. Foto: Iris Zimmermann

Kevin Spreen gewinnt Halbfinale in Salzgitter

Mit mächtig viel Wut im Bauch reiste der Tura-Boxer Kevin Spreen nach Salzgitter zum Halbfinalkampf der Niedersachsenmeisterschaft. Der Turaner war gesundheitlich angeschlagen und konnte deshalb nicht das geforderte Kampfgewicht von 69 Kilogramm bringen. Spreen lag knapp darüber. Trotzdem musste er gegen den Lokalmatador Faruk Gülsahin antreten. In diesem Kampf bot der 18-jährige Turaner eine überragende Leistung.

Bereits in der ersten Runde hatte Kevin Spreen Vorteile, ab Runde zwei musste sein Gegner serienweise Schläge zum Kopf und Körper einstecken. Nach einen mächtigen Aufwärtshaken in der Mitte der zweiten Runde "torkelte" sein Gegner nur noch durch den Ring. Dass Faruk Gülsahin noch zur dritten Runde antrat, war aus Sicht der Tura-Verantwortlichen unverständlich: "Hier haben die gegnerischen Trainer und auch der Ringrichter versagt", so Trainer Klaus Becker, "keiner hat den Kampf abgebrochen, hier wurde mit der Gesundheit des Sportlers fahrlässig umgegangen." Der Boxer aus Salzgitter musste nach dem Kampf in der Kabine ärztlich versorgt werden.

Kevin Spreen
Boxer Kevin Spreen von Tura Bremen gewann das Halbfinale in Salzgitter. Foto: Iris Zimmermann

Dominika Wolkowicz gewinnt Girls Cup in Hamburg

Dominika Wolkowicz
Boxerin Dominika Wolkowicz gewann den Girls Cup in Hamburg. Foto: Iris Zimmermann

Bei dem  "5. Internationalen Girls-Cup" in Hamburg gelang Tura-Boxerin Dominika Wolkowicz der dritte Titel innerhalb von fünf Wochen. Im Finale des hochkarätigen Turniers mit Boxerinnen der europäischen Spitzenklasse gewann die Turanerin bei den Kadettinnen bis 50 Kilogramm knapp gegen Jana Daubert, die für die Auswahl des Niedersächsischen Boxsportverbandes in den Ring stieg. Gegen die gleiche Boxerein hatte Dominika Wolkowicz bereits kürzlich das Finale bei den niedersächsischen Boxmeisterschaften erfolgreich gestalten können.

Lena Sprathoff musste die Überlegenheit gegen die polnische Nationalboxerin Justyna Pietras im Fliegengewicht bis 60 Kilogramm anerkennen. Trotzdem wehrte sich die Turanerin nach Kräften und konnte auch einige gute Treffer anbringen. Keine so gute Leistung zeigte dagegen Jana Ring im Leichtgewicht bis 57 Kilogramm gegen die Deutsche Meisterin Melissa Freitag aus Lauchhammer. Die Turanerin boxte zwar brav mit, wirkte aber sehr verkrampft und glaubte nicht an ihre Chance. Im Mittelgewicht bis 69 Kilogramm hielt Sabah Moukdir gegen die ungarische Nationalboxerin Diana Hegedüs zwei Runden lang gut mit, konnte aber in der letzten Runde das Tempo nicht mehr mitgehen und verlor nach Punkten. Beherzt und voller Tatendrang kämpfte Miriam Sinka im Federgewicht bis 57 Kilogramm gegen die schwedische Nationalboxerin Klara Fina Holm Westerlind. Phasenweise setzte die Turanerin gute Akzente, musste sich am Ende aber dennoch geschlagen geben.

Auch wenn "nur" ein Titel heraussprang, zeigte sich das Tura-Trainerteam Klaus Becker und Herwig Claußen nach der Rückkehr aus Hamburg zufrieden: "Alle haben sich der schweren Aufgabe gestellt, wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, dann sind wir alle sicher erfahrener."

Siege für Miriam Sinka und Dominika Wolkowicz bei der Niedersachsenmeisterschaft

Dominika Wolkowicz
Dominika Wolkowicz

Mit einem Paukenschlag begannen die niedersächsischen Jugend-Box-Meisterschaften am Wochenende. Die Tura-Boxerinnen Miriam Sinka und Dominika Wolkowicz gewannen in Garrel die Titel in ihren Gewichtsklassen.

Den Anfang machte die 14-jährige Dominika Wolkowicz im Fliegengewicht bis 50 Kilogramm gegen die Lokalmatadorin Jana Daubert, die in der Niedersachsenauswahl boxt und als klare Favoritin in den Ring ging.
Die groß gewachsene Daubert wartete zunächst auf Angriffe der Turanerin, um sie dann mit "langen Händen" auszukontern. Doch Dominika Wolkowicz hielt sich genau an die Anweisungen ihrer Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen und griff nicht unüberlegt an. Nach einer ausgeglichenen ersten Runde wurde die Garreler Boxerin unruhig und versuchte sich selbst in der Offensive. Nun konnte die Turanerin ihre Gegnerin auskontern, Angriffe abwehren und punkten. Ab der zweiten Runde kontrollierte und beherrschte die Bremerin den Kampf. "Das war eine Klasseleistung von Dominika", jubelte das Trainergepann Becker/Claußen, "in ihrem zehnten Kampf hat sie ihre bisher beste Leistung gezeigt und wurde verdient Meisterin."

files/angebote/Boxen/MiriamSinka.jpg
Miriam Sinka

Die 16-jährige Miriam Sinka und ihre Gegnerin Merrit Schmeink aus Leer boten den Zuschauern im Finale des Fliegengewichts bis 57 Kilogramm eine wahre Ringschlacht. Beide Boxerinnen kämpften mit offenem Visier und kannten nur den Vorwärtsgang. Bei dem Schlagabtausch mit hoher Intensität, kam Merrit Schmeink zunächst besser in den Kampf. Im zweiten Durchgang holte die Turanerin auf, hatte aber immer noch einen Punkterückstand. In der letzten Runde konnte Miriam Sinka das Tempo erhöhen und präsentierte sich als "Chefin im Ring". Die Boxerin aus Leer musste nun serienweise harte Treffer einstecken und hatte der stärkeren Physis der Turanerin nichts mehr entgegen zu setzen. "Miriam hat gegen eine sehr starke Gegnerin den Kampf gerade noch gedreht, eine tolle kämpferische Leistung", so die Tura Verantwortlichen.

Weil sein Gegner kurzfristig absagte, zog der 18-jährige Kevin Spreen kampflos in das Halbfinale ein. Der Tura-Boxer wird am 9. März in Salzgitter um den Einzug ins Finale kämpfen. Dort treten auch die 17-jährige Lena Sprathoff und der 13-jährige Khalid Moukdir bei den niedersächsischen Meisterschaften an. Den Abschluss bildet Sabah Moukdir am 23. März in Gifhorn im Titelkampf gegen Doreen Hoeck aus Papenburg.

Tura-Boxerin Dominika Wolkowicz wird Verbandsmeisterin

Dominika Wolkowicz
Dominika Wolkowicz

Die 13-jährige Box-Kadettin Dominika Wolkowicz von Tura Bremen musste in Salzgitter extra eine Altersstufe höher gehen, um im Fliegengewicht bis 50 Kilogramm bei den Juniorinnen einen Meisterschaftskampf zu bekommen.

Ihre Gegnerin Zeynep Gödeken aus Salzgitter wollte unbedingt ihren Heimvorteil nutzen. Dementsprechend stürmisch und angefeuert von 250 Zuschauern in der ausverkauften Halle ging Gödeken in den Kampf. Doch die Tura-Boxerin ließ sich nicht einschüchtern, wich den Angriffen geschickt aus und antwortete immer wieder mit der rechten Schlaghand zum Kopf ihrer Gegnerin. Mit zunehmender Kampfdauer boxte die Lokalmatadorin unsauberer und landete etliche Tiefschläge, die vom Ringrichter lediglich mehrmals ermahnt aber nicht verwarnt wurden.

Dominika Wolkowicz behielt jedoch einen kühlen Kopf und zog ihren Kampf konsequent durch. So gab es am Ende einen hochverdienten Punktsieg für die junge Turanerin.

Zufrieden äußerten sich Turas Trainer Herwig Claußen und Klaus Becker nach dem Sieg ihres Schützlings: "Dominika hat Klasse geboxt, in solch einem Hexenkessel so 'cool' und clever zu boxen, alle Achtung."

Turas Boxerinnen bereiten sich jetzt intensiv auf die Niedersachsenmeisterschaften Ende Februar und den internationalen "Girls- Cup" Anfang März in Hamburg vor. Hier geht Tura traditionell mit vielen Kämpferinnen an den Start.

Die Boxabteilung von Tura meldet folgende Trainingszeiten: Montags und mittwochs findet das Training von 18 bis 20 Uhr für alle statt, freitags kommen die aktiven Kämpferinnen und Kämpfer in der Zeit von 18 bis 20 Uhr zusammen. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren.

files/angebote/Boxen/DominikaWolkowicz_mit_Trainern.jpg
Boxerin Dominika Wolkowicz von Tura Bremen gewann die Verbandsmeisterschaft in Salzgitter, hier mit ihren Trainern Herwig Claußen (links) und Klaus Becker. Foto: Iris Zimmermann

Tura-Boxerinnen holen zwei Meistertitel nach Bremen

Nadine Apetz (links) und Laura Zimmermann
Die Tura-Boxerinnen Nadine Apetz (links) und Laura Zimmermann freuen sich mit ihren Trainern Klaus Becker (links) und Herwig Claußen über die gewonnenen deutsche Meisterschaftstitel in Plön. Foto: Iris Zimmermann

Laura Zimmermann und Nadine Apetz haben es geschafft. Die beiden Boxerinnen von Tura Bremen kehrten mit Titeln in die Hansestadt zurück. Im Finale der deutschen Box-Meisterschaften in Plön traf Laura Zimmermann von Tura Bremen im Weltergewicht bis 66 Kilogramm auf Valmire Mahmuti aus Baden-Württemberg. Die 16-jährige Laura Zimmermann bot von Beginn an eine taktische Meisterleistung und bestimmte aus der Ringmitte den Kampf. Mit langen Händen hielt sie ihre Gegnerin, die bisher alle Kämpfe siegreich gestalten konnte, auf Distanz und landete zwischendurch immer wieder sehenswerte Kombinationen. Am Ende gewann die Tura-Boxerin hochverdient mit 16:9 Punkten.

Unter sehr schlechten Voraussetzungen ging die zweite Tura-Boxerin, Nadine Apetz, an den Start, um ihren Titel im Weltergewicht der Frauen bis 69 Kilogramm zu verteidigen. Mitte August brach sich die derzeit in Australien lebende Bremerin den linken Arm. Während des Vorbereitungslehrgangs auf die DM in Gifhorn zog sich die 26-Jährige außerdem eine schwere Grippe zu. Im Finale musste Nadine Apetz gegen Janine Hofmann (Nordrhein-Westfalen) boxen. Hofmann versuchte Nadine Apetz mit wilden Attacken zu treffen. Apetz konnte jedoch Schläge verhindern und brachte selbst gute Kontertreffer an. Mit ihrer ganzen Klasse und Routine überstand Apetz den Kampf und gewann am Ende mit 19:12 Punkten den Meistertitel.

Laura Zimmermann und Sabah Moukdir holen Titel in Stralsund

Tura-Boxerinnen in Stralsund
Die Tura-Boxerinnen Jana Ring, Miriam Sinka, Laura Zimmermann, Dominika Wolkowicz, Sabah Moukdir, Hilal Kasikci mit ihrem Trainer Klaus Becker Klaus Becker vertraten ihren Verein in Stralsund. Foto: Iris Zimmermann

Nach vier harten Trainingstagen mit jeweils drei Trainingseinheiten im Bundesstützpunkt Gifhorn freuten sich sechs Boxerinnen von Tura Bremen, Laura Zimmermann, Sabah Moukdir, Jana Ring, Hilal Kasikci, Miriam Sinka und Dominika Wolkowicz auf den ersten internationalen "Queens-Cup" in Stralsund. Das Teilnehmerfeld mit Boxerinnen aus 13 Ländern war hochrangig und erstklassig besetzt.

Erster Titel für Sabah Moukdir

Ihren ersten Titel gewann die 15-jährige Sabah Moukdir. Im Halbmittelgewicht bis 66 Kilogramm besiegte die Turanerin im Halbfinale Laura Wöde aus Pahlburg (Sachsen-Anhalt). Nach hektischer Anfangsphase konnte Wöde zwar ihre ersten Treffer setzen, danach kam Moukdir aber besser in den Kampf und punktete ebenfalls. In der zweiten Runde setzte sich die Turanerin weiter ab. Die letzte Runde gestaltete sie klar überlegen und landete einen ungefährdeten Sieg. Das Finale konnte die Tura-Boxerin gegen die Girls-Cup-Gewinnerin, Doreen Hoeck aus Papenburg, in einem einseitigen Kampf klar für sich entscheiden. Bereits in der ersten Runde musste Hoeck einige harte Treffer einstecken. Die Papenburgerin zeigte sich derart beeindruckt, dass ihr im weiteren Kampf jeglicher Angriffsmut fehlte.

Eindrucksvolles Comeback von Laura Zimmermann

Ein eindrucksvolles Comeback nach 16 Monaten krankheitsbedingter Pause feierte die 16-jährige Laura Zimmermann von Tura im Mittelgewicht gegen die Lokalmatadorin Nancy von Wittke, die beherzt startete. Die druckvoll boxende Turanerin setzte zum Ende der ersten Runde bereits die besseren Treffer. In der zweiten Runde kassierte die Stralsunderin reihenweise Volltreffer und wurde von der Turanerin nur noch durch den Ring getrieben. In der dritten Runde kam Laura Zimmermann richtig auf Touren, eine Schlaghand nach der anderen fand ihr Ziel. Nachdem von Wittke zwei Mal angezählt wurde, brach ihre Ecke den ungleich gewordenen Kampf ab.

Nach dem Kampf wurde Laura Zimmermann vom Deutschen Box-Verband für die U17 Europameisterschaft Anfang November in Polen nominiert. Nach Absprache mit ihren Trainern Klaus Becker und Herwig Claußen verzichtet die Turanerin jedoch auf die Teilnahme und bereitet sich stattdessen ab sofort auf die deutsche Meisterschaft vom 14. bis 17. November in Plön/Schleswig-Holstein vor.

Auch die anderen Tura-Boxerinnen schlagen sich wacker

Die 14-jährige Tura-Boxerin Jana Ring musste zum Auftakt im Leichtgewicht bis 57 Kilogramm gegen Antonella Birada vom TV Alzey antreten. Allerdings laborierte die Turanerin an einer akuten Erkältung und ging geschwächt in ihren Kampf. Jana Ring kämpfte vorbildlich und unterlag mit 7:13 unter diesen Umständen respektabel. Einmal mehr Lospech hatte die 13-jährige Dominika Wolkowicz im Bantamgewicht bis 52 Kilogramm. Wie bereits kürzlich beim "Girls-Cup" in Hamburg, traf sie auf Ramona Graeff aus Limburg, derzeit das größte deutsche Boxtalent. Die Turanerin zeigte einen beherzten Kampf und über drei Runden eine tolle Moral gegen die Favoritin. Immer wieder versuchte Wolkowicz den schnellen Angriffen ihrer Gegnerin auszuweichen und setzte selbst Angriffe. Viel Lehrgeld zahlte die 16-jährige Turanerin Miriam Sinka im Halbweltergewicht bis 60 Kilogramm gegen Anja Moskil aus Köln. Die junge Boxerin aus der Domstadt schlug von Beginn an unaufhörlich, allerdings häufig recht unsauber und mit der Innenhand. Der Ringrichter unterband dies nicht energisch. Miriam Sinka konnte dem Druck nicht standhalten und wurde aus dem Kampf genommen. Aufgrund von Pass-Problemen konnte Hilal Kasikci nicht wie geplant beim Queens-Cup starten.