pluspunkt
raute titel

Boxen Archiv

Dominika Wolkowicz Siegerin beim Integrationscup

Der elfte Integrationscup „Boxen gegen Gewalt“ des Box-Sport-Klubs (BSK) Hannover-Seelze zog Vereine aus ganz Deutschland nach Niedersachsen. „Bei dem Turnier steigen echte Nachwuchstalente und erfahrene Sportler in den Ring und bekommen, was kein Training bieten kann“, lautet das Credo des Box-Klubs.
Unter den Teilnehmern: TURA-Boxerin Dominika Wolkowicz.

Durch einen einstimmigen Punktsieg über Dilara Gökalan aus Münster konnte die Turanerin ihren nächsten Erfolg erringen. Gleichzeitig diente dieser Kampf beiden Boxerinnen als Standortbestimmung für die bevorstehende Deutsche Meisterschaft vom 11. bis 14. Oktober in Cottbus. Beide Kämpferinnen boten technisch gutes Boxen und schenkten sich nichts.

Dominika Wolkowicz nimmt bereits zum sechsten Mal an den Titelkämpfen teil. In diesem Jahr wird sie letztmalig bei der Jugend an den Start gehen und möchte natürlich eine weitere Medaille gewinnen.

„Es ist eine Auszeichnung und der Lohn für jahrelange kontinuierliche Arbeit, immer wieder vom Niedersächsischen Boxsportverband (NBSV) nominiert zu werden“, freut sich der Trainer von Dominika Wolkowicz, Klaus Becker. Er lobt die Sportlerin: „Dominika ist die Zuverlässigkeit in Person, nimmt an jedem Lehrgang teil und stellt sich jeder Herausforderung.“

Die Anforderungen durch ihre Ausbildung und die damit verbundene Schichtarbeit werden zwar größer, doch die Turanerin liebt das Boxen, ist mit viel Herzblut dabei und versucht alles so zu organisieren, dass sie ihre Ziele auch im Boxen erreicht. „In unserem Team ist die Turanerin ein Vorbild, ihre zurückhaltende aber positive Art macht sie zu einem ganz wichtigen Mitglied in unserer Boxgruppe“, so Trainer Becker.

Das Trainerteam und alle Aktiven wünschen Dominika Wolkowicz für die Deutsche Meisterschaft bei allem Können auch das nötige Quäntchen Glück.

Unentschieden in Verden

Bei einer Box-Veranstaltung in Verden traf im Papiergewicht bis 43 Kilogramm Mahmut Gavan von Tura Bremen auf den Nachwuchsboxer Finn Grünig. Der junge Verdener war zunächst sehr nervös, wurde aber im Verlaufe des Kampfes über dreimal eine Minute immer stärker. Am Ende lautete das gerechte Urteil auf Unentschieden, das für viel Beifall bei den Zuschauern sorgte.

Dominika Wolkowicz gewinnt gegen Niedersachsenmeisterin

Dominika Wolkowicz

So macht das Boxen richtig Spaß: Vor vollem Haus mit über 500 Zuschauern präsentierte der SC Hemmoor einen gelungenen Abend mit 14 attraktiven Amateur-Boxkämpfen.

Tura-Boxerin Dominika Wolkowicz (in blau) kämpfte gegen die frischgebackene Niedersachsenmeisterin Lena Büchner vom VTV Assel. Die Niedersachsenmeisterin bot einen guten Kampf, die erfahrenere Tura-Boxerin jedoch zeigte sich in besonders starker Tagesform.

Dominika Wolkowicz setzte alle Vorgaben komplett um und nutzte die Schwachstellen ihrer Gegnerin konsequent aus. Gerade ihr Aufwärtshaken traf mehrfach hart. "Auch ihr variables Boxen war toll, hier ist die weitere Entwicklung von Dominika klar zu erkennen", freute sich Tura-Trainer Klaus Becker. Beide Boxerinnen zeigten den Zuschauern, wie attraktiv das Frauenboxen sein kann. Das faire und fachkundige Publikum bedachte beide mit viel Beifall.

Dominika Wolkowicz: Pechvogel der Deutschen Meisterschaft

Die internationalen deutschen Box-Meisterschaften der U18 in Köln hätten für die Turanerin Dominika Wolkowicz nicht unglücklicher laufen können. In ihrem ersten Kampf gegen Estella Werner hatte die Turanerin alles im Griff, die Punktrichter gaben ihr die ersten beiden Runden. In der dritten Runde zeigte sich Wolkowicz einen Augenblick unaufmerksam und wurde getroffen. Kein Wirkungstreffer, dennoch zählte der Ringrichter die Bremerin bis acht an. Der Kampf ging weiter und beide Boxerinnen trafen. Erneut wurde die Turanerin angezählt und vom Ringrichter aus dem Kampf genommen – eine harte Entscheidung.

Über die zweite Chance gegen Dilara Gökalan aus dem gastgebenden Nordrhein-Westfalen hätte der Tura-Boxerin noch der Einzug ins Finale gelingen können. Und so boxte sie dann auch, immer im Vorwärtsgang. Die erste Runde gaben die Punktrichter an Dominika Wolkowicz. Die zweite Runde wurde unentschieden gewertet. Die Gröpelingerin fightete weiter und holte sich auch die dritte Runde. Beide Boxerinnen kämpften in der vierten Runde verbissen um den Sieg. Am Ende klatschte sich das Trainerteam ab: geschafft. Aber, die Wertung lautete unentschieden, ein Mehrheitsentscheid musste her. Trotz zwei gewonnenen Runden von Dominika Wolkowicz und einer Runde Remis wurde ihre Gegnerin zur Siegerin erklärt. Für ihren Trainer Klaus Becker bedeutete das Urteil eine „klare Fehlentscheidung“.

Tura-Boxer Kevin Spreen sichert sich den Turniersieg

Kevin Spreen

Beim internationalen "Leuchtturm-Turnier" in der Lunaparkhalle Leinefelde/Thüringen sicherte sich der 20-jährige Kevin Spreen von Tura Bremen in der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm den Titel.

Bereits im Halbfinale boten der Turaner und sein Gegner aus Kassel den Zuschauern ein hochklassiges Halbfinale. Kevin Spreen konnte immer wieder die klareren Treffer setzen und zog verdient in das Finale ein. Knapp 17 Stunden später bestimmte der Bremer von Anfang an den Kampf unf ließ seinem Kontrahenten aus Ludwigsburg keine Chance. Nach harten Treffern in der zweiten Runde wurde der Gegner auch in der dritten Runde wiederum hart getroffen. Der umsichtige Ringrichter beendete daraufhin den Kampf und erklärte Kevin Spreen zum K.o.- Sieger.

Dominika Wolkowicz gewinnt Aufbaukampf für Deutsche Meisterschaft

Dominika Wolkowicz und Kevin Spreen
Auf der letzten Jahreshauptversammlung von Tura wurde Boxerin Dominika Wolkowicz (und neben ihr Boxer Kevin Spreen) von Tura-Präsident Dirk Bierfischer für ihre sportlichen Erfolge geehrt. Foto: Ekkehard Lentz

 Dass auch Frauenboxen attraktiv sein kann, zeigten die deutsche Vizemeisterin Dominika Wolkowicz von Tura Bremen und Joanna Kölln vom KS Lüneburg beim Kampfabend des BC Verden im Verdener Hotel Niedersachsenhof. Die Boxerinnen bestritten einen Aufbaukampf für die deutsche Meisterschaft über vier Mal zwei Minuten. Beide schenkten sich nichts und am Ende siegte Wolkowicz als die etwas aktivere Boxerin nach Punkten. Dieser Kampf bot alles, was Boxen interessant macht, schnelle Beine, gute Technik, genaue Schläge und tolle Kondition. 

Dominika Wolkowicz wurde vom Niedersächsischen Boxsportverband (NBSV) für die deutschen Meisterschaften der U18 vom 10. bis 14. November in Köln nominiert.
"Das ist der verdiente Lohn, Dominika verfolgt hartnäckig ihre Ziele und das nicht nur im Sport sondern auch in der Schule. Dieser Aufwand, immer wieder den Spagat zwischen Sport und Schule hinzubekommen, ist nur möglich, wenn man das Boxen wirklich liebt", freut sich ihr Trainer Klaus Becker.

Adil Eddilami gewinnt in Berlin

Beim Boxturnier in Berlin-Lichtenberg konnte Adil Eddilami (Tura Bremen) überzeugen. Im ersten Kampf wollte Bilal Miri (AC Einigkeit Elmshorn) den Turaner mit wilden Attacken und harten Schlägen beeindrucken. Adil Eddilami präsentierte sich jedoch als der klar bessere Boxer und ließ seinem Gegner keine Chance. Im Finale stellte Kristian Cayko (SG Chemie Bitterfeld) immer wieder eine große Distanz zum Turaner her. Beim Versuch, die Lücke zu schließen, musste Adil Eddilami aufpassen, dass er nicht in Konter lief. Am Ende lautete das Urteil 29:28, 28:29 und 29:28 denkbar knapp für den Turaner. "Ein toller Erfolg mit jetzt vier Siegen in Serie und eine starke Leistung", freute sich sein Trainer Klaus Becker.

Trotz guter Leistungen unterlag der Turaner Yusef Altunc gegen Gideon Böhm Berliner TSC im Halbschwergewicht. Kevin Spreen (Tura) hatte Tarik Baish (AC Einigkeit Elmshorn) klar im Griff, verlor aber nach Punkten. "Ein Fehlurteil", so Trainer Becker. Auch Mert Akin unterlag seinem Gegner Max Boitz aus Döbeln/Roßwein, der seine Reichweitenvorteile geschickt ausnutzte und dem Turaner keine Chance gab in die Halbdistanz zu kommen.

Dominika Wolkowicz im Viertelfinale ausgeschieden

Tura-Boxerin Dominika Wolkowicz schied bei den deutschen Meisterschaften in Saarbrücken im Viertelfinale gegen die spätere Titelträgerin, Stefanie von Berge (Nordrhein-Westfalen) aus. In einem sehr engen Kampf über drei Runden wurde von Berge mit 2:1-Punktrichterstimmen zur Siegerin erklärt.

Die Turanerin setzte besonders in der dritten Runde zu wenig energisch nach. "Nicht ihre Gegnerin hat den Kampf gewonnen, sondern Dominika hat den Kampf verschenkt, eigentlich war sie die bessere Boxerin", erklärte ihr Trainer Klaus Becker etwas enttäuscht. Bei den internationalen deutschen Meisterschaften im Frauenboxen im letzten Jahr hatte Dominika Wolkowicz den zweiten Platz in Weißenburg/Bayern erreicht.

Die Boxabteilung von Tura lädt zu einem neuen Aufbaukurs für Mädchen und Frauen ein. Immer montags und mittwochs wird jeweils um 18 Uhr in der Schule am Halmerweg ein abwechslungsreiches Training angeboten. Benötigt wird lediglich eigene Sportkleidung, das Box-Equipment stellt Tura.

Weitere Informationen sind bei Klaus Becker, Telefon 0163-8714142, erhältlich.

Boxen: Stärkere Physis setzt sich durch

Dominika Wolkowicz
Dominika Wolkowicz. Foto: Iris Zimmermann

Dominika Wolkowicz von Tura Bremen/BC Verden musste bei den niedersächsischen Box-Meisterschaften der Jugend in Wallenhorst eine Gewichtsklasse höher als geplant antreten und verpasste das Finale. Die Tura-Boxerin wurde ursprünglich in der Gewichtsklasse bis 54 Kilogramm für die Meisterschaft gemeldet. Zur Verwunderung der Tura-Verantwortlichkeiten wurde sie allerdings gegen Hilal Dön (Leon Fight/TuS Syke) in der 57-Kilogramm-Klasse gesetzt.

Beide Boxerinnen zeigten konditionell topfit einen tollen Kampf mit viel Tempo und hoher Schlagintensität, „eine Werbung für das Frauenboxen“, so Tura-Trainer Klaus Becker. Dominika Wolkowicz hielt sich genau an die taktischen Vorgaben, ging immer wieder seitlich heraus, um selbst anzugreifen. Zum Ende des Kampfes setzte sich die stärkere Physis von Hilal Dön aus Walle durch, die verdient den Kampf gewann. Klaus Becker: „Wir haben jetzt beschlossen, dass Dominika Wolkowicz eine Wettkampfpause einlegt und werden in den nächsten Monaten verstärkt an ihrer Athletik arbeiten.“

Samira Kovacevic neue niedersächsische Box-Verbandsmeisterin

Samira Kovacevic von Tura Bremen (Mitte) heißt die neue niedersächsische Box-Verbandsmeisterin
Samira Kovacevic von Tura Bremen (Mitte) heißt die neue niedersächsische Box-Verbandsmeisterin, links im Bild Trainer Klaus Becker. Foto: Tura

Samira Kovacevic von Tura Bremen/BC Verden heißt die neue niedersächsische Box-Verbandsmeisterin. Die 23-jährige Halbweltergewichtlerin gewann in Salzgitter gegen Lokalmatadorin Güzin Atac (BC Tigers), die bereits auf internationalem Parkett geboxt hat. 150 Zuschauer sahen in der Frauenklasse bis 64 Kilogramm einen spannenden Wettkampf.

"Damit dürfte Samira Kovacevic die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft Mitte Mai in Saarbrücken schon fast in der Tasche haben", freut sich ihr Trainer Klaus Becker.

Neuer Boxkurs für Mädchen und Frauen

Die Boxabteilung von Tura Bremen, die in den vergangenen Jahren mehrere deutsche und norddeutsche Meisterinnen hervorgebracht hat, lädt zu einem neuen Aufbaukurs für Mädchen und Frauen ein. Immer montags und mittwochs wird jeweils um 18 Uhr in der Schule am Halmerweg ein abwechslungsreiches Training angeboten. Benötigt wird lediglich eigene Sportkleidung, das Box-Equipment stellt Tura.

Weitere Informationen sind bei Klaus Becker, Telefon 0163-8714142, E-Mail: boxen@tura-bremen.de, erhältlich.

Tura-Boxerinnen von Deutscher Meisterschaft zurück

Bei den 12. internationalen deutschen Meisterschaften im Frauenboxen holten Dominika Wolkowicz Silber, Sarah Barten und Sabah Moukdir jeweils Bronze. Die Tura-Boxerinnen aus Bremen, die für den BC Verden antreten, gehörten der zehnköpfigen Delegation des Niedersächsischen Boxsportverbandes (NBSV) in Weißenburg/Bayern an.

Dominika Wolkowicz
Dominika Wolkowicz gehört zu den hoffnungsvollen Talenten in Turas Boxabteilung. Foto: Iris Zimmermann

Durch einen ungefährdeten 3:0 Punktrichter-Sieg gegen Estella Werner aus Sachsen-Anhalt zog Dominika Wolkowicz in das Finale (Juniorinnen 54 Kilogramm) ein. Dort versuchte die Turanerin, nicht in die Konter ihrer Dauerrivalin, Ramona Graeff aus Hessen, zu laufen. In einem tollen Kampf hatte Graeff dann doch die ein oder andere Hand mehr im Ziel und gewann den Titel. „Dominika Wolkowicz macht uns mit ihrer Unbekümmertheit und ihrem bescheidenen Auftreten sehr viel Freude. Sie entwickelt sich 'step by step weiter', sie ist geduldig und wird noch einiges im Boxsport erreichen“, schätzte Tura-Trainer Klaus Becker die Leistung seines Schützlings ein.

Sabah Moukdir (Jugendklasse 69 Kilogramm) zeigte sich in ihrem ersten Kampf gegen Natalia Pawletko aus Nordrhein-Westfalen verhalten und recht zögerlich in ihren Aktionen. Somit baute sie ihre Gegnerin regelrecht auf, die immer selbstbewusster wurde. An dem Sieg von Pawletko gab es nichts zu rütteln. Die Turanerin blieb unter ihren Möglichkeiten.

Sabah Moukdir bekam gegen die EM-Dritte, Bineta Hansen aus Schleswig-Holstein eine weitere Chance, das Finale zu erreichen. Die erste Runde zeigte ein Spiegelbild ihres ersten Kampfes. In der zweiten Runde steigerte sich die Turanerin, ab Runde drei zeigte sie ihr gesamtes Können. Mutig und entschlossen griff Sabah Moukdir an und trieb ihre Gegnerin durch den Ring. Am Ende kam die Aufholjagd jedoch etwas zu spät, Sabah Moukdir unterlag knapp. „Doch auf dieser Leistung lässt sich aufbauen“, kommentierte ihr Trainer Klaus Becker.


Tura-Boxerin Sabah Moukdir auf dem Siegertreppchen in Weißenburg/Bayern. Foto: frei

Sarah Barten mit Trainer Klaus Becker
Tura-Boxerin Sarah Barten mit Trainer Klaus Becker bei den deutschen Meisterschaften in Weißenburg/Bayern. Foto: frei

Durch einen ungefährdeten 3:0 Punktrichter-Sieg gegen Estella Werner Im Kampf von Sarah Barten gegen Hamrin Gafar aus Nordrhein-Westfalen zeigte sich ebenfalls der besondere Charakter einer deutschen Meisterschaft. Die Turanerin begann nervös, bewegte sich aber immer auf Augenhöhe mit ihrer Gegnerin. Am Ende musste sich Sarah Barten knapp geschlagen geben.

Die Titelkämpfe haben laut Tura-Trainer Becker die „unwahrscheinliche Entwicklung des Frauenboxens“ gezeigt. „Wir werden bei den nächsten Veranstaltungen vermehrt an den Start gehen, um weitere Erfahrungen zu sammeln und versuchen, erneut am Stützpunkt in Gifhorn einige Tage zu trainieren. Die Landestrainer Hoppstock und Gratschow haben unseren Boxerinnen so viel mitgegeben, dass eine klare Leistungssteigerung zu erkennen war.“

27 Kämpfe bei Wettkampfsparring-Veranstaltung von Tura

Gülbin Ergüc (links) und die amtierende deutsche Meisterin Joanna Kölln
Einen engagierten Kampf lieferten sich Tura-Boxerin Gülbin Ergüc (links) und die amtierende deutsche Meisterin Joanna Kölln im Fliegengewicht bis 50 Kilogramm. Foto: Ekkehard Lentz

Der Boxsport lebt, davon konnten sich 120 Zuschauer bei der Wettkampfsparring-Veranstaltung von Tura überzeugen. Mit sieben männlichen und fünf weiblichen Kämpfern stellte der Gastgeber das größte Kontingent. Insgesamt wurden den Zuschauern 27 Kämpfe geboten. Hier kam der Nachwuchs zum Zug, aber auch erfahrene Kämpferinnen und Kämpfer zeigten teilweise hochklassige Leistungen.

Tura konnte mit siebenmal Gold, dreimal Silber (Unentschieden) bei nur zwei Niederlagen eine sehr gute Bilanz erzielen. Aber auch die Gäste aus Salzgitter, Peine, Delmenhorst, Verden, Assel, OT Bremen, Schwanewede, vom Todtglünsener TV und "Leon Fight" aus Bremen zeigten tolles Boxen. Den besten Kampf der Veranstaltung lieferten sich Tura-Boxer Kevin Spreen und Roland Scheimies (Jahn Delmenhorst) im Mittelgewicht bis 75 Kilogramm. Auch die Tura-Boxerinnen Gülin Ergüc gegen die amtierende deutsche Meisterin Joanna Kölln (Todtglünsener TV), und Dominika Wolkowicz gegen Lisa Nink (Salzgitter) überzeugten das fachkundige und engagierte Publikum.

„Es müssen nicht immer die Klitschkos sein, die Amateure sind mit viel Herz und Engagement bei der Sache. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal“, so ein zufriedener Tura-Trainer Klaus Becker nach der Veranstaltung.

Hier die Kämpfe der Tura-Boxer und Ergebnisse:

* Jugend

Yusef Altunc (Debütant) gegen Jannik Johannsen (Assel), Mittelgewicht bis 75 Kilogramm: Nach drei ausgeglichen Runden endete der Kampf remis.

* Kadetten

Mertcan Akan gegen Mark Remmle (Assel), Papiergewicht bis 46 Kilogramm: Nach einem verbissen geführten Duell entschied das Ringgericht auf Remis.

Sarah Remeyer gegen Kiara Mata Escada (Salzgitter), Papiergewicht bis 46 Kilogramm: Beide elfjährige Talente zeigten drei Runden technisch sauberes Boxen. Der Kampf endete unentschieden.

Martin Hannemann (Debütant) gegen Rafael Kowalski (Jahn Delmenhorst), Weltergewicht bis 63 Kilogramm: Der Turaner zeigte ein tolles Debüt und gewann nach Punkten alle drei Runden souverän.

Dominika Wolkowicz gegen Lisa Nink (Salzgitter), Federgewicht bis 54 Kilogramm: Die Turanerin dominierte über die gesamten Runden durch ein variables und technisch sauberes Boxen.

files/angebote/Boxen/DominikaWolkowicz_LisaNink3.jpg
Dominika Wolkowicz (Tura, rechts) dominierte gegen Lisa Nink (Salzgitter) im Federgewicht bis 54 Kilogramm über die gesamten Runden durch ein variables und technisch sauberes Boxen. Foto: Ekkehard Lentz

* Juniorinnen

Gülbin Ergüc gegen Joanna Kölln (Todtglünsener TV), Fliegengewicht bis 50 Kilogramm: Ein hartes, verbissen geführtes Duell, in dem sich mit zunehmender Kampfdauer die Taktik der Turanerin gegen die amtierende deutsche Meisterin(!) durchsetzte. Ergüc glänzte mit starker Beinarbeit und konnte nie richtig von Kölln gestellt werden. Die deutsche Meisterin musste selbst immer wieder bei schnellen Angriffen der Turanerin Treffer hinnehmen. Am Ende siegte Gülbin Ergüc einstimmig.

* Männer

Kevin Spreen gegen Roland Scheimies (Jahn Delmenhorst), Mittelgewicht bis 75 Kilogramm: Eine klare Angelegenheit für den Turaner, der alle Runden dominierte und mit technisch variablem Boxen glänzte. Kevin Spreen war mit 27 bestrittenen Kämpfen als Favorit in das Duell gegangen. Sein ebenfalls sehr erfahrener Gegner enttäuschte nicht , konnte sich aber nie richtig gegen Spreen durchsetzen. Bester Kampf der Veranstaltung!

Pascal Galle gegen Artur Gensch (Peine), Schwergewicht bis 91 Kilogramm: In seinem erst vierten Kampf überraschte der Turaner mit einer guten Übersicht und einer hohen Beweglichkeit im Oberkörper, für einen Schwergewichtler ganz stark mit Kopf- und Körpertreffern. Gensch wurde etliche Male hart getroffen und wackelte bedenklich. Klarer Punktsieg für den Turaner.

* Weitere Ergebnisse:

Ihr Debüt verloren Adil Eddilami im Kadetten-Fliegengewicht bis 46 Kilogramm gegen Gracian Buryjanski aus Delmenhorst sowie Taha Miri im Junioren-Halbmittelgewicht bis 66 Kilogramm gegen Ersan Kocer aus Salzgitter. Beide zeigten aber eine beherzte mutige Vorstellung.

Eine Dreierrunde, jeder gegen jeden im Wechsel, absolvierten die Juniorinnen Sarah Barten und Jana Ring gegen Güzin Atac, eine Frauenboxerin aus Salzgitter, die bereits 2008 die deutsche Meisterin im Halbweltergewicht bis 61 Kilogramm gewann. Beide Turanerinnen gingen völlig unbekümmert in den Kampf und zeigten tolles Frauenboxen. Die Lust und Freude am Boxsport war allen dreien anzusehen und so bekamen sie für ihre Vorstellung viel Applaus vom Publikum.

Aktuelle Informationen über das Boxen bei Tura liefert die Internetseite www.tura-boxen.de.

Tura-Boxer gewinnen dreimal Gold und zweimal Silber in Salzgitter

Tura-Boxer Yan Sumbo im Finale in Salzgitter

Einen klaren Punktsieg konnte Tura-Boxer Yan Sumbo im Finale in Salzgitter gegen Rouven Mitrenga erringen. Foto: Kai Weber

 

Überaus erfolgreich kehrten die Boxerinnen und Boxer von Tura Bremen von den Verbandsmeisterschaften in Salzgitter zurück.

Einen klaren Punktsieg konnte Yan Sumbo bei den Männern im Weltergewicht bis 69 Kilogramm verbuchen. Im Finale gegen Rouven Mitrenga aus Hildesheim übernahm der Turaner sofort die Führung und landete mehrere schnelle Treffer. Mit zunehmender Kampfdauer zeigte sich Yan Sumbo immer überlegener. In der dritten Runde ging Mitrenga nach einer schönen Kombination schwer angeschlagen zu Boden. Nur das Rundenende rettete den Hildesheimer vor dem K.o.

Den zweiten Herren-Finalkampf im Schwergewicht sahen die Tura-Beteiligten mit leichtem Unbehagen. Denn die beiden Tura-Boxer Jendrik Spengemann und Pascal Galle hatten sich im Halbfinale durchgesetzt und trafen nun im „vereinsinternen“ Duell aufeinander. Beide Boxer schenkten sich nichts, lange sahen die Zuschauer ein Duell auf Augenhöhe. Am Ende setzte sich die etwas bessere Kampfführung von Jendrik Spengemann durch, der seinen ersten Titel gewann.

Der Finalkampf bei den Frauen im Weltergewicht bis 69 Kilogramm zwischen der Turanerin Ayla Dade und Alina Syring aus Kleefeld entwickelte sich zu einem äußerst hart geführten Duell. Die 19-jährige Tura-Boxerin setzte zwar klare Treffer, doch ihre Gegnerin ließ sich davon nicht beeindrucken und griff selbst immer wieder an. Am Ende setzte sich jedoch die überglückliche Ayla Dade einstimmig nach Punkten durch.

Im Fliegengewicht besiegte die 15-jährige Gülbin Ergüc (Tura) zunächst die Lokalmatadorin, die deutsche Vizemeisterin Cennet Kocer aus Salzgitter, durch technischen K.o in der zweiten Runde. Im Finale konnten die Turanerin und die aktuelle deutsche Meisterin Joanna Kölln vom Todtglüsinger Sportverein (Tostedt) in einem technisch auf sehr hohem Niveau laufenden Kampf jeweils eine Runde für sich verbuchen. Am Ende hatte Joanna Kölln die Nase vorn und gewann den Titel verdient nach Punkten. Gülbin Ergüc wurde von Auswahltrainer Michael Gratschow zu den diesjährigen deutschen Meisterschaften eingeladen.

Die Tura-Verantwortlichen um Klaus Becker und Herwig Claußen zeigten sich sehr erfreut über die Medaillen und die guten Leistungen.

Am 22. Februar beginnen die niedersächsischen Jugend-Meisterschaften. Hier legt Tura Bremen das Augenmerk auf die eigene bärenstarke weibliche Jugend. „Nicht weniger als sieben Mädchen meldet Tura, das ist einmalig in Deutschland“, freut sich Trainer Klaus Becker, der darauf hofft, dass auch die anderen Vereine ihre weiblichen Jugendlichen melden.

Die Tura-Trainer Klaus Becker (links) und Herwig Claußen (rechts) freuen sich über die Erfolge ihrer Boxer in Salzgitter. Foto: Kai Weber
Die Tura-Trainer Klaus Becker (links) und Herwig Claußen (rechts) freuen sich über die Erfolge ihrer Boxer in Salzgitter. Foto: Kai Weber

Dominika Wolkowicz Tura-Boxerin des Jahres/ Ehrenpreis für Kevin Spreen

Dominika Wolkowicz heißt die Tura-Boxerin des Jahres 2013

Dominika Wolkowicz heißt die Tura-Boxerin des Jahres 2013. Bei der Wahl in der Tura-Boxabteilung konnte die Turanerin sich gegen ihre Mannschaftskameradinnen und - kameraden durchsetzen und einen Pokal als Auszeichnung im Empfang nehmen.

Dominika Wolkowicz gewann bei der Verbandsmeisterschaft in Salzgitter, bei der Niedersachsenmeisterschaft in Garrel und beim "Girls-Cup" in Hamburg den Titel. Zur Belohnung wurde sie als Kadettin für die deutschen Meisterschaften nominiert und belegte dort als jüngste Teilnehmerin einen beachtlichen fünften Platz.

Den Ehrenpreis für vorbildliches kameradschaftliches Verhalten, Ehrgeiz, Trainingsfleiß und Einsatz erhielt Kevin Spreen. "Kevin ist seit fünf Jahren bei uns, bestritt schon 26 Kämpfe für Tura und ist für seine Fairness ein Vorbild für alle", betont sein Trainer Klaus Becker.

Tura-Boxer zu Gast in Thüringen

Erster Titel für Yan Sumbu/Auch Sarah Barten gewinnt

Auf Einladung von Boxkino Leinefelde nahmen die Tura-Boxer Yan Sumbu, Marek Hannemann, Ayla Dade, Sarah Barten und Dominika Wolkowicz am 3. Internationalen Leuchtturm-Turnier Leinefelde (Thüringen) teil.

Nach seiner völlig unnötigen Niederlage bei seinem kürzlichen Debüt in Verden hatte sich Yan Sumbu im Weltergewicht bis 69 Kilogramm viel vorgenommen. Dabei traf er zuerst auf Oguzhan Sari aus Bielefeld. Mit schneller Beinarbeit, klugen Ausweichbewegungen und immer wieder mit schnellen Händen den Gegner bearbeiten, so siegte der Turaner überlegen. Im Finale gegen Stefan Szymala aus Kassel entwickelte sich ein ähnlicher Kampfverlauf. Yan Sumbu setzte seine Fähigkeiten optimal ein und blieb immer voll konzentriert. Turas Neutrainer Oliver Janecke, der im November seine Trainer C- Lizenz erwarb, konnte mit seinem Trainer-Debüt in Leinefelde zufrieden sein. Mit Yan Sumbu feierte er seinen ersten Titel als Coach.

Marek Hannemann boxte im Mittelgewicht bis 75 kg gegen Robert Ritter aus Hann. Münden. In seinem dritten Kampf erreichte der Turaner allerdings nicht seine Form. Marek Hannemann begann gut und gewann die erste Runde souverän. In Runde 2 gab er aber seine gute Kampfführung auf und griff mehrfach ohne Vorbereitung seinen Gegner an. Robert Ritter konterte den Turaner aus und verließ den Ring als Sieger. Im kleinen Finale gegen Ludwig Berger aus Kassel verlief der Kampf ähnlich. Hannemann boxte eine gute erste Runde, um danach erneut den Faden zu verlieren. Eine deutliche Ansprache von Trainer Oliver Janecke in der Pause rüttelte den Turaner noch einmal wach. So entwickelte sich in der letzten Runde ein offener Schlagabtausch. Am Ende gewann der Boxer aus Kassel knapp.

Von Anfang an bestimmte die 16-jährige Sarah Barten im Federgewicht bis 57 kg das Geschehen gegen die Auswahlboxerin Maria Friedrich aus Suhl. Die Turanerin zeigte in ihrem sechsten Kampf eine tolle Leistung. Ihr Cross zum Kopf von Maria Friedrich schüttelte die Suhlerin häufig kräftig durch. Sarah Barten möchte an der deutschen Meisterschaft teilnehmen. Die Tura-Trainer Klaus Becker und Oliver Janecke sind sich sicher, dass ihr Schützling ihre Ziele auch erreichen wird.

Die 19-jährige Debütantin Ayla Dade stand vor der wohl schwersten Aufgabe im gesamten Turnier. Um überhaupt besetzt zu werden, musste die Turanerin im Halbweltergewicht bis 64 kg gegen Raziye Lutku aus Ludwigsburg in den Ring. Lutku bestritt bereits 14 Kämpfe. "Solche Ansetzungen sind eigentlich nicht üblich, doch die Turanerin, die dreimal in der Woche mit dem Zug aus Bremerhaven zum Training nach Bremen kommt, wollte unbedingt kämpfen", erklärte Klaus Becker. Die ersten beiden Runden gestaltete die Turanerin zur Verwunderung aller völlig ausgeglichen und traf dabei ihre Gegnerin oftmals sehr hart am Kopf. Ab der dritten Runde setzte zwar langsam ein Substanzverlust ein, doch die Turanerin fightete auch in der vierten Runde verbissen. Am Ende eines tollen Kampfes reichte es allerdings nicht zum Sieg.

Für Dominika Wolkowicz begann das Turnier mit einer großen Enttäuschung. Alle vorgesehenen Gegnerinnen sagten kurzfristig ab.

Gedanken über das Amateurboxen

Trainer Klaus Becker mit Boxerin Jana Ring

Leserbrief von Klaus Becker, Trainer der Tura-Boxabteilung

Vor sechs Wochen wurden die Tura-Boxerinnen und -Boxer von Olympia Neumünster zum Adventsboxen nach Schleswig-Holstein eingeladen. Veranstalter Heiko Schröder und seine Abteilung, mit denen wir seit Jahren befreundet sind, geben sich immer die größte Mühe, mit einem Hochring, einem tollen Büffet und und und. Tura meldete fünf Kämpfer, vier konnten besetzt werden.

Eine Woche vorher wurde die Liste mit insgesamt 18 Kämpfen geschickt. Drei Tage später folgte die erste Änderung, noch 14 Kämpfe kamen zustande. Am Freitag, einen Tag vor der Veranstaltung, flatterten wiederum Absagen herein und so konnten noch acht Kämpfe stattfinden. Heiko Schröder rief am Freitagmorgen um 8 Uhr verzweifelt an und las mir einige Absagen vor. Ein Trainer meinte, dass sich sein Kämpfer vor zwei Wochen an der Hand verletzt hätte und deshalb nicht boxen kann!? Das fällt ihm aber einen Tag vor der Veranstaltung früh ein. Ein anderer Trainer meinte am Donnerstagabend um 23 Uhr, dass seine Boxer in dieser Woche ein Praktikum absolvierten und nicht trainierten und somit auch nicht antreten könnten!?

Aber es sollte noch schlimmer kommen, Freitagnachmittag folgten die nächsten Absagen: übrig blieben ganze fünf Kämpfe. Daraufhin entschloss sich Heiko Schröder, die komplette Veranstaltung abzusagen. Die finanziellen Verluste sind natürlich enorm, es wurde schon alles eingekauft und bestellt. Was aber viel schlimmer ist, dass diese Trainer und ihre Boxer gar nicht wissen, was sie mit ihrem Verhalten anrichten. Es gab und gibt immer wieder berechtigte Absagen - keine Frage, aber in dieser Anzahl ist das nicht glaubwürdig. Es ist eine Respektlosigkeit gegenüber dem Veranstalter aber auch den Gegnern gegenüber. Diese Trainer sollten ihr Verhalten einmal gründlich überdenken, denn sie sind diejenigen, die ihre Boxer melden. Ich glaube, die wissen gar nicht wieviel Arbeit und Mühe in so einer Veranstaltung steckt. Es ist einfach nur traurig, so macht man auf Dauer das Amateurboxen kaputt. Bleibt nur zu hoffen, dass Neumünster auch in Zukunft Veranstaltungen durchführt. Wir jedenfalls fahren wieder sehr gerne dorthin.

Klaus Becker (Tura Bremen, Boxabteilung)

Erster großer Erfolg für Sarah Barten in Schwerin

Auf Einladung des BC Traktor Schwerin nahmen die Tura-Boxer Kevin Spreen, Dominika Wolkowicz und Sarah Barten an einem internationalen Jugendturnier in Mecklenburgs Landeshauptstadt teil.

Sarah Barten traf im Bantamgewicht im Halbfinale auf Angelina Fenz aus Stralsund. In dem harten Kampf übernahm die Turanerin zügig die Offensive. In der dritten Runde musste die Stralsunderin schwere Treffer einstecken und wurde nach zweimaligem Anzählen kurz vor Ende des Kampfes vom Ringrichter ausgezählt.

In ihrem erst vierten Kampf bestritt Sarah Barten das Finale gegen Emma Daniels. Die Nachwuchs-Boxerin aus Müritz kam aus der Ecke gestürmt und wollte die Turanerin förmlich überrollen. Doch Sarah Barten behielt einen kühlen Kopf und hielt dagegen. Die Turanerin hielt sich ab der zweiten Runde an die Vorgabe ihrer Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen und setzte selbst mehr Akzente. In der dritten Runde bestimmte Sarah Barten den Kampf aus der Ringmitte eindeutig und feierte überglücklich ihren ersten großen Erfolg bei einer Boxveranstaltung.

Umstritten und völlig überflüssig zog Kevin Spreen im Mittelgewicht gegen Agim Muslija von Bayer Leverkusen den Kürzeren. Bereits in der ersten Runde wackelte der Leverkusener bedenklich nach harten Treffern. Auch in Runde zwei konnte der Turaner gute Treffer anbringen, beschäftigte seinen Gegner allerdings zu wenig. In der letzten Runde verhielt sich Spreen offensichtlich im Gefühl des sicheren Sieges völlig passiv. Dies kam bei den Punktrichtern nicht gut an, sie werteten überraschend mit 1:2 gegen den Turaner.

Mit gewaltiger „Wut im Bauch“ besiegte der Turaner später im "kleinen" Finale Lukas Poßner aus Gera einstimmig nach Punkten. Sein Gegner hatte nie eine Chance, wurde angezählt und überstand nur mit Mühe den Kampf.

Die 14-jährige Dominika Wolkowicz hatte vor dem Box-Event in Schwerin eine Grippe überstanden. Nach gewonnener erster Runde im Federgewicht-Halbfinale gegen Emma Daniels verließen die Turanerin die Kräfte. Sie musste die anderen Runden abgeben. Aufgrund des großen Substanzverlusts nahmen die Tura-Trainer Dominika Wolkowicz nach der Niederlage aus dem Turnier.

Tura-Boxer gehen neue Wege

Herwig Claußen und Klaus Becker
Herwig Claußen und Klaus Becker haben sich einige Neuerungen für die Boxabteilung von Tura einfallen lassen. Foto: Iris Zimmermann

Ab 19. August wieder Kurse für Anfänger

Nach den Sommerferien führt die Boxabteilung von Tura Bremen einige Neuerungen ein. Zukünftig werden die Boxerinnen und Boxer in A-, B- und C-Kader eingeteilt. Aufnahme in den C-Kader finden zunächst die Hobbysportler sowie Neulinge. „In dem als Unterbau für den A- Kader vorgesehenen B-Kader müssen alle Aktiven über mehrere Monate beweisen, dass sie es mit dem Boxsport wirklich ernst meinen und sich über gute und kontinuierliche Trainingsarbeit für den A-Kader empfehlen wollen“, erklären Trainer Klaus Becker und Abteilungsleiter Herwig Claußen von Tura, die die Sommerpause zu Konzeptionsgesprächen nutzten. Gleichzeitig ist der B-Kader für die jetzigen Boxer bestimmt, die bereits Kämpfe bestritten haben, aber aufgrund von zu hoher schulischer und beruflicher Belastung nicht in der Lage sind, immer im vollen Umfang zu trainieren. „Diese Sportler nehmen weiterhin an Wettkämpfen und Meisterschaften teil, aber nur noch nach Absprache mit allen Beteiligten. Wir wollen dadurch auch den Leistungsdruck von den Aktiven nehmen“, so das Tura-Trainergespann.

Dem A-Kader sollen nach Vorstellung von Klaus Becker und Herwig Claußen ausschließlich Sportlerinnen und Sportler angehören, denen langfristig gute Aussichten für die Teilnahme an Meisterschaften zugetraut werden. Hier konnten - trotz zahlreicher Erfolge vor allem im Mädchen- und Frauenboxen - in der Vergangenheit die Athleten aufgrund der Trainersituation nicht immer optimal gefördert werden. Zwei Turaner lassen sich im September und Oktober zum Übungsleiter ausbilden und arbeiten danach aktiv als neue Trainer mit. „Die sechs bis acht Boxerinnen und Boxer, die wir im Kopf haben, müssen alle Trainingseinheiten absolvieren“, so Becker und Claußen. Sie werden zu allen Einladungen gemeldet und sollten immer bereit sein bei Wettkämpfen zu starten. Der A-Kader nimmt nicht immer am Training in der Halle teil, sondern fährt oft zu anderen Vereinen zum Sparring. „Unser Ziel heißt, einige herausragende Boxerinnen und Boxer auszubilden“, so die Tura-Verantwortlichen.

Hintergrund für die Neu-Konzeption ist, dass Tura in den letzten Jahren sehr viel Zeit in die Ausbildung angehender Boxer gesteckt und Startpässe beantragt habe, viele jedoch frühzeitig wieder ausgestiegen seien. „Diese Entwicklung soll mit der Kaderneueinteilung umgebogen werden“, erläutert Tura-Pressesprecher Ekkehard Lentz: „Wenn alle Trainer Hand in Hand arbeiten, jeder seine Aufgaben optimal erfüllt, sollten sich bald auch im Herrenbereich Erfolge einstellen. Das Potenzial ist dafür bei Tura vorhanden.“

Ab 19. August starten bei Tura neue Lehrgänge für Anfänger. Die dreimalige Teilnahme am Probetraining ist kostenlos. Die jüngsten Erfolge im Mädchenboxen haben sich herumgesprochen. Bei Tura hält sich eine größere Mädchengruppe fit. Anfängerinnen sind deshalb von Beginn an nicht allein.

Turanerinnen in Straubing erfolgreich

Bei den deutschen Box-Meisterschaften der Frauen wurde Jana Ring Vizemeisterin. Dominika Wolkowicz belegte einen tollen fünften Platz.

Hier der ausführliche Bericht (PDF, ca. 83 kB)

Tura-Boxer Kevin Spreen und Sarah Barten überzeugen in Delmenhorst

Kevin Spreen
TURA-Boxer Kevin Spreen

Immer wieder gern nehmen die Boxer von Tura Bremen die Einladung des befreundeten Boxclubs Jahn Delmenhorst an. Mit Klaas Weers aus Leer traf der 18-jährige Turaner Kevin Spreen im Mittelgewicht bis 75 Kilogramm auf einen sehr starken Gegner, der immerhin elf seiner bisherigen dreizehn Kämpfe gewinnen konnte und klare Reichweitenvorteile mitbrachte. Kevin Spreen boxte jedoch sehr clever und wartete auf seine Chance, um mit schnellen Angriffen zu punkten. Der Boxer aus Leer versuchte zwar immer wieder Spreen auf Distanz zu halten, fand aber keine Gegenmittel, die schnellen Angriffe des Turaners zu unterbinden. Am Ende gewann Kevin Spreen in einem hochklassigen Kampf einstimmig nach Punkten.

Ihre gute Form konnte auch die 15-jährige Nachwuchsboxerin von Tura, Sarah Barten, im Federgewicht bis 54 Kilogramm gegen Vivien Rung aus Dinklage unter Beweis stellen. Nach zwei intensiven Runden in einem beherzten Kampf drehte die Turanerin in der dritten Runde noch einmal kräftig auf und und deckte ihre Gegnerin serienweise mit Schlägen ein. Nach zweimaligem Anzählen zeigte der umsichtige Ringrichter ein Einsehen, brach den Kampf ab und erklärte Sarah Barten zur Siegerin durch RSC. Nach dem einstimmigen Punktsieg Mitte Mai in Kirchweyhe gegen Marie Sophie Beyer aus Gronau konnte Sarah Barten auch in Delmenhorst ihr Talent eindrucksvoll demonstrieren.

Die Tura-Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen werteten die Leistungen ihrer Schützlinge sehr positiv: "Sarah Barten und Kevin Spreen haben von Anfang bis Ende ihre Kämpfe konsequent durchgezogen und technisch sauberes Boxen gezeigt."

Tura-Boxer Jana Ring und Kevin Spreen überzeugen

Jana Ring mit ihrem Trainer Klaus Becker
Tura-Boxerin Jana Ring mit ihrem Trainer Klaus Becker; Foto: Anatolij Ring

Auf Einladung des TV Papenburg boxten Jana Ring und Kevin Spreen von Tura Bremen in Rhede/Ems.

Juniorin Jana Ring folgte im Leichtgewicht bis 57 Kilogramm der Marschroute ihres Trainers Klaus Becker und hielt Meritt Schmeink vom BC Leer auf Distanz. Die Turanerin beherrschte ihre Gegnerin nach Belieben. Vor allem in der zweiten Runde trafen ihre Schläge empfindlich. Meritt Schmeink konnte Jana Ring nie in Bedrängis bringen. Der chancenlosen Boxerin aus Leer gelang nicht ein einziger Treffer und so gab sie nach zwei Runden auf.

Eine Standortbestimmung wagte Turas Jugendboxer Kevin Spreen im Weltergewicht bis 69 Kilogramm in der A-Klasse. Sein Gegner war der mit 45 absolvierten Kämpfen bereits recht erfahrene Herrenboxer Christoph Tieme aus Leer. Hohes Tempo, technisch saubere und herrliche Kombinationen begeisterten die Zuschauer. Am Ende einer ausgeglichenen Paarung erklärten die Punktrichter den Herrenboxer aus Leer in einem knappen Urteil zum Sieger. Beide Faustkämpfer wurden vom Veranstalter mit einem Pokal belohnt.

Sabah Moukdir wird Niedersachsenmeisterin !

Für Sabah Moukdir stellte das Finale der Niedersachsenmeisterschaft in Gifhorn den bisher härtesten Kampf in ihrer noch kurzen Boxerinnenkarriere dar. Die 15-jährige vom Turn- und Rasensportverein Bremen (Tura) zeigte im Weltergewicht bis 69 Kilogramm gegen Doreen Hoeck aus Papenburg einen unbändigen Willen, mobilisierte die letzten Kräfte und kam zu einem einstimmigen Punktsieg (5:0).

Bedingt durch einen enormen schulischen Stress trainierte die Turanerin zuvor nur unregelmäßig. In der Woche vor dem Kampf musste sie außerdem noch drei Kilogramm Gewicht zulegen. "Wir konnten deshalb das Training nicht drosseln", erklärten die Tura-Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen die physische und psychische Belastung ihres Schützlings im Kampf. Sabah Moukdir boxte komplett anders als sonst und wirkte in den Kampfpausen völlig abwesend. "Wir mussten Schwerstarbeit leisten, um Sabah zu erreichen", blickt das Trainergespann Becker/Claußen auf das Finale zurück.

Umso mehr freuen sich die Tura-Boxer über den Titelgewinn von Sabah Moukdir. "Bei regelmäßigerem Training könnte sie mit ihrem riesigen Potenzial in ihrer Alters- und Gewichtsklasse deutsche Meisterin werden", sind sich ihre Trainer sicher.

files/angebote/Boxen/Sabah_mit_Trainer.jpg
Die neue Niedersachsen-Boxmeisterin Sabah Moukdir von Tura Bremen mit ihren Trainern Herwig Claußen (links) und Klaus Becker. Foto: Iris Zimmermann

Kevin Spreen gewinnt Halbfinale in Salzgitter

Mit mächtig viel Wut im Bauch reiste der Tura-Boxer Kevin Spreen nach Salzgitter zum Halbfinalkampf der Niedersachsenmeisterschaft. Der Turaner war gesundheitlich angeschlagen und konnte deshalb nicht das geforderte Kampfgewicht von 69 Kilogramm bringen. Spreen lag knapp darüber. Trotzdem musste er gegen den Lokalmatador Faruk Gülsahin antreten. In diesem Kampf bot der 18-jährige Turaner eine überragende Leistung.

Bereits in der ersten Runde hatte Kevin Spreen Vorteile, ab Runde zwei musste sein Gegner serienweise Schläge zum Kopf und Körper einstecken. Nach einen mächtigen Aufwärtshaken in der Mitte der zweiten Runde "torkelte" sein Gegner nur noch durch den Ring. Dass Faruk Gülsahin noch zur dritten Runde antrat, war aus Sicht der Tura-Verantwortlichen unverständlich: "Hier haben die gegnerischen Trainer und auch der Ringrichter versagt", so Trainer Klaus Becker, "keiner hat den Kampf abgebrochen, hier wurde mit der Gesundheit des Sportlers fahrlässig umgegangen." Der Boxer aus Salzgitter musste nach dem Kampf in der Kabine ärztlich versorgt werden.

Kevin Spreen
Boxer Kevin Spreen von Tura Bremen gewann das Halbfinale in Salzgitter. Foto: Iris Zimmermann

Dominika Wolkowicz gewinnt Girls Cup in Hamburg

Dominika Wolkowicz
Boxerin Dominika Wolkowicz gewann den Girls Cup in Hamburg. Foto: Iris Zimmermann

Bei dem  "5. Internationalen Girls-Cup" in Hamburg gelang Tura-Boxerin Dominika Wolkowicz der dritte Titel innerhalb von fünf Wochen. Im Finale des hochkarätigen Turniers mit Boxerinnen der europäischen Spitzenklasse gewann die Turanerin bei den Kadettinnen bis 50 Kilogramm knapp gegen Jana Daubert, die für die Auswahl des Niedersächsischen Boxsportverbandes in den Ring stieg. Gegen die gleiche Boxerein hatte Dominika Wolkowicz bereits kürzlich das Finale bei den niedersächsischen Boxmeisterschaften erfolgreich gestalten können.

Lena Sprathoff musste die Überlegenheit gegen die polnische Nationalboxerin Justyna Pietras im Fliegengewicht bis 60 Kilogramm anerkennen. Trotzdem wehrte sich die Turanerin nach Kräften und konnte auch einige gute Treffer anbringen. Keine so gute Leistung zeigte dagegen Jana Ring im Leichtgewicht bis 57 Kilogramm gegen die Deutsche Meisterin Melissa Freitag aus Lauchhammer. Die Turanerin boxte zwar brav mit, wirkte aber sehr verkrampft und glaubte nicht an ihre Chance. Im Mittelgewicht bis 69 Kilogramm hielt Sabah Moukdir gegen die ungarische Nationalboxerin Diana Hegedüs zwei Runden lang gut mit, konnte aber in der letzten Runde das Tempo nicht mehr mitgehen und verlor nach Punkten. Beherzt und voller Tatendrang kämpfte Miriam Sinka im Federgewicht bis 57 Kilogramm gegen die schwedische Nationalboxerin Klara Fina Holm Westerlind. Phasenweise setzte die Turanerin gute Akzente, musste sich am Ende aber dennoch geschlagen geben.

Auch wenn "nur" ein Titel heraussprang, zeigte sich das Tura-Trainerteam Klaus Becker und Herwig Claußen nach der Rückkehr aus Hamburg zufrieden: "Alle haben sich der schweren Aufgabe gestellt, wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, dann sind wir alle sicher erfahrener."

Siege für Miriam Sinka und Dominika Wolkowicz bei der Niedersachsenmeisterschaft

Dominika Wolkowicz
Dominika Wolkowicz

Mit einem Paukenschlag begannen die niedersächsischen Jugend-Box-Meisterschaften am Wochenende. Die Tura-Boxerinnen Miriam Sinka und Dominika Wolkowicz gewannen in Garrel die Titel in ihren Gewichtsklassen.

Den Anfang machte die 14-jährige Dominika Wolkowicz im Fliegengewicht bis 50 Kilogramm gegen die Lokalmatadorin Jana Daubert, die in der Niedersachsenauswahl boxt und als klare Favoritin in den Ring ging.
Die groß gewachsene Daubert wartete zunächst auf Angriffe der Turanerin, um sie dann mit "langen Händen" auszukontern. Doch Dominika Wolkowicz hielt sich genau an die Anweisungen ihrer Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen und griff nicht unüberlegt an. Nach einer ausgeglichenen ersten Runde wurde die Garreler Boxerin unruhig und versuchte sich selbst in der Offensive. Nun konnte die Turanerin ihre Gegnerin auskontern, Angriffe abwehren und punkten. Ab der zweiten Runde kontrollierte und beherrschte die Bremerin den Kampf. "Das war eine Klasseleistung von Dominika", jubelte das Trainergepann Becker/Claußen, "in ihrem zehnten Kampf hat sie ihre bisher beste Leistung gezeigt und wurde verdient Meisterin."

files/angebote/Boxen/MiriamSinka.jpg
Miriam Sinka

Die 16-jährige Miriam Sinka und ihre Gegnerin Merrit Schmeink aus Leer boten den Zuschauern im Finale des Fliegengewichts bis 57 Kilogramm eine wahre Ringschlacht. Beide Boxerinnen kämpften mit offenem Visier und kannten nur den Vorwärtsgang. Bei dem Schlagabtausch mit hoher Intensität, kam Merrit Schmeink zunächst besser in den Kampf. Im zweiten Durchgang holte die Turanerin auf, hatte aber immer noch einen Punkterückstand. In der letzten Runde konnte Miriam Sinka das Tempo erhöhen und präsentierte sich als "Chefin im Ring". Die Boxerin aus Leer musste nun serienweise harte Treffer einstecken und hatte der stärkeren Physis der Turanerin nichts mehr entgegen zu setzen. "Miriam hat gegen eine sehr starke Gegnerin den Kampf gerade noch gedreht, eine tolle kämpferische Leistung", so die Tura Verantwortlichen.

Weil sein Gegner kurzfristig absagte, zog der 18-jährige Kevin Spreen kampflos in das Halbfinale ein. Der Tura-Boxer wird am 9. März in Salzgitter um den Einzug ins Finale kämpfen. Dort treten auch die 17-jährige Lena Sprathoff und der 13-jährige Khalid Moukdir bei den niedersächsischen Meisterschaften an. Den Abschluss bildet Sabah Moukdir am 23. März in Gifhorn im Titelkampf gegen Doreen Hoeck aus Papenburg.

Tura-Boxerin Dominika Wolkowicz wird Verbandsmeisterin

Dominika Wolkowicz
Dominika Wolkowicz

Die 13-jährige Box-Kadettin Dominika Wolkowicz von Tura Bremen musste in Salzgitter extra eine Altersstufe höher gehen, um im Fliegengewicht bis 50 Kilogramm bei den Juniorinnen einen Meisterschaftskampf zu bekommen.

Ihre Gegnerin Zeynep Gödeken aus Salzgitter wollte unbedingt ihren Heimvorteil nutzen. Dementsprechend stürmisch und angefeuert von 250 Zuschauern in der ausverkauften Halle ging Gödeken in den Kampf. Doch die Tura-Boxerin ließ sich nicht einschüchtern, wich den Angriffen geschickt aus und antwortete immer wieder mit der rechten Schlaghand zum Kopf ihrer Gegnerin. Mit zunehmender Kampfdauer boxte die Lokalmatadorin unsauberer und landete etliche Tiefschläge, die vom Ringrichter lediglich mehrmals ermahnt aber nicht verwarnt wurden.

Dominika Wolkowicz behielt jedoch einen kühlen Kopf und zog ihren Kampf konsequent durch. So gab es am Ende einen hochverdienten Punktsieg für die junge Turanerin.

Zufrieden äußerten sich Turas Trainer Herwig Claußen und Klaus Becker nach dem Sieg ihres Schützlings: "Dominika hat Klasse geboxt, in solch einem Hexenkessel so 'cool' und clever zu boxen, alle Achtung."

Turas Boxerinnen bereiten sich jetzt intensiv auf die Niedersachsenmeisterschaften Ende Februar und den internationalen "Girls- Cup" Anfang März in Hamburg vor. Hier geht Tura traditionell mit vielen Kämpferinnen an den Start.

Die Boxabteilung von Tura meldet folgende Trainingszeiten: Montags und mittwochs findet das Training von 18 bis 20 Uhr für alle statt, freitags kommen die aktiven Kämpferinnen und Kämpfer in der Zeit von 18 bis 20 Uhr zusammen. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren.

files/angebote/Boxen/DominikaWolkowicz_mit_Trainern.jpg
Boxerin Dominika Wolkowicz von Tura Bremen gewann die Verbandsmeisterschaft in Salzgitter, hier mit ihren Trainern Herwig Claußen (links) und Klaus Becker. Foto: Iris Zimmermann

Tura-Boxerinnen holen zwei Meistertitel nach Bremen

Nadine Apetz (links) und Laura Zimmermann
Die Tura-Boxerinnen Nadine Apetz (links) und Laura Zimmermann freuen sich mit ihren Trainern Klaus Becker (links) und Herwig Claußen über die gewonnenen deutsche Meisterschaftstitel in Plön. Foto: Iris Zimmermann

Laura Zimmermann und Nadine Apetz haben es geschafft. Die beiden Boxerinnen von Tura Bremen kehrten mit Titeln in die Hansestadt zurück. Im Finale der deutschen Box-Meisterschaften in Plön traf Laura Zimmermann von Tura Bremen im Weltergewicht bis 66 Kilogramm auf Valmire Mahmuti aus Baden-Württemberg. Die 16-jährige Laura Zimmermann bot von Beginn an eine taktische Meisterleistung und bestimmte aus der Ringmitte den Kampf. Mit langen Händen hielt sie ihre Gegnerin, die bisher alle Kämpfe siegreich gestalten konnte, auf Distanz und landete zwischendurch immer wieder sehenswerte Kombinationen. Am Ende gewann die Tura-Boxerin hochverdient mit 16:9 Punkten.

Unter sehr schlechten Voraussetzungen ging die zweite Tura-Boxerin, Nadine Apetz, an den Start, um ihren Titel im Weltergewicht der Frauen bis 69 Kilogramm zu verteidigen. Mitte August brach sich die derzeit in Australien lebende Bremerin den linken Arm. Während des Vorbereitungslehrgangs auf die DM in Gifhorn zog sich die 26-Jährige außerdem eine schwere Grippe zu. Im Finale musste Nadine Apetz gegen Janine Hofmann (Nordrhein-Westfalen) boxen. Hofmann versuchte Nadine Apetz mit wilden Attacken zu treffen. Apetz konnte jedoch Schläge verhindern und brachte selbst gute Kontertreffer an. Mit ihrer ganzen Klasse und Routine überstand Apetz den Kampf und gewann am Ende mit 19:12 Punkten den Meistertitel.

Laura Zimmermann und Sabah Moukdir holen Titel in Stralsund

Tura-Boxerinnen in Stralsund
Die Tura-Boxerinnen Jana Ring, Miriam Sinka, Laura Zimmermann, Dominika Wolkowicz, Sabah Moukdir, Hilal Kasikci mit ihrem Trainer Klaus Becker Klaus Becker vertraten ihren Verein in Stralsund. Foto: Iris Zimmermann

Nach vier harten Trainingstagen mit jeweils drei Trainingseinheiten im Bundesstützpunkt Gifhorn freuten sich sechs Boxerinnen von Tura Bremen, Laura Zimmermann, Sabah Moukdir, Jana Ring, Hilal Kasikci, Miriam Sinka und Dominika Wolkowicz auf den ersten internationalen "Queens-Cup" in Stralsund. Das Teilnehmerfeld mit Boxerinnen aus 13 Ländern war hochrangig und erstklassig besetzt.

Erster Titel für Sabah Moukdir

Ihren ersten Titel gewann die 15-jährige Sabah Moukdir. Im Halbmittelgewicht bis 66 Kilogramm besiegte die Turanerin im Halbfinale Laura Wöde aus Pahlburg (Sachsen-Anhalt). Nach hektischer Anfangsphase konnte Wöde zwar ihre ersten Treffer setzen, danach kam Moukdir aber besser in den Kampf und punktete ebenfalls. In der zweiten Runde setzte sich die Turanerin weiter ab. Die letzte Runde gestaltete sie klar überlegen und landete einen ungefährdeten Sieg. Das Finale konnte die Tura-Boxerin gegen die Girls-Cup-Gewinnerin, Doreen Hoeck aus Papenburg, in einem einseitigen Kampf klar für sich entscheiden. Bereits in der ersten Runde musste Hoeck einige harte Treffer einstecken. Die Papenburgerin zeigte sich derart beeindruckt, dass ihr im weiteren Kampf jeglicher Angriffsmut fehlte.

Eindrucksvolles Comeback von Laura Zimmermann

Ein eindrucksvolles Comeback nach 16 Monaten krankheitsbedingter Pause feierte die 16-jährige Laura Zimmermann von Tura im Mittelgewicht gegen die Lokalmatadorin Nancy von Wittke, die beherzt startete. Die druckvoll boxende Turanerin setzte zum Ende der ersten Runde bereits die besseren Treffer. In der zweiten Runde kassierte die Stralsunderin reihenweise Volltreffer und wurde von der Turanerin nur noch durch den Ring getrieben. In der dritten Runde kam Laura Zimmermann richtig auf Touren, eine Schlaghand nach der anderen fand ihr Ziel. Nachdem von Wittke zwei Mal angezählt wurde, brach ihre Ecke den ungleich gewordenen Kampf ab.

Nach dem Kampf wurde Laura Zimmermann vom Deutschen Box-Verband für die U17 Europameisterschaft Anfang November in Polen nominiert. Nach Absprache mit ihren Trainern Klaus Becker und Herwig Claußen verzichtet die Turanerin jedoch auf die Teilnahme und bereitet sich stattdessen ab sofort auf die deutsche Meisterschaft vom 14. bis 17. November in Plön/Schleswig-Holstein vor.

Auch die anderen Tura-Boxerinnen schlagen sich wacker

Die 14-jährige Tura-Boxerin Jana Ring musste zum Auftakt im Leichtgewicht bis 57 Kilogramm gegen Antonella Birada vom TV Alzey antreten. Allerdings laborierte die Turanerin an einer akuten Erkältung und ging geschwächt in ihren Kampf. Jana Ring kämpfte vorbildlich und unterlag mit 7:13 unter diesen Umständen respektabel. Einmal mehr Lospech hatte die 13-jährige Dominika Wolkowicz im Bantamgewicht bis 52 Kilogramm. Wie bereits kürzlich beim "Girls-Cup" in Hamburg, traf sie auf Ramona Graeff aus Limburg, derzeit das größte deutsche Boxtalent. Die Turanerin zeigte einen beherzten Kampf und über drei Runden eine tolle Moral gegen die Favoritin. Immer wieder versuchte Wolkowicz den schnellen Angriffen ihrer Gegnerin auszuweichen und setzte selbst Angriffe. Viel Lehrgeld zahlte die 16-jährige Turanerin Miriam Sinka im Halbweltergewicht bis 60 Kilogramm gegen Anja Moskil aus Köln. Die junge Boxerin aus der Domstadt schlug von Beginn an unaufhörlich, allerdings häufig recht unsauber und mit der Innenhand. Der Ringrichter unterband dies nicht energisch. Miriam Sinka konnte dem Druck nicht standhalten und wurde aus dem Kampf genommen. Aufgrund von Pass-Problemen konnte Hilal Kasikci nicht wie geplant beim Queens-Cup starten.

Tura-Boxerinnen bereiten sich auf Girls-Cup vor

Die Boxerinnen von Tura Bremen, Lena Sprathoff, Miriam Sinka, Sabah Moukdir, Jana Ring und Dominika Wolkowicz gehen beim "5. Internationalen Girls-Cup" in Hamburg an den Start. Vom 1. bis 3. März nehmen Nationalmannschaften aus Ungarn, Schweden, Polen, Tschechien, Niederlande, Belgien, Dänamark, Schweiz, Österreich, Litauen sowie ein Teil der weiblichen deutschen Box-Elite teil.

Sabah Moukdir wird voraussichtlich gegen Boxerinnen aus Polen und Ungarn antreten. Auch auf Miriam Sinka warten schwere Aufgaben gegen Nationalmannschaftsboxerinnen aus Schweden und Ungarn.

Für die Turanerinnen geht es in erster Linie, darum Erfahrungen zu sammeln. "Wir gehen ganz bewusst das Risiko von Niederlagen ein", erklärt Trainer Klaus Becker. "Viele Vereine melden gar nicht erst ihre Boxerinnen und gehen so der starken Konkurrenz aus dem Weg", ergänzt Turas Box-Abteilungsleiter Herwig Claußen. Becker und Claußen sehen Turas Weg anders: "Nur wer sich im Wettkampf gegen die Besten stellt, kann daraus lernen und sich entwickeln."

Die Turaner freuen sich auf ein Klassefeld in Hamburg: "Wir sind dabei und sehen dies als eine Bestätigung unserer täglichen Arbeit in Bremen", so Trainer Becker.

Sabah Moukdir Turas Boxerin des Jahres

Ein erfolgreiches Jahr, unter anderem mit den deutschen Meistertiteln von Nadine Apetz und Laura Zimmermann, liegt hinter der Boxabteilung von Tura Bremen. Bei der Weihnachtsfeier zogen die Akteure Bilanz und wählten gleichzeitig ihre "Boxerin des Jahres". Die 15-jährige Sabah Moukdir konnte sich gegen alle ihre männlichen und weiblichen Mannschaftskameraden durchsetzen und nahm überglücklich und stolz ihre Auszeichnung entgegen. Die Turanerin war sehr ehrgeizig, nahm zehn Kilogramm ab und zeigte gute Trainingsleistungen, die sie in den Kämpfen umsetzen konnte. Bundestrainer David Hoppstock ist ebenfalls von der Turanerin sehr angetan und bescheinigte ihr großes Potenzial.

Ehrenpreis für Dominika Wolkowicz

Den Ehrenpreis der Tura-Boxabteilung für Trainingsfleiß, Kampfgeist und vorbildliches kameradschaftliches Verhalten erhielt die 13-jährige Dominika Wolkowicz. "Sie hat immer wieder gegen die stärksten Gegner geboxt, dabei nie aufgegeben und eine tolle Moral gezeigt", begründete Trainer Klaus Becker den Ehrenpreis.

Tura-Nachwuchsboxer überzeugen in Neumünster

Der Einladung von Olympia Neumünster zum 5. Adventsboxen folgten drei Nachwuchsboxer von Tura Bremen und konnten auf Anhieb in Schleswig-Holstein voll überzeugen.

Der 14-jährige Debütant Damian Kierzek startete im Weltergewicht bis 63 Kilogramm gegen den Rechtsausleger Sebastian Müller aus Kiel. Beide Boxer legten ein hohes Tempo mit enormer Schlagfrequenz vor und schenkten sich nichts. Es entwickelte sich ein toller Kampf, der alle Zuschauer begeisterte und mit einem leistungsgerechten Unentschieden endete.

Einen mutigen und beherzten Fight lieferte die 15-jährige Hilal Kasikci bei ihrem Debüt im Leichtgewicht bis 57 Kilogramm gegen die bereits um einige Kampferfahrungen reichere Tammy Romanowski aus Brunsbüttel. Die Turanerin hielt von Anfang an voll dagegen und zeigte keinerlei Nervosität. In der zweiten Runde traf Hilal Kasikci ihre Gegnerin mit einigen Serien am Kopf. Ihre Gegnerin war sichtlich angeschlagen, doch die Turanerin erkannte aufgrund ihrer Unerfahrenheit nicht die Chance zum vorzeitigen Ende. In der dritten Runde konnte Tammy Romanowski gegen eine etwas nachlassende Turanerin noch einmal zulegen und landete einen knappen aber verdienten Punktsieg.

Eine bittere und äußerst umstrittende Niederlage musste die 16-jährige Miriam Sinka im Halbweltergewicht bis 63 Kilogramm in ihrem vierten Kampf gegen die erfahrende Lokalmatadorin Jaqueline Hasse hinnehmen.
Die Turanerin startete souverän,punktete mit variablen Schlägen und beherrschte ihre Gegnerin zwei Runden nach Belieben. In der letzten Runde setzte Hasse verzweifelt alles auf eine Karte und kam zu einigen Punkten, ohne die Turanerin ernsthaft zu gefährden. Zur großen Verwunderung sah das Kampfgericht die Lokalmatadorin bei der Urteilverkündigung mit 2:1 Punkten vorne.

Tura-Trainer Klaus Becker fand deutliche Worte: "Es wird von allen immer wieder Fair Play gefordert und dann so ein skandalöses Urteil, so macht man das Nachwuchsboxen kaputt." Dennoch zog Becker eine positive Bilanz: "Ich habe eine ganz starke Tura-Mannschaft mit überzeugenden Leistungen gesehen. Alle Boxer haben meine Erwartungen übertroffen."

Tura-Boxer beste Mannschaft

Gülbin Ergüc
Gülbin Ergüc

Gülbin Ergüc beste Technikerin

Mit diesem Erfolg hatte bei Tura niemand gerechnet: Die Boxer wurden zur besten Mannschaft beim "Tag des Sports" des Kreissportbundes Diepholz gewählt. Ausschlaggebend für die Auszeichnung in Bassum unter der Schirmherrschaft des Bundestagsabgeordneten Axel Knoerig war das faire und zugleich sportliche Auftreten des Teams. Auch der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft überzeugte die Wertungsrichter.

Entsprechend stolz nahm Tura-Abteilungsleiter Herwig Claußen den Pokal entgegen. "Die Kameradschaft, der Mannschaftsgeist und die Hilfsbereitschaft untereinander in unserem Team sind einfach Spitze, sagt Claußen. Besonders glücklich waren die Turaner auch über die Auszeichnung von Gülbin Ergüc zur besten Technikerin der Veranstaltung.

Das Motto des Tages mit über 3000 Teilnehmern lautete "Mach mit, bleib fit". Und daran hielten sich die Turaner Boxer. Bereits die ersten drei Boxerinnen Gülbin Ergüc, Dominika Wolkowicz und Jana Ring zeigten starke und saubere Kämpfe. Sie präsentierten sich den Zuschauern in Kämpfen "jeder gegen jeden" im fliegenden Wechsel in zwei Runden zu jeweils zwei Minuten.

Ebenfalls gute und technisch saubere Kämpfe zeigten der 13-jährige Khalid Moukdir und die 14-jährige Hilal Kasicki. Sie trat in ihrem ersten Kampf im Bantamgewicht bis 52 Kilogramm gegen Vivien Runge aus Dinklage an. Zu keiner Zeit ließ sie ihrer Gegnerin eine Chance und brachte deren Trainer dazu, nach 1:30 Minuten das Handtuch zu werfen. Der 17-jährige Kevin Spreen bestritt im Weltergewicht bis 69 Kilogramm den Hauptkampf. Er musste gegen den 21-jährigen Eduard Lotz vom TuS Syke antreten. Damit war er an einen sehr starken und bisher ungeschlagenen Boxer geraten. Doch auch er machte seine Sache gut, so dass der Kampf völlig ausgeglichen zu Ende ging.

In der Jury saß unter anderem Hagen Döring, der Manager des "Sauerland-Stalls". "Unsere Boxer haben tolle Kämpfe gezeigt", bilanzierte Tura-Trainer Klaus Becker, "und die Auszeichnung durch den 'Master-Cup' war der Lohn dafür."

Herwig Claußen nahm den "Master-Cup" entgegen
Für die Boxabteilung von Tura Bremen nahm Herwig Claußen in Bassum aus den Händen von Bürgermeister Wilhelm Bäker den "Master-Cup" entgegen.

Tura-Vereinsduell in Kirchweyhe

Miriam Sinka und Jana Ring boxen unentschieden

Auf Einladung des "Boxring 46 Kirchweyhe" meldeten die Verantwortlichen von Tura Bremen die Boxerinnen Miriam Sinka und Jana Ring im Juniorinnen-Leichtgewicht bis 60 Kilogramm. Da sich keine Gegnerinnen aus anderen Vereinen fanden, kam es zu einem interessanten Tura-internen Vereinsduell auf "neutralem Boden".

In der ersten Runde war Jana Ring in ihrem siebten Kampf ihre lange Pause deutlich anzumerken. Seit 17 Monaten hatte sie keinen Kampf mehr bestritten. Miriam Sinka entwickelte in ihrem zweiten Kampf gleich mächtig Druck und kam zu sehenswerten Treffern. In Runde zwei hatte sich Jana Ring dann besser auf ihre Gegnerin eingestellt. Sie hielt ihre Mannschaftskollegin mit der Führhand auf Distanz und konnte so ebenfalls punkten. Die erste Hälfte der letzten Runde gestalteten beide Boxerinnen ausgeglichen. Danach zeigten beide Substanzverlust an und kamen zu einem leistungsgerechten Unentschieden.

"Diese Vereinsduelle sind auf Dauer keine Lösung, aber unsere Mädchen benötigen Kampfpraxis", erklärte Tura-Trainer Klaus Becker in Kirchweyhe. Derzeit umfasst der Kader der Tura-Boxabteilung acht aktive Kämpferinnen. Drei Boxerinnen sind in der Ausbildung und "brennen" auf ihren Einsatz, so Becker.

Fünf Tura-Boxer kämpfen in Delmenhorst

Kevin Spreen erreicht Unentschieden im Hauptkampf

Auf Einladung des TV Jahn Delmenhorst starteten fünf Tura-Boxer in Bremens Nachbarstadt. Die 16-jährige Miriam Sinka debütierte im Junioren-Leichtgewicht bis 60 Kilogramm gegen die erfahrene Doreen Hoek aus Papenburg, die in ihrer Gewichtsklasse jüngst den "Girls-Cup" in Hamburg gewann. Nachdem die Turanerin ihre Anfangsnervosität abgelegt hatte, bot sie eine starke kämpferische Leistung und setzte besonders in der dritten Runde ihre Gegnerin unter Druck. Am Ende verlor Miriam Sinka unglücklich mit 1:2-Punktrichterstimmen.

Die 14-jährige Sabah Moukdir gab ebenfalls ihr Debüt. Im Halbschwergewicht bis 71 Kilogramm zeigte die Turanerin gegen die anderthalb Jahre ältere Madita Dinklage vom VTV Assel keinerlei Aufgeregtheit und punktete fleißig mit ihrer starken rechten Schlaghand. Sabah Moukdir kam zu einem einstimmigen Punktsieg.

Eine eindrucksvolle Vorstellung bot die 16-jährige Lena Sprathoff im Leichtgewicht bis 60 Kilogramm in ihrem zweiten Kampf gegen Marta Olschewski aus Assel. Die Turanerin, die beim "Girls-Cup" ihren sicher geglaubten Sieg aufgrund ihrer Unerfahrenheit noch abgeben musste, zog dieses Mal den Kampf konsequent durch und ließ ihrer Gegnerin keine Chance. Das Urteil lautete auch hier: einstimmiger Punktsieg für Lena Sprathoff.

Eine ehrenvolle Aufgabe erhielt der 17-jährige Kevin Spreen im Weltergewicht bis 69 Kilogramm. Gegen den frisch gekürten Niedersachsenmeister und Lokalmatadoren Denzi Melek bestritt der Turaner den Hauptkampf des Abends. Beide Boxer legten ein enormes Tempo vor und schenkten sich nichts. Ende der ersten Runde musste der Delmenhorster eine knallharte Rechte hinnehmen, worauf sein Nasenbein brach. Trotz starker Schmerzen und reichlich Nasenbluten hielt Melek den Kampf durch, der mit einem leistungsgerechten Unentschieden endete.

Eine enttäuschende Leistung bot dagegen Michael Hannemann im Leichtgewicht bis 48 Kilogramm gegen den Papenburger Faustkämpfer Ibrahim Berisha. Tura-Trainer Klaus Becker bedauerte, dass damit der glänzende Gesamteindruck getrübt wurde.

Fünf Tura-Boxer kämpfen in Delmenhorst
Abteilungsleiter Herwig Claußen, Sabah Moukdir, Miriam Sinka, Lena Sprathoff, Kevin Spreen, Michael Hannemann, Khalid Moukdir und Trainer Klaus Becker (von links) vertraten Tura bei dem Box-Meeting in Delmenhorst. Foto: Iris Zimmermann

Tura-Boxabteilung bietet Aufbaulehrgang an

Ab Montag, 7. Mai, bietet die Boxabteilung von Tura Bremen einen Lehrgang für Anfänger (Herren/Jugendliche und Frauen/Mädchen) ab dem neunten Lebensjahr an. Der Aufbaulehrgang findet jeweils montags und mittwochs ab 18 Uhr in der Schule am Halmerweg bis zu den Sommerferien statt. Die Trainer Herwig Claußen und Klaus Becker wollen Interessierten und Anfängern die ganze Vielfalt des Boxsportes vermitteln.

Eine Anmeldung zum Lehrgang ist nicht erforderlich. Interessierte können einfach vorbeikommen. Weitere Informationen: Telefon 613410.

Tura-Boxerinnen sammeln Erfahrung beim internationalen Girls-Cup

Gülbin Ergüc in Niedersachsenauswahl berufen

Auf Einladung des BC Hanseat Hamburg starteten Domenika Wolkowicz, Gülbin Ergüc und Lena Sprathoff von Tura Bremen bei dem größten Box-Turnier in Europa für Frauen.

Im Kadetten-Fliegengewicht bis 48 Kilogramm traf Domenika Wolkowicz auf Ramona Graeff aus Limburg, die als das größte weibliche deutsche Talent gilt. Die Turanerin startete forsch und mutig. Die Konterboxerin Graeff wich geschickt aus und konnte im Rückwärtsgang punkten. Am Ende gewann die Limburgerin verdient, musste jedoch das erste Mal über die volle Distanz gehen.

Im Finale kämpfte mit Gülbin Ergüc eine weitere Turanerin gegen Ramona Graeff. Zwischen beiden Konterboxerinnen entwickelte sich ein Kampf auf taktisch hohem Niveau. Am Ende wurde Ramona Graeff zur Punktsiegerin erklärt. Niedersachsens Landestrainer David Hoppstock bescheinigte der Turanerin einen starken Kampf und berief Ergüc in die Niedersachsenauswahl.

Zur tragischen Heldin avancierte Lena Sprathoff von Tura bei ihrem Debüt im Halbweltergewicht bis 60 Kilogramm gegen Rachel Hoefnagels von der Box Academy aus den Niederlanden. Die Holländerin versuchte Sprathoff mit ständigen Angriffen zu überrumpeln. Die Turanerin hielt ihre Gegnerin jedoch auf Distanz und punktete immer wieder mit der Führ- und Schlaghand. Nach zwei Runden führte die Turanerin haushoch und sah wie die sichere Siegerin aus. In der dritten Runde verlor Lena Sprathoff die Kontrolle und ließ sich den Kampfstil ihrer Gegnerin aufzwingen. "Durch ihre Unerfahrenheit hat Lena Sprathoff den Kampf noch knapp abgegeben", so das Trainergespann Klaus Becker und Herwig Claussen.

Das Fazit der Tura-Verantwortlichen fiel trotz der Niederlagen in Hamburg positiv aus: "Wir haben gesehen, dass unsere Boxerinnen auch auf internationalem Parkett mithalten können." Insgesamt traten neun Nationen beim internationalen Girls-Cup in der Elbmetropole an. Ursprünglich sollten fünf Kämpferinnen von Tura starten, krankheitsbedingt fielen jedoch zwei Kämpfe aus. Die Turanerinnen bereiteten sich zwei Tage vorher im Olympiastützpunkt in Gifhorn zusammen mit ihren "Heimtrainern" Herwig Claußen und Klaus Becker und dem Landestrainer von Niedersachsen, David Hoppstock, auf das Turnier in Hamburg vor.

Gülbin Ergüc gewinnt Niedersachsenmeisterschaft

Ein starkes Finale lieferten sich die 14-jährige Tura-Boxerin Gülbin Ergüc und ihre 13-jährige Mannschaftskameradin Domenika Wolkowicz bei der Niedersachsenmeisterschaft in Bad Essen. Gülbin Ergüc gewann knapp nach Punkten den Tura-internen Wettstreit im Kadetten-Fliegengewicht bis 50 Kilogramm.

"Beide Boxerinnen haben sich zwar in den letzten Wochen kontinuierlich gesteigert, aber dann noch einmal so eine Leistungssteigerung von beiden, damit haben wir nie und nimmer gerechnet", äußerten sich die beiden Tura- Trainer Herwig Claußen und Klaus Becker.

Nach zwei intensiven Runden führte Gülbin Ergüc nur knapp mit zwei Punkten. Die letzte Runde war an Spannung nicht mehr zu überbieten. Domenika Wolkowicz versuchte verzweifelt den Rückstand aufzuholen und setzte ihre Mannschaftskollegin mächtig unter Druck. Gülbin Ergüc hielt dagegen und konnte den knappen Vorsprung über die Zeit retten. Am Ende hätte dieser Kampf eigentlich zwei Sieger verdient, so die Trainer und Zuschauer.

Trotz aller Rivalität verhielten sich beide Sportlerinnen jederzeit fair. und begegneten sich mit Respekt und Achtung. Die neue Niedersachsenmeisterin Ergüc Gülbin hatte bereits kurz vor dem Kampf formuliert: "Wenn ich heute gewinne, freue ich mich, sollte ich aber verlieren, freue ich mich für Domenika". Für die Trainer Becker und Claußen ein beredtes Zeugnis dafür, wie hoch die Kameradschaft bei Tura angesiedelt ist.

Nadine Apetz für Weltmeisterschaft gesetzt - Teilnahme nicht möglich

Obwohl die Boxerin Nadine Apetz in ihrer Gewichtsklasse im Weltergewicht bis 69 Kilogramm in Deutschland an Nummer 1 gesetzt ist, wird sie nicht bei der Weltmeisterschaft Ende Mai in China an den Start gehen.

Zur Zeit weilt die Boxerin des "Turn- und Rasensportverein (Tura) Bremen" aus beruflichen Gründen in Australien und kann deshalb nicht die Qualifikationsbedingungen des Deutschen Boxverbandes mit Trainingslagern und Turnieren erfüllen.

"Die Belastung Sport/Beruf ist unglaublich groß, zeittechnisch ist es mir derzeit nicht möglich, beides auf einem so hohen Level zu verfolgen", so Nadine Apetz. "Ich wäre sehr gerne an den Start gegangen, muss aber jetzt meine berufliche Karriere in den Vordergrund stellen", erklärt die Turanerin. Ihr Fernziel bleibt die Titelverteidigung bei der Deutschen Meisterschaft und die WM 2013.

Nadine Apetz von Tura Bremen
Nadine Apetz von Tura Bremen kann nicht an der Box-Weltmeisterschaft in China teilnehmen. Foto: Ekkehard Lentz

Tura-Boxerinnen holen Gold und Silber

Die Tura-Boxerinnen Nadine Apetz (links) und Laura Zimmermann
Die Tura-Boxerinnen Nadine Apetz (links) und Laura Zimmermann mitihren Trainern Klaus Becker und Herwig Claussen. Foto: Iris Zimmermann

Nadine Apetz für Europameisterschaft nominiert

Bei den deutschen Meisterschaften im Jugend- und Frauenboxen im bayerischen Straubing gewann am Samstag die 25-jährige Nadine Apetz (Tura) den Meistertitel im Weltergewicht bis 69 Kilogramm. Im Finale gegen Jessica Sowa aus Bayern begann die Turanerin nervös, fand nicht ihre Linie und lag zunächst mit 2:5 Punkten zurück. Ab der zweiten Runde wurde Apetz stärker und konnte auf 7:8 verkürzen. In der dritten Runde übernahm die Tura-Boxerin, die extra aus Sydney zu den Titelkämpfen anreiste, immer mehr die Kontrolle über den Kampf und lag mit 13:11 Punkten vorn. In der letzten Runde mobilisierten beide Boxerinnen ihre letzten Kräfte. Beide kämpften in einem würdigen Finale verbissen um den Titel, die Halle tobte vor Begeisterung. Am Ende konnte Nadine Apetz ihren knappen Vorsprung halten und gewann mit 19:17 Punkten den Titel.

Nach der Siegerehrung nominierte Bundestrainer Valentin Silaghi Nadine Apetz für die Europameisterschaften vom 16. bis 23. Oktober in Rotterdam.

Der 15-jährigen Turanerin Laura Zimmermann gelang im Halbweltergewicht bis 63 Kilogramm die Vizemeisterschaft. Im Finale stand sie gegen Elvira Alberti aus Bayern. Die erste Runde boxten beide Kämpferinnen sehr verhalten. In der zweiten Runde konnte sich Alberti leichte Vorteile erarbeiten und lag mit 12:8 Punkten vorn. In der letzten Runde boxte die Turanerin mutig und wild entschlossen noch den Titel zu gewinnen. Doch ihre Gegnerin konnte einige Kontertreffer anbringen und gewann am Ende. "Wir sind auch mächtig stolz auf Laura Zimmermann", so das Tura-Trainergespann Klaus Becker / Herwig Claußen, "Laura hat nie gekniffen und boxt immer gegen die Stärksten. Eigentlich kam diese deutsche Meisterschaft ein Jahr zu früh für sie."

Tura-Boxerin scheitert knapp an Vize-Weltmeisterin

Tura-Boxerin Laura Zimmermann mit ihrem Trainer Klaus Becker
Die Kraft hat zum Schluss nicht gereicht: Tura-Boxerin Laura Zimmermann mit ihrem Trainer Klaus Becker nach dem knapp verlorenen Kampf in Berlin gegen Vizeweltmeisterin Larisa Mischanin. Foto: Iris Zimmermann

Die 15-jährige Boxerin Laura Zimmermann von Tura Bremen zeigte bei den offenen internationalen Berliner Meisterschaften im Weltergewicht (bis 63 Kilogramm) einen "Riesenkampf" gegen die U-16- Vizeweltmeisterin Larisa Mischanin vom TV Alzey. "Wir sind nach Berlin als krasser Außenseiter angereist. Nach dem Kampf ist Laura Zimmermann von allen Seiten mit Lob überhäuft worden. Niemand hatte der Turanerin so eine Leistung zugetraut", freut sich Trainer Klaus Becker trotz der knappen Niederlage.

Laura Zimmermann bestimmte in der ersten Runde eindeutig den Kampf und trieb ihre Gegnerin mit immer wieder lang geschlagenen Händen durch den Ring. Larisa Mischanin musste in der zweiten Runde mehr tun und es entwickelte sich ein verbissener Kampf auf technisch höchstem Niveau. In der dritten Runde suchte die Turanerin die Entscheidung. Laura Zimmermann verlor jedoch zusehends an Kraft, ihre Schläge erzielten nicht mehr die Wirkung wie vorher.

"Hier merkte man Laura Zimmermann das harte Training der letzten Wochen sowie die zunehmende schulische Belastung an, das war wohl etwas zu viel", so das Fazit von Trainer Klaus Becker, aber "wir sind mächtig stolz sie".

Tura-Boxerin Nadine Apetz auch im Nationaltrikot erfolgreich

Nach ihrem überraschenden Sieg gegen die zweimalige deutsche Meisterin Janina Bonorden im Finale des Weltergewichts bei den nordwestdeutschen Meisterschaften war Tura-Boxerin Nadine Apetz auch bei ihrem ersten internationalen Einsatz für Deutschland in Halle/Saale gegen die große Frauen-Boxnation Kasachstan erfolgreich.

Die 24-jährige Turanerin fand in ihrem ersten Kampf gegen Kristina Murashowa zunächst nicht den Draht zu ihrer Gegnerin. Die Kasachin konnte Nadine Apetz öfter abkontern und so Treffer erzielen. Ab der zweiten Runde bekam die Turanerin den Kampf jedoch in den Griff und konnte dank guter Führungshandarbeit mit ihrer Schlaghand häufig punkten. Das Urteil: einstimmiger Punktsieg für die Turanerin.

Am zweiten Wettkampftag trat Nadine Apetz gegen die mehrmalige kasachische Meisterin Shakimara an, die mit explosiven Schlägen begann. Die Bremerin wich immer wieder geschickt den Schlägen aus und konnte im Gegenangriff selbst Treffer erzielen. In großer kämpferischer Manier konnte die Turanerin den Kampf nach vier harten Runden einstimmig für sich entscheiden.

"Durch diese Siege hat Nadine Apetz auch ihre internationale Klasse nachgewiesen und bestätigt die konsequente Aufbauarbeit der Boxabteilung von Tura um das Trainergespann Herwig Claußen und Klaus Becker", freut sich Tura-Pressesprecher Ekkehard Lentz.

Tura-Boxabteilung blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück

Die Meistertitel von Nadine Apetz bei den Frauen und die Vizemeisterschaft bei den Juniorinnen von Laura Zimmermann bei der diesjährigen deutschen Meisterschaft gehören zu den Höhepunkten eines erfolgreichen Jahres bei den Tura-Boxern. Im Februar gewann Laura Zimmermann die Verbandsmeisterschaft im Weltergewicht, einen Monat später wurde sie überlegen Niedersachsenmeisterin und boxte im Mai gegen die Vize- Weltmeisterin Larissa Mischanin um den internationalen Titel von Berlin und unterlag nach starker Leistung nur knapp nach Punkten.

Auch im Schülerbereich kann Tura zahlreiche neue Kämpfer präsentieren: Khalid Moukdir wurde bei den V- Meisterschaften im Schüler- Fliegengewicht Vizemeister. Michael Hannemann im Kadetten- Fliegengewicht und Kevin Spreen im Weltergewicht belegten ebenfalls zweite Plätze.

Bei den Meisterschaften des Niedersächsischen Boxsportverbandes (NBSV) unterlag Michael Hannemann seinem Gegner im Finale ganz knapp, während Kevin Spreen das Finale sehr umstritten verlor. Hier hatten viele Fachleute den Turaner vorne gesehen.

Domenika Wolkowicz fand bei den Meisterschaften im Schüler- Fliegengewicht zwar keine Gegner, bot aber jüngst in Berlin eine sehr gute Leistung und konnte nach Punkten gewinnen.

Gülbin Ergüc zeigt sich im Kadetten-Fliegengewicht als ein weiteres großes Talent bei Tura. Bei drei Starts gelangen der Turanerin zwei Siege und ein Remis.

Mirolob Kosic heißt die große Hoffnung auf den NBSV-Titel im Kadetten- Fliegengewicht im März 2012. Bei seinem Unentschieden im November gegen den deutschen Vizemeister von 2011, Denis Gazhi, beeindruckte der junge Tura-Boxer.

Weitere Kämpferinnen in der Kämpfer befinden sich in der Ausbildung der erfahrenen Tura-Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen und werden im nächsten Jahr ihr Debüt geben. "Das Motto der Tura-Boxabteilung lautet weniger 'Ich', sondern mehr 'Wir'. Alle Sportler gehen sehr respektvoll miteinander um, helfen sich gegenseitig und feuern sich bei den Kämpfen lautstark an. Die Trainingsbeteiligung und Kameradschaft ist einfach überragend", freuen sich Becker und Claußen bei ihrem Jahresrückblick.

Bereits im Januar beginnen für die Jugend die Verbandsmeisterschaften. Tura meldet sieben Aktive und hofft erste Titel einzufahren.

Erfolgreiches Jahr
Nadine Apetz (2. von links) und Laura Zimmermann mit ihren Trainern Klaus Becker (links) und Herwig Claußen bei den deutschen Meisterschaften in Straubing; Foto: Iris Zimmermann

Starkes Debüt für Tura-Boxer Miro Kosic

Ein starkes Debüt gab der 13-jährige Tura-Boxer Miro Kosic im Kadetten-Fliegengewicht (bis 54 Kilogramm) in Wehrbleck. Sein Gegner war kein Geringer als der deutsche Vizemeister von 2011, Denis Gazhi aus Lohne, der sich zunächst auch sehr siegessicher zeigte. Doch die Lohner Seite konnte schnell feststellen, dass auch der Turaner sich zu einem Klasseboxer entwickeln kann. Es entwickelte sich ein Kampf auf technisch und taktisch allerhöchstem Niveau. In der zweiten Runde wackelte der Lohner nach einer harten Schlagserie gewaltig. Gazhi musste seine ganze Erfahrung aufbringen, um die Runde zu überstehen. Das Urteil "Unentschieden" schmeichelte dem Vizemeister.

So zogen die Tura-Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen ein sehr positives Fazit: "Unsere Nachwuchsboxerinnen und -boxer zeigten in diesem Jahr starke Leistungen, die Trainingsbeteiligung und die Kameradschaft sind überragend und die ständig steigende Zahl an aktiven Boxern bringt alle beim Sparring voran."

Gülbin Ergüc gewinnt in Neumünster

Auf Einladung des Boxvereins Olympia Neumünster zum internationalen Adventsboxen traf die Tura-Boxerin Gülbin Ergüc im Kadetten- Fliegengewicht (bis 48 Kilogramm) auf die erfahrene Nina Ebert aus Rostock. Die Turanerin begann etwas verhalten, dominierte aber aus der Ringmitte den Kampf. In der zweiten und dritten Runde wurde Gülbin Ergüc immer stärker und kam zu klaren Treffern. Die Turanerin wurde von den Punktrichtern zur einstimmigen Siegerin erklärt. Ein weiterer toller Erfolg für das Frauen- und Mädchenboxen bei Tura.

Vier Tura-Boxer glänzen in Berlin

Auf Einladung des SV Stahl Schöneweide gingen vier Tura-Boxer in Berlin an den Start. Den Anfang machte die 12-jährige Domenica Wolkowicz im Schüler-Fliegengewicht (bis 48 Kilogramm) gegen Maria Kasatschenko vom Boxclub Leinefelde. Die Thüringerin versuchte mit wilden, unkontrollierten Schlägen die Turanerin einzuschüchtern und zu beeindrucken. Doch Domenika Wolkowicz behielt den Überblick und schlug saubere Führ- und Schlaghände und konnte klar punkten. Nach einem sehr harten Kampf honorierten die Punktrichter das technisch saubere Boxen und erklärten die Turanerin zur Siegerin

Eine hervorragende Leistung bot die 13-jährige Gülbin Ergäc in ihrem erst zweiten Kampf im Kadetten- Fliegengewicht (bis 48 kg) gegen Lezina Mazaeva vom SC Berlin. Die Turanerin setzte die Marschroute ihrer Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen konsequent um: immer wieder "lange Hände", Tempowechsel, Übergang in die Halbdistanz und klare Körpertreffer. Ihre keinesfalls schwache Gegnerin hatte nicht den Hauch einer Chance.

Auch der 16-jährige Kevin Spreen bot im Weltergewicht (bis 69 kg) gegen Issa Charif aus Thüringen eine starke Leistung. Besonders in den ersten beiden Runden konnte der Turaner harte Kopftreffer anbringen. Sein Gegner hatte gute Nehmerqualitäten und versuchte in der letzten Runde das Blatt noch zu wenden. Am Ende stand jedoch ein einstimmiger Punktsieg für den Bremer.

Eine tolle kämpferische Leistung bot der 28-jährige Oliver Janecke im Superschwergewicht bei seinem Debüt gegen den Lokalmatador Patrick Drage aus Schöneweide und verpasste nur knapp die Sensation. Sein Kontrahent war körperlich klar überlegen und hielt den Turaner in der ersten Runde mit langen Händen und klaren Treffern auf Distanz. Doch in der zweiten Runde kippte der Kampf, Oliver Janecke konnte seinen Gegner immer öfter in die Halbdistanz drängen und selbst punkten. In der dritten Runde stockte den Zuschauern der Atem. Nach einem mächtigen Aufwärtshaken ging der Berliner schwer getroffen zu Boden und konnte nur mit viel Mühe die Runde überstehen. Am Ende gab es ein leistungsgerechtes Unentschieden.

Debüt für Tura-Boxer mit zwei Unentschieden

Auf Einladung des TV Jahn Delmenhorst gaben zwei Boxer ihr Wettkampf-Debüt im Trikot von Tura Bremen. Den Anfang machte die 13-jährige Ergäc Gülbin, die ausgerechnet gegen ihre ein Jahr jüngere Mannschaftskollegin, Domenika Wolkowicz, im Leichtgewicht bis 48 Kilogramm antreten musste. Beide Kämpferinnen gingen energisch zur Sache und versuchten Treffer zu landen. Hierbei boten die Tura-Mädchen technisch sauberes Boxen und gingen sehr fair miteinander um. Die Zuschauer belohnten diesen Kampf mit viel Applaus. Das Urteil der Punktrichter lautete Unentschieden. "Wir haben wieder einmal tolle Werbung für das Mädchenboxen gesehen", freuten sich die Tura- Trainer Herwig Claußen und Klaus Becker.

Der 19-jährige Nico Serbidis, jüngst von Aumund-Vegesack zu Tura gewechselt, hatte es mit dem Verdener Semnio im Weltergewicht bis 66 Kilogramm zu tun. Der Turaner hielt seinen Gegner immer wieder mit der Führhand auf Distanz, weil der Verdener ständig den K.o.-Schlag suchte. Serbidis präsentierte sich jedoch sehr aufmerksam, so dass sein Gegner kaum zu klaren Treffern kam. Auch hier lautete das Urteil Unentschieden. Nach einer Kampfpause von sieben Monaten zeigten sich die Tura- Verantwortlichen mit dem Einstand von Nico Serbidis sehr zufrieden.

Tura-Boxer Michael Hannemann feiert Sieg

Der 13-jährige Tura-Boxer Michael Hannemann kämpfte im Leichtgewicht bis 46 Kilogramm erfolgreich gegen Herbert Gehring vom ASC Nienburg. Im Festzelt in Stuhr war Gehring körperlich klar überlegen und hatte Reichweitenvorteile. Doch der Turaner stand sicher in der Deckung und konterte seinen Gegner immer wieder zum Kopf und Körper in der Halbdistanz aus. Der Nienburger versuchte den Turaner mit langen Händen zum Körper auf Distanz zu halten. Der Tura-Boxer wich geschickt aus und kam selbst zu klaren Treffern. Das Urteil Punktsieger Hannemann löste bei dem Publikum, das sich längst auf die Seite des Turaners geschlagen hatte, großen Jubel aus. Am Ende der Veranstaltung wurde der Turaner als bester Kämpfer der Veranstaltung des Boxclubs 46 Kirchweyhe mit einem Pokal geehrt.

Der 16-jährige Kevin Spreen boxte im Weltergewicht bis 66 Kilogramm gegen Nico Strewisch von Falke Wehrbleck. Von Anfang an suchten beide Kämpfer die Entscheidung und kämpften mit offenem Visier. Hier spielte die Deckung bald keine Rolle mehr, was die Zuschauer erfreute aber den Trainern überhaupt nicht gefiel. Am Ende eines turbulenten Kampfes standen beide Boxer kurz vor dem K.o., retteten sich aber über die Zeit. Das Punkturteil hieß 2:1 für Nico Strewisch. Kämpferisch hatte Kevin Spreen voll überzeugt. "Das sollte Auftrieb für die kommenden Aufgaben geben", so die Tura-Verantwortlichen Klaus Becker und Herwig Claußen.

Michael Hannemann
Tura-Boxer Michael Hannemann freut sich in Stuhr zusammen mit seinen Trainern Klaus Becker (links) und Herwig Claußen über den Sieg gegen Herbert Gehring. Foto: Iris Zimmermann

Tura organisiert gelungene Nachwuchs-Boxveranstaltung

Mit Jahn Delmenhorst, SV Hemelingen, TuS Dinklage und Kooperationspartner Boxclub Verden folgten befreundete Vereine der Einladung von Turas Boxabteilung, um den eigenen Nachwuchs in einer Sparringsveranstaltung zu testen. Ziel der Veranstaltung im Vereinszentrum von Tura an der Lissaer Straße war es, die jungen Boxerinnen und Boxer für den Wettkampf zu begeistern und auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten.

Insgesamt zwölf Kämpfe mit beachtlichen Leistungen kamen zustande . Die 12-jährige Tura-Boxerin Domenika Wolkowicz zeigte sich gegen Melanie Beuermann aus Hemelingen deutlich überlegen. Khalid Moukdir (Tura) und sein Gegner Valerie Weber aus Dinklage boten eine so starke Vorstellung, dass beide am 25. Juni in Delmenhorst einen offiziellen Wertungskampf bestreiten. Der Kampf Michael Hannemann (Tura) gegen Julian Ahlrichs aus Delmenhorst entwickelte sich zu einer eindeutigen Angelegenheit für den Gröpelinger. Julian Stan (Tura) und Tobias Schweers, ebenfalls aus Delmenhorst zeigten in ihrem Kampf, dass beide bereit sind, nach längerer Pause wieder in den Ring zu steigen, um offizielle Kämpfe zu bestreiten.

Turas Nachwuchsboxerinnen Lena Sprathoff und Gülbin Ergäc kamen nicht zum Einsatz, weil keine passenden Gegnerinnen gemeldet wurden. Von beiden versprechen sich die Tura-Verantwortlichen in Zukunft aber noch einiges. Die Organisatoren dankten zum Abschluss einer gelungenen Veranstaltung Jens Albig von SV Hemelingen, der für alle Kämpfer eine Medaille sponserte, sowie allen Eltern und ehrenamtlichen Helfern, die diese Veranstaltung ermöglichten.

Julian Stan (Tura, rechts) und Tobias Schweers (Jahn Delmenhorst)
Julian Stan (Tura, rechts) und Tobias Schweers (Jahn Delmenhorst) stiegen nach längerer Pause wieder in den Ring, in der Mitte Tura-Abteilungsleiter Herwig Claußen. Foto: Ralf Carus

Tura-Boxer kämpfen bei niedersächsischen Meisterschaften

Bei den niedersächsischen Verbandsmeisterschaften am 3. Februar in Verden wartet auf Tura-Boxer Khalid Moukdir von Tura Bremen eine schwere Aufgabe. Im Bantamgewicht bis 52 Kilogramm heißt sein Gegner Lersan Kuru aus Göttingen. Der Turaner ist erst in diesem Monat zu den Kadetten aufgestiegen und muss jetzt erstmals drei Runden über zwei Minuten boxen (bisher jeweils eine Minute).

Gülbin Ergüc boxt in der Reiterstadt im Kadettenbantamgewicht bis 52 Kilogramm gegen Sibel Balta aus Hannover. Sollte die Turanerin ihr großes Potenzial abrufen können, winkt der erste Titel. Im Jugendleichtgewicht bis 60 Kilogramm kämpft die 16-jährige Lena Spratthoff ebenfalls um ihren ersten Titel gegen Sariye Ates aus Holzminden. Die Turanerin geht als krasse Außenseiterin in die Auseinandersetzung.

Im Mittelgewicht bis 70 Kilogramm trifft der 16-jährige Kevin Spreen auf Alex Sonneburg aus Isenbüttel. Ein offener Kampf wird in Verden erwartet. Der Gewinner misst sich eine Woche später in Gifhorn mit dem anderen Sieger des Halbfinales.

Eine sehr schwere Aufgabe dürfte auch Tura-Boxer Michael Hannemann im Kadetten-Halbfliegengewicht bis 48 Kilogramm am 10. Februar in Gifhorn zu bewältigen haben. Der Turaner stieg inzwischen in die A-Klasse auf. Sein Gegner Daniel Koschin ist Lokalmatador und gleichzeitig Auswahlboxer.

Riesige Enttäuschung dagegen für Laura Zimmermann (Tura-Boxerin des Jahres 2011) und Domenika Wolkowicz: Obwohl beide sehr hart trainieren, fanden sich keine Gegnerinnen bei den niedersächsischen Meisterschaften für die beiden Kämpferinnen. "Bei Laura", so die Tura-Verantwortlichen, "haben wir das schon fast geahnt, dass sich niemand findet, weil sie einfach zu stark ist. Bei Domenika dagegen sind wir sehr enttäuscht, sie hätte mit ihrer Mannschaftskameradin Gülbin Ergüc in einer Gewichtsklasse starten können." Doch der Sportwart verzichtete auf die Turanerin, um einem eventuellen vereinsinternen Duell aus dem Weg zu gehen.

Tura-Boxerin Nadine Apetz wird Niedersachsenmeisterin

Nadine Apetz
Tura-Boxerin Nadine Apetz (rechts) im Ring

Im Finale der Niedersachsen-Meisterschaft im Boxen konnte die Turanerin Nadine Apetz im Weltergewicht bis 69 Kilogramm gegen die favorisierte Ilona Skrzypek von Jahn Delmenhorst einen überragenden Sieg feiern. Die Tura-Boxerin begann in Verden furios und deckte ihre Gegnerin gleich mit harten Kopf- und Körpertreffern ein. Ihre Gegnerin zeigte sich beeindruckt und konnte sich nicht von diesem Druck befreien. Schon nach einer Minute wurde die Boxerin aus Delmenhorst das erste Mal angezählt. Die Turanerin ließ nicht locker und bot weiterhin tolles Tempoboxen. Kurz vor Ende der ersten Runde zählte der umsichtige Ringrichter Ilona Skrzypek erneut an und nahm sie wegen Kampfunfähigkeit aus dem Finale. "Nadine Apetz zeigt bei Tura eine tolle Entwicklung und hat noch etliches an Potenzial", freute sich das Trainergespann Herwig Claußen/Klaus  Becker über den Titel ihres Schützlings.

Manuel Seyit: unglückliche Niederlage im Finale

Eine mit 2:3-Punktrichterstimmen knappe und heftig umstrittene Niederlage im Finale musste dagegen der Turaner Manuel Seyit im Schwergewicht gegen seinen Konkurrenten Artur Mann aus Isenbüttel hinnehmen. Seyit attackierte seinen Gegner in der ersten Runde immer wieder und konnte diese für sich entscheiden. In Runde 2 hatte sich sein Gegner besser auf den  Turaner eingestellt und gewann. In der entscheidenden dritten Runde griff Manuel Seyit ständig an, sein Gegner versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen. Dass der Turaner unterlag, wurde von den Zuschauern mit Pfiffen quittiert. "Manuel Seyit ist beruflich sehr eingespannt, auch des Öfteren auf Montage, sodass er nur unregelmäßig trainieren kann. Sollte er einmal über einen längeren Zeitraum konsequent trainieren können, dauert es nicht lange, bis auch er seinen ersten Titel gewinnt", zeigen sich Trainer Claußen und Becker optimistisch.

Tura-Boxer überzeugen in Delmenhorst: bei vier Starts gelingen drei Siege

Auf Einladung des TV Jahn Delmenhorst gingen vier Tura-Boxer vor den Sommerferien in Bremens Nachbarstadt an den Start. Der 11-jährige Khalid Moukdir hatte im Leichtgewicht bis 44 Kilogramm zunächst einige Probleme gegen den wild angreifenden Julian Ahlrichs aus Delmenhorst. Doch der Turaner kam immer besser in den Kampf, konnte den Schlägen ausweichen und im Konter eigene klare Treffer landen. Am Ende gewann der Turaner den Kampf klar und einstimmig nach Punkten.

Ebenfalls im Leichtgewicht bis 43 Kilogramm musste der 13-jährige Michael Hannemann gegen den bereits in 14 Kämpfen erprobten Ibrahim Berisa vom TV Papenburg boxen. Beide Boxer boten von Anfang an starke Leistungen. Der Turaner war technisch stärker. Nach einer hervorragenden Schlagserie in der ersten Runde wurde der Papenburger bereits angezählt. Bis zum Ende kämpften beide Boxer verbissen um den Sieg. Am Ende wurde der Turaner zum einstimmigen Punktsieger erklärt.

Die 15-jährige Turanerin Laura Zimmermann hatte es im Weltergewicht bis 63 Kilogramm mit Andrea Freymuth (ebenfalls aus Papenburg) zu tun, die auf totale Offensive setzte und mit wilden Schlägen angriff. Dieser Kampfstil bereitete der Turanerin zunächst einige Probleme. Mit zunehmender Kampfdauer beherrschte Laura Zimmermann jedoch eindeutig das Geschehen. Die Papenburgrin wurde nach klaren Treffern mit der Führ- und Schlaghand zweimal angezählt und konnte nur mir Mühe den Kampf überstehen. Laura Zimmermann gelang eine erfolgreiche Generalprobe für die deutschen Meisterschaften vom 3. bis 6. August in Straubing/Bayern.

Überhaupt nicht lief es dagegen für den Turaner Kevin Spreen im Weltergewicht bis 66 Kilogramm gegen Daniel Weizel aus Papenburg. Nach einem Treffer auf das linke Auge gleich zu Beginn  bekam der Turaner Probleme mit dem Sehen. Zwar versuchte es Kevin Spreen noch einmal in der zweiten Runde, doch die Tura-Verantwortlichen nahmen ihn zum Eigenschutz aus dem Kampf.

Zwei Tura-Boxerinnen für deutsche Meisterschaft nominiert

Nadine Apetz (links) und Laura Zimmermann
Nadine Apetz (links) und Laura Zimmermann

Ihre hervorragenden Leistungen in den letzten Monaten haben die 25-jährige Nadine Apetz und die 15-jährige Laura Zimmermann ins Gespräch gebracht. Die beiden Boxerinnen von Tura Bremen wurden jetzt vom Niedersächsischen Box-Sportverband für die deutschen Meisterschaften vom 3. bis 6. August in Straubing/Bayern nominiert. Apetz tritt im Weltergewicht bis 69 Kilogramm an, Zimmermann im Halbweltergewicht bis 63 Kilogramm.

"Die Nominierung ist die Bestätigung und der Lohn für das konsequente und zielorientierte Training", freut sich Trainer Klaus Becker. Die Vorbereitung auf die Titelkämpfe hat für beide Boxerinnen bereits begonnen. Am 30. Juli findet im Olympiastützpunkt Gifhorn ein letztes dreitägiges Trainingslager statt. Beide Turanerinnen haben sich viel vorgenommen und wollen eine Medaille gewinnen.

Tura-Boxerin Laura Zimmermann wird Niedersachsenmeisterin

Vizemeistertitel für Kevin Spreen und Michael Hannemann

Bei den Finalkämpfen der Niedersachsen-Meisterschaften in Rhede/Papenburg gewann die 15-jährige Turanerin Laura Zimmermann den Titel im Weltergewicht (bis 63 Kilogramm). Die Lokalmatadorin Doreen Hoeck aus Papenburg hatte gegen die Turanerin vor über 300 Zuschauern in der voll besetzten Halle nicht den Hauch einer Chance.

Laura Zimmermann beherrschte ihre Gegnerin. Nach zweimaligem Anzählen in der ersten Runde warf der Papenburger Trainer zur zweiten Runde das Handtuch zur Aufgabe. "Durch diesen Sieg ist erneut deutlich geworden, dass Tura im Frauen- und Mädchenboxen eine führende Position einnimmt", freut sich Trainer Klaus Becker.

Eine höchst umstrittende Niederlage musste dagegen der 16-jährige Tura-Boxer Kevin Spreen im Halbmittelgewicht (bis 66 Kilogramm) gegen Nick Bröger aus Holzhausen hinnehmen. Sein Gegner trug wenig zum Kampfgeschehen bei und agierte ausschließlich mit seiner langen Führhand, um Kevin Spreen auf Distanz zu halten. Der Turaner kam selten durch, wenn doch, landete er klare Treffer. Dass sein Gegner dennoch nach drei Runden für sein destruktives Boxen mit dem Titel belohnt wurde, ist den Tura-Verantwortlichen auch im Nachhinein unverständlich.

Einen starken Kampf zeigte Michael Hannemann von Tura im Leichtgewicht - (42 Kilogramm) gegen Daniel Koschin aus Gifhorn. Sein Gegner galt als klarer Favorit, doch der Turaner boxte mutig und entschlossen. Nach mehreren klaren Treffern wurde der Gifhorner bereits in der ersten Runde angezählt. In den folgenden beiden Runden entwickelte sich ein verbissener Kampf auf technisch hohem Niveau. Am Ende unterlag der Turaner ganz knapp. "Michael Hannemann ist erst seit einem Jahr beim Boxen dabei und zeigt eine tolle Entwicklung", freut sich Abteilungsleiter Herwig Claußen.

Klaus Becker und Abteilungsleiter Herwig Claußen mit Laura Zimmermann und Kevin Spreen
Trainer Klaus Becker (links) und Abteilungsleiter Herwig Claußen konnten mit den Leistungen ihrer Schützlinge Laura Zimmermann und Kevin Spreen bei den Niedersachsen-Meisterschaften mehr als zufrieden sein. Foto: Iris Zimmermann

Tura-Boxerin Laura Zimmermann wird Verbandsmeisterin

Gleich bei ihren ersten Einsatz bei der Verbandsmeisterschaft Hannover-Lüneburg-Braunschweig (HLB) gewann die 14- jährige Laura Zimmermann von Tura Bremen im Weltergewicht bis 63 Kilogramm das Finale gegen Tuba Nur Basak vom BSK Seelze. Von Beginn an setzte die Turanerin ihre Gegnerin stark unter Druck und konnte klare Treffer landen. Die Seelzer Boxerin hatte nichts dagegen zu setzen und wurde schon in der ersten Runde zweimal angezählt. In der zweiten Runde erhöhte Laura Zimmermann noch einmal das Tempo. Nach weiteren schweren Treffern brach der Ringrichter wegen technischer Überlegenheit der Turanerin den Kampf ab. Zur Belohnung für ihren tollen Kampf wurde Laura Zimmermann für die Niedersachsenmeisterschaft Mitte Februar nominiert.

Kevin Spreen erreicht Finale

Seinen wohl besten Kampf für Tura bestritt der 15-jährige Kevin Spreen im Halbfinale im Halbmittelgewicht bis 66 Kilogramm gegen den in sieben Kämpfen ungeschlagenen Emrah Kaplan vom VfK Celle. Der Turaner hielt sich konsequent an die Marschroute, setzte klare Treffer und zog sich sofort in sicherer Deckung stehend zurück. In der zweiten Runde ging sein Gegner nach einer harten Rechten sogar zu Boden und konnte nur mit Mühe die Runde überstehen. Auch in der dritten Runde blieb der Turaner souverän und zog verdient in das Finale ein, das am 29. Januar in Wolfenbüttel stattfindet. Ebenfalls im Finale stehen der 11-jährige Khalid Moukdir sowie der 12-jährige Michael Hannemann. Damit haben alle gemeldeten Turaner Meisterschaftschancen.

Drei Boxer von Tura schlagen sich wacker in Neumünster

Bei einer Boxveranstaltung in Neumünster gingen drei Jugendliche von Tura Bremen an den Start. Einen verbissenen Kampf führte der 11-jährige Khalid Moukdir im Schüler- Leichtgewicht gegen Roman Heller von Post Heide. Der Turaner versuchte durch schnelle Angriffe zu punkten, sein Gegner konnte jedoch durch Konter Treffer erzielen. Am Ende wurde der Turaner für seine engagierte Leistung belohnt und zum einstimmigen Sieger erklärt.

Einen furiosen Kampf zeigte die 14-jährige Laura Zimmermann im Weltergewicht gegen Frederike Hansen aus Hemmoor. Die Tura-Boxerin startete furios und deckte ihre Gegnerin mit harten Schlägen ein, Hansen konnte nur gelegentlich mit der Führhand punkten. In der zweiten Runde versuchte Laura Zimmermann die Entscheidung mit Gewalt herbeizuführen und musste dabei unnötige Treffer einstecken. Doch die Turanerin fand den Faden wieder und nach mehreren harten Schlagserien warf der gegnerische Trainer in der zweiten Runde das Handtuch. Den engagierten Auftritt der Turanerin honorierte das fachkundige Publikum mit viel Beifall.

Im Bantamgewicht hatte der 12-jährige Michael Hannemann gegen Miquel Bartz aus Marne einen schweren Stand. Der Turaner stand zwar sicher in der Deckung, konnte aber selbst kaum Treffer in der Offensive landen und unterlag nach Punkten eindeutig.

Tura-Boxer mit Olympiasieger Torsten May
Die Tura-Boxer Laura Zimmermann (2.v.links), Khalid Moukdir (5.v.l.) und Michael Hannemann (7. v.l.), auf dem Foto mit Olympiasieger Torsten May (6.v.l.), schlugen sich wacker in Neumünster.

Turas Boxabteilung sucht Frauen und Mädchen

Turas Boxabteilung denkt an die Olympischen Spiele 2012 in London. Dort ist Frauenboxen erstmals in drei Gewichtsklassen (bis 51 Kilogramm, bis 60 kg, bis 75 kg) olympische Disziplin.

Die Boxabteilung von Tura Bremen sucht daher Frauen und Mädchen ab zehn Jahren für eine Gruppe, die künftig freitags von 18 bis 20 Uhr in der Schule Halmerweg trainieren wird. Aktuell sind bereits einige Boxerinnen dabei, die schon Titel gewonnen haben und an den deutschen Meisterschaften teilnehmen. Trainingsbeginn ist der 19. August. Weitere Informationen erteilen Herwig Claußen und Klaus Becker unter Telefon 393369 oder per E-Mail: boxen@tura-bremen.de

Tura-Boxer freuen sich über neue Sweatshirts

Durch die Erfolge in der jüngsten Vergangenheit und die dadurch verbundenen positiven Schlagzeilen werden die Tura-Boxer gerne wieder zu Veranstaltungen eingeladen. Dem Trainergespann Herwig Claußen und Klaus Becker ist es in den letzten Monaten gelungen, vier neue Kämpfer auszubilden. Nach zehn Kämpfen ziehen die Tura-Verantwortlichen die positive Bilanz: sieben Siege, ein Remis und nur zwei Niederlagen.

Ein Spender, der namentlich nicht genannt werden möchte, unterstützte zum Nikolaustag jetzt die Boxabteilung von Tura mit zwölf Sweatshirts, damit die Kämpfer bei Veranstaltungen zukünftig einheitlich auftreten können. Klaus Becker: "Die Boxabteilung freut sich sehr über diese Spende und wird in Zukunft hart daran arbeiten, weitere Sportler für das Boxen bei Tura zu begeistern."

Die Tura-Boxer freuen sich über neue Sweatshirts
Die Tura-Boxer freuen sich über neue Sweatshirts. Foto: Gerold Gerdes

Tura-Boxerin Nadine Apetz nominiert

Tura-Boxerin Nadine Apetz wurde nach der gewonnenen Niedersachsen-Meisterschaft im Weltergewicht bis 69 Kilogramm für die nordwestdeutschen Meisterschaften am 27. November in Braunschweig nominiert. Teilnehmer sind die Boxverbände Bremen/Bremerhaven, Niedersachsen und Berlin. Die Sieger dieser Titelkämpfe sind automatisch für die deutschen Meisterschaften vom 7. bis 12. Dezember in Oldenburg qualifiziert.

Tura-Boxerin Nadine Apetz gelingt die Sensation!

Tura-Boxerin Nadine Apetz
Tura-Boxerin Nadine Apetz freut sich über ihren Sieg bei den nordwestdeutschen Boxmeisterschaften in Braunschweig mit ihren Trainern Klaus Becker (links) und Herwig Claußen. Foto: Anna-Lena Grimm

Tura-Boxerin Nadine Apetz gelang in Braunschweig die Sensation: Im Finale des Weltergewichts bei den nordwestdeutschen Meisterschaften besiegte die als krasse Außenseiterin angereiste Apetz die zweimalige deutsche Meisterin Janina Bonorden vom TuS Celle nach Punkten.

Janina Bonorden brachte die Erfahrung aus 43 Kämpfen in den Ring, während Nadine Apetz erst ihren neunten Kampf bestritt. Wurde die Turanerin im Vorfeld des Kampfes von ihrer Gegnerin und deren Trainerstab noch müde belächelt, musste die Celler Favoritin im Ring schnell feststellen, dass die Turanerin fest entschlossen war, ihre Chance zu nutzen. Von Anfang an versuchte Nadine Apetz ihre Gegnerin unter Druck zu setzen. Bonorden zeigte sich sichtlich überrascht, es entwickelte sich ein verbissen geführtes Duell.

Die Turanerin stand sicher in der Deckung. Aus der Halbdistanz landete sie Kopf- und Körpertreffer. Bis zur dritten Runde war es ein ausgeglichenes Duell. Die Entscheidung musste in der vierten Runde fallen. Hier zeigte sich die Turanerin konditionell überlegen. Während die Cellerin immer müder wurde, maschierte Nadine Apetz konsequent nach vorne und zeigte einen unbändigen Siegeswillen.

Das Urteil lautete 15:9-Punktsieg für Apetz und löste bei allen beteiligten Turanern einen unbeschreiblichen Jubel aus. Nadine Apetz hielt sich konsequent an die Marschroute des Trainergespanns Herwig Claußen / Klaus Becker. Als zusätzliche Belohnung wurde Nadine Apetz nach ihrem Sieg vom Landesverbandstrainer zu einem Vergleichskampf gegen die Auswahl von Kasachstan vom 2. bis 5. Dezember in Halle nominiert.

Tura-Boxer geben ihr Debüt in Delmenhorst

Debüt in Delmenhorst
Die Tura-Boxer Laura Zimmermann (2. von links) und Michael Hahnemann (3. von links) gaben ihr Debüt in Delmenhorst, dort boxte auch Kevin Spreen (2. von rechts) mit Trainer Klaus Becker (rechts) und Herwig Claußen (link

Gelungener Einstand für Laura Zimmermann und Michael Hahnemann

Mit Michael Hahnemann und Laura Zimmermann gaben zwei Tura-Kämpfer ihr Debüt bei der Veranstaltung zum zehnjährigen Bestehen der Boxabteilung des TV Jahn Delmenhorst.

Im Schülerpapiergewicht bis 41 Kilogramm gelang dem 12-jährigen Michael Hahnemann mit einem verdienten Remis ein gelungener Einstand gegen den erfahreneren Julian Ahlrichs aus Delmenhorst. Der Turaner boxte technisch sauber und punktete immer wieder mit rechten und linken Geraden.

Laura Zimmermann zeigte gegen die Herforderin Adelisa Besic im Mittelgewicht bis 69 Kilogramm eine beeindruckende Leistung. Die Turanerin begann furios. Bereits nach einer Minute ging ihre Gegnerin zu Boden und wurde angezählt. In der Folgezeit schenkten sich beide Boxerinnen nichts. Ständig griff Laura Zimmermann an und kam zu sehenswerten Treffern. Die Herforderin konnte aus der Defensive mit der Führhand einige Treffer landen. Dennoch war das Unentschieden sehr schmeichelhaft für sie, denn Laura Zimmermann bestimmte als die klar aktivere Boxerin weitgehend den Kampf.

Tura-Boxer Kevin Spreen enttäuschte dagegen im Juniorhalbweltergewicht. Gegen Sinan Yumusak aus Herford konnte sich Spreen nie in Szene setzen und fand keine Einstellung zum Gegner. Auch kämpferisch überzeugte der Tura-Boxer nicht und unterlag verdient nach Punkten.

Die Boxabteilung von Tura Bremen geht jetzt in die wohlverdienten Sommerferien. Die Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen freuen sich, danach wieder neue Kämpferinnen und Kämpfer ausbilden zu dürfen.

Die Trainingszeiten für Anfänger sind montags und mittwochs von 18 bis 20 Uhr sowie freitags von 18 bis 20 Uhr für Fortgeschrittene, jeweils in der Grundschule am Halmerweg.

Boxdebüt für Julian Stan: Unentschieden

Julian Stan
Julian Stan von Tura vor seinem Debütkampf in Verden; Foto: Iris Zimmermann

Julian Stan von Tura Bremen debütierte im "Niedersachsenhof" in Verden auf einer Sichtungsveranstaltung für Boxtalente aus Norddeutschland. Im Juniorenmittelgewicht (bis 71 Kilogramm) hieß sein Gegner Ibrahim Nahil aus Holzminden, der seinerseits zum dritten Mal in den Ring stieg. DerTuraner zeigte eine beachtliche Leistung über drei Runden und konnte seinem Gegner ein Unentschieden abringen.

Tura bietet montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Box-Training in der Schule am Halmerweg an. Dies spricht den ganzen Körper an und steigert das Selbstbewusstsein. Explosivkraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Reaktion und Koordination werden beim Tura-Boxen geschult, Aggressionen abgebaut, Herz und Kreislauf trainiert. Damit auch Anfängerinnen und Anfänger sofort Spaß am Training erfahren, stehen bei Tura gut ausgebildete Trainer zur Seite.

 

 

Tura-Box-Tag der offenen Tür ein voller Erfolg

Bei ihrem "Tag der offenen Tür" konnte die Boxabteilung von Tura Bremen 20 Sparringskämpfe mit Nachwuchskräften besetzen. Der Gastgeber war dabei mit sieben Teilnehmerinnen und Teilnehmern vertreten.

Die elfjährige Dominika Wolkowicz boxte gegen Kevin Thiel von TV Jahn Delmenhorst. Die Tura-Boxerin griff immer wieder an und zeigte vor dem Gegner keinerlei Respekt. Der ebenfalls elfjährige Khalid Moukdir beherrschte seinen Gegner Benjamin Kzidker vom TV Jahn Delmenhorst nach Belieben. Auch der 17-jährige Julian Stan wusste gegen Philip Truderug vom BC Verden voll zu überzeugen. Die Zuschauer sahen einen technisch sauberen Kampf.

Die eindrucksvollste Leistung zeigte die 14-jährige Laura Zimmermann gegen ihre um drei Jahre ältere Kontrahentin Vanessa Kranz vom BC Verden. Die Turanerin überzeugte mit linken und rechten Geraden und kam zu klaren Treffern, so dass die gegnerische Trainerin ihre Boxerin bereits in der ersten Runde aus dem Ring nahm.

Der 15-jährige "Tura-Boxer des Jahres 2009", Kevin Spreen, und Edgar Appelhauer vom BC Verden boten einen guten Kampf, der viel Beifall des sachkundigen Publikums fand. Ohne sämtliche Kraftressourcen ausnutzen zu müssen, beherrschte der 26-jährige Manuel Seyit im Halbschwergewicht den Verdener Schwergewichtler Kai Mirdi Konsky. Auch die 24-jährige Nadine Apetz hatte gegen Tabea Stolzenburg vom BC Verden keine Probleme und agierte den gesamten Kampf über ausschließlich mit der Führungshand.

Das Tura-Trainergespann Herwig Claußen/Klaus Becker freute sich über die guten Leistungen der eigenen Faustkämpfer und über die gute Annahme der Veranstaltung. An den Sparringskämpfen waren neben den Turanern Mitglieder der befreundeten Vereine Boxring 46 Kirchweyhe, TV Jahn Delmenhorst, BC Verden, SG Aumund-Vegesack, SG Marßel und TV Schwanewede beteiligt.

Tura bietet immer montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Box-Training für Frauen, Männer und Jugendliche in der Schule am Halmerweg an. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10.

Tag der offenen Tür 2010
Auf eine gute Resonanz stieß der "Tag der offenen Tür" der Boxabteilung von Tura Bremen mit 20 Sparringskämpfen.

Sascha Borchers im Sparring bei Tura

Für einen Filmbericht besuchte Sascha Borchers vom Center TV die Tura-Boxer im Vereinszentrum an der Lissaer Straße, um sich im Sparring zu probieren.

Tura-Boxer Heiko Markau ließ bei dem Fernsehmoderator Vorsicht walten und lieferte sich mit ihm einen lockeren Kampf. Der 37-jährige Markau darf aus Altersgründen keine offiziellen Kämpfe mehr bestreiten, wird aber bei Veranstaltungen gern zu Einlagekämpfen eingeladen. Im Training profitieren besonders die Jugendlichen von seinen großen Erfahrungen als Sparringspartner. Sascha Borchers überzeugte im Tura-Vereinszentrum mit Showspieltalent und lockerte die ganze Veranstaltung mit lustigen Sprüchen auf. Von einer Kamerafrau wurden Filmaufnahmen produziert, die mittlerweile bei Center TV ausgestrahlt wurden.

Nach den Sommerferien bietet Tura immer montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren. Danach erfolgt der Eintritt in den Verein. Nicht nur Männer oder männliche Jugendliche sind eingeladen, auch Frauen und Mädchen können mittrainieren. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10.
Sascha Borchers (Vierter von links) besuchte die Tura-Boxer.
Sascha Borchers (Vierter von links) besuchte die Tura-Boxer.

Boxabteilung meldet veränderte Trainingszeiten

Die Boxabteilung von Tura meldet veränderte Trainingszeiten:

Montags und mittwochs findet es weiterhin von 18 bis 20 Uhr für alle statt, freitags kommen zukünftig nur noch die aktiven Kämpferinnen und Kämpfer in der Zeit von 18 bis 20 Uhr zusammen.

Die Boxer von Tura haben im ersten Halbjahr durch einige Erfolge auf sich aufmerksam machen können. "In Zukunft werden wir auf noch stärkere Gegner treffen. Für uns bedeutet dies, unsere Trainingseinheiten zu intensivieren", erklären Abteilungsleiter Herwig Claußen und Trainer Klaus Becker.

 

Kevin Spreen Tura-Boxer des Jahres 2009

Kevin Spreen heißt der Tura-Boxer des Jahres 2009. Bei der erstmals durchgeführten Wahl konnte sich der 14-Jährige gegen seine Mannschaftskameraden durchsetzen und einen Pokal als Auszeichnung im Empfang nehmen.

"Durch seine tollen Kämpfe, seine Leistungsbereitschaft, seinen Trainingsfleiß und sein immer vorbildliches und faires Verhalten hat sich Kevin Spreen diese Auszeichnung wirklich verdient", betont Trainer Klaus Becker.

Zum Jahresabschluss nahmen acht Tura-Boxerinnen und -Boxer am "Tag der offenen Tür" des BC Verden teil - eine gelungene Veranstaltung, die dem Trainergespann Herwig Claußen/Klaus Becker zugleich einen aktuellen Eindruck über den Leistungsstand ihrer Boxer vermittelte. Anfang des neuen Jahres werden vier Tura-Boxer an den Bezirksmeisterschaften des Kreises Verden/Hannover/Lüneburg teilnehmen.

Kevin Spreen (vordere Reihe, 2. von rechts), der Boxer des Jahres, fühlt sich wohl im Kreise der Tura-Boxabteilung: Laura Zimmermann, Trainer Klaus Becker, Nadine Apetz, Trainer Herwig Claußen, Emmanuel Asante, Oliver Janecke (hintere Reihe von links), Sabrina Niemeyer, Heiko Markau, Kevin Spreen und Manuel Seyit (vorne).
Tura-Boxabteilung

Nadine Apetz gelingt Sieg im Boxkampf

Tura-Boxerin Nadine Apetz startete nach ihrem jüngsten sehenswerten Unentschieden gegen Niedersachsen-Meisterin Lotte Wienbeck (TV Jahn Delmenhorst) bei einer Jubiläumsveranstaltung in Schwanewede im Weltergewicht.

Gegen die für Papenburg startende Niederländerin Sabrina Jager gelang der Turanerin im einzigen Frauenkampf ein Sieg durch RSC. Beide Boxerinnen lieferten sich zunächst einen beherzten Kampf. Nadine Apetz konnte im weiteren Verlauf die Konditionsmängel ihrer Kontrahentin durch verstärkte Angriffe nutzen. Der umsichtige Ringrichter Hans-Hermann Bünger (VfB Oldenburge) beendete den Kampf in der dritten Runde nach mehrmaligem Anzählen der Holländerin zu Gunsten der Tura-Boxerin, die einen Pokal mit nach Hause nehmen konnte.

Tura Bremen bietet montags und mittwochs zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren. Sowohl Männer und männliche Jugendliche als auch Frauen und Mädchen können mittrainieren. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10, http://www.tura-bremen.de/boxen.html

Nadine Apetz
Nadine Apetz von Tura freut sich über ihren gewonnenen Boxkampf in Schwanewede mit ihren Trainern Klaus Becker (links) und Herwig Claußen. Foto: Anna-Lena Grimm

Tura-Boxerin erkämpft Unentschieden

Nadine Apetz von Tura (rechts)
Nadine Apetz von Tura (rechts) kämpfte in Kirchweyhe sehr engagiert gegen die Delmenhorsterin Lotte Wienbeck. Foto: Johanna Altmann

In einem sehenswerten Boxkampf trennte sich Nadine Apetz von Tura Bremen mit einem Unentschieden von ihrer Kontrahentin Lotte Wienbeck vom TV Jahn Delmenhorst, immerhin amtierende Niedersachsen-Meisterin der "B"-Klasse. Bei der Veranstaltung des Boxring 46 Kirchweyhe für Nachwuchs- und fortgeschrittene Kämpfer lieferte die 23-jährige Abiturientin im Frauen-Weltergewicht (60 bis 64 Kilogramm) eine überzeugende Leistung ab.

Der Kampf ging über vier Runden à zwei Minuten und wurde sehr fair und sauber geführt. Lotte Wienbeck konnte zu Beginn der ersten Runde Treffer landen. Die Turanerin Nadine Apetz boxte jedoch sehr diszipliniert und hielt sich an die Anweisungen der Trainer Klaus Becker und Herwig Claußen. Beide Kämpferinnen zeigten keinerlei konditionelle Defizite.

Die Punktrichter urteilten "Unentschieden". Beide Boxerinnen erhielten einen Pokal.

Tura Bremen bietet immer montags und mittwochs zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren. Danach erfolgt der Eintritt in den Verein. Nicht nur Männer oder männliche Jugendliche sind herzlich eingeladen, auch Frauen und Mädchen können mittrainieren. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10.

files/angebote/Boxen/NadineApetzTrainer.jpg

Nadine Apetz von Tura freut sich über ihren gelungenen Boxkampf in Kirchweyhe
mit ihren Trainern Klaus Becker (links) und Herwig Claußen. Foto: Anna-Lena Grimm

Von Jens Böhrnsen bis René Weller:

Viele gratulieren Herwig Claußen zum 70. Geburtstag

files/angebote/Boxen/HerwigClaussen70.jpgViele gratulierten Box-"Urgestein" Herwig Claußen von Tura Bremen zu seinem 70. Geburtstag: Bürgermeister Jens Böhrnsen, Box-Legende René Weller, Tura-Ehrenpräsident Peter Sakuth sowie zahlreiche Mitglieder aus der Boxabteilung und der Walkinggruppe von Tura.

Die Kunst des "Fechtens mit der Faust" und das Einmaleins des Amateurboxens erlernte Claußen in den Jahren 1956 bis 1960 unter dem ehemaligen "Meistermacher" Otto Lindner in der Boxstaffel des Polizei SV. Mit Lindner, Erich Neumann und Werner Nowak gehörte Claußen 1968 zu den Gründungsmitgliedern der Boxabteilung von Tura und erwarb kurz darauf die Boxlizenz F. Hinzu kamen 1974 die A-Lizenz beim Landessportbund Bremen und 1988 die B-Lizenz.

Lang ist die Liste der Boxer, die Herwig Claußen herausgebracht und zu zahlreichen Meisterschaften führte. Gleichzeitig begeisterte er zahlreiche Kämpfer so nachhaltig, dass diese auch nach ihrer aktiven Zeit alsFunktionäre dem Boxen treu blieben. Namen wie Albert Schweigert (Deutscher Meister 1972 und 73), Olaf Helscher, Heiko Förster, Kai Mindermann, Valmir Claus, Ralf Carus, Klaus-Dieter Feldmann und Hans-Rüdiger Förster sind mitdem Träger der goldenen Ehrennadel des Niedersächsischen Amateurboxverbandes verbunden.

Herwig Claußen kann auf eine lange Zeit im Dienste des Boxsports zurückblicken. Wie engagiert er auch heute noch bei der Sache ist, zeigt er zweimal in der Woche beim Boxtraining von Tura in der Schule am Halmerweg und bei zahlreichen Box-Veranstaltungen als Mitglied des Schiedsgerichts.

Der ehemalige Bundesligaboxer Klaus-Dieter Feldmann
Der ehemalige Bundesligaboxer Klaus-Dieter Feldmann (BSC Hannover) gehörte zu den Gratulanten beim Geburtstags-Empfang seines ehemaligen Trainers Herwig Claußen (rechts).

Siege für Tura-Boxer in Delmenhorst

Tura-Boxer in Delmenhorst
Tura-Boxer in Delmenhorst: Heiko Markau, Manuel Seyit und Herwig Claußen (hinten, von links) sowie Klaus Becker, Kevin Spreen und Sabrina Niemeyer (vorne).
Bei der Box-Veranstaltung zum 100-jährigen Bestehen des TV Jahn Delmenhorst wurden drei Faustkämpfer von Tura Bremen erfolgreich eingesetzt. Zwischen beiden Vereinen gibt es langjährige freundschaftliche Beziehungen. So kämpfte der heutige Abteilungsleiter von Jahn Delmenhorst, Ralf Carus, viele Jahre für Tura.

Im Jugend-Kadetten-Papiergewicht traf der 14-jährige Kevin Spreen (46 Kilogramm) von Tura auf Felix Nienkarken. In Runde eins hatte der Turaner noch Schwierigkeiten, sich auf den größeren Kontrahenten aus Buxtehude einzustellen. Kevin Spreen besann sich jedoch auf seine Stärken, gestaltete die zweite Runde ausgeglichen und überzeugte in der dritten Runde mit klaren Treffern, so dass er einstimmig zum Punktsieger erklärt wurde.

Die Turanerin Sabrina Niemeyer zeigte im Kadetten-Federgewicht (54 Kilogramm) gegen Deborah Dettmer (Jahn Delmenhorst) eine starke kämpferische Leistung und beherrschte ihre Gegnerin eindeutig. Bereits in der ersten Runde wurde die Delmenhorsterin angezählt. In der zweiten Runde gelangen Sabrina Niemeyer weitere schwere Wirkungstreffer und zwangen die Jahn-Boxerin zur Aufgabe.   

Im Hauptkampf der Veranstaltung stieg im Männer-Schwergewicht (91 Kilogramm) der Turaner Manuel Seyit gegen Tobias Schweers vom Boxring 46 Kirchweyhe in den Ring. Der in Größe und Reichweite überlegene Schweers setzte sich zunächst gut in Szene setzen und landete Treffer. Im weiteren Verlauf griff der Turaner ständig an. Mit einem RSC stoppte der Ringrichter den Kampf bereits am Ende der ersten Runde, der zweite Erfolg für Manuel Seyit innerhalb kurzer Zeit.

Trainer Klaus Becker und Abteilungsleiter Herwig Claußen bieten bei Tura montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren. Danach erfolgt der Eintritt in den Verein. Nicht nur Männer oder männliche Jugendliche sind herzlich eingeladen, auch Frauen und Mädchen können mittrainieren. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10

Ein Jahr in der Boxabteilung von Tura:

Dr. Clemens Wolter (Mitte) trainierte ein Jahr bei den Tura-Boxern
Dr. Clemens Wolter (Mitte) trainierte ein Jahr bei den Tura-Boxern unter Leitung von Herwig Claußen (links) und Klaus Becker mit.

Clemens Wolter verabschiedet sich von seinen Sportkameraden

Doktor Clemens Wolter zog vor einem Jahr zur Beendigung seines Medizinstudiums aus Göttingen nach Bremen. Bei den Uni-Boxern in der südniedersächsischen Stadt lernte der angehende Mediziner das Boxen für sich als geeigneten Ausgleichssport kennen und schätzen.

In Bremen angekommen, suchte er den Kontakt mit dem Sportverein Tura. Ermutigt durch den Internet-Auftritt der Tura-Boxer, wandte sich Clemens Wolter an Abteilungsleiter Herwig Claußen, der ihn gleich für den nächsten Tag zum Training bat. Sowohl Claußen als auch Trainer Klaus Becker konnten dem Neuzugang sofort das Gefühl vermitteln: "Hier kommst du gerne her", erinnert sich Clemens Wolter.

Ein Jahr trainierte der Mediziner bei den Tura-Boxern mit. "Hier sind Könner am Werk, die vom Boxen viel verstehen und motiviert sind, ihr Wissen zu vermitteln und aus jedem Sportler etwas herauszuholen. Auch ich konnte trotz bescheidener Form und Technik mich stark verbessern und mich im Sparring mit erfahrenen Boxern messen", denkt Clemens Wolter gern an seine Bremer Zeit zurück.

Schweren Herzens musste sich Clemens Wolter jetzt von der Hansestadt und Tura verabschieden, weil ihn seine erste Arbeitsstelle als Arzt nach Dortmund führte. "Ich habe an Bremen nur gute Erinnerungen, gerade auch wegen der netten und sportlich wie menschlich tollen Zeit bei den Tura-Boxern in Gröpelingen", verabschiedet sich Clemens Wolter.

Tura Bremen bietet immer montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren. Danach erfolgt der Eintritt in den Verein. Nicht nur Männer oder männliche Jugendliche sind herzlich eingeladen, auch Frauen und Mädchen können mittrainieren. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10, www.tura-bremen.de/boxen.html

Siege für Tura-Boxer

Siegerehrung Manuel Seyit (Tura) Foto: Sabrina Niemeyer
Siegerehrung Manuel Seyit (Tura) Foto: Sabrina Niemeyer

Beim Frühjahrsevent des Box-Club Verden stand im Kadetten-Halbfliegengewicht der 14-jährige Kevin Spreen (46 Kilogramm) von Tura gegen den kampferfahreneren Ersin Samir (TuS Finkenwerder Hamburg) im Ring. In Runde eins versuchte der Hamburger mit überfallartigen Angriffen zu beeindrucken. Kevin Spreen besann sich jedoch rechtzeitig auf seine Stärken. Mit langen beidhändig geschlagenen Geraden kam der Turaner immer besser in den Kampf. In der zweiten und dritten Runde verschaffte sich Spreen weitere Vorteile, so dass er einstimmig zum Punktsieger erklärt wurde.

In der Männerklasse Schwergewicht (81 Kilogramm) gewann der Turaner Manuel Seyit mit einem RSC (Sieg durch Abbruch wegen Kampf- oder Verteidigungsunfähigkeit oder sportlicher Unterlegenheit)) gegen den Verdener Marvin Düren. Bereits in der ersten Minute der Auftaktrunde traf der Turaner seinen Kontrahenten mit einer rechten Geraden. Düren wurde vom Ringrichter angezählt und anschließend aus dem Kampf genommen, weil der Schlag nach der Freigabe des Kampfes immer noch Wirkung zeigte.

Mit Klaus Becker steht Turas Box-Abteilungsleiter Herwig Claußen ein neuer Trainer zur Seite. Beiden gelang es innerhalb der letzten Monate einige Boxer auszubilden, die für Tura in den Ring steigen und Kämpfe bestreiten.

Tura bietet immer montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren. Danach erfolgt der Eintritt in den Verein. Nicht nur Männer oder männliche Jugendliche sind herzlich eingeladen, auch Frauen und Mädchen können mittrainieren. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10.

Sabrina Niemeyer gewinnt ihren ersten Boxkampf

Sabrina Niemeyer (Boxgemeinschaft BC Verden/Tura Bremen) bestritt beim ersten internationalen "Box-Girls-Cup" in Hamburg den ersten Boxkampf ihres Lebens. Der Wedeler TSV und der BC Hanseat Hamburg richteten gemeinsam mit dem Hamburger Amateur-Boxverband die erste Veranstaltung mit mehr als 50 Frauen und Mädchen aus. Die Schirmherrschaft hatte die deutsche Meisterin und Vize-Europameisterin Sonja Dürr vom BC Hanseat Hamburg übernommen. Sie ist zugleich Vereinsvorsitzende und brachte gleich vier kampfstarke Boxerinnen in die Sporthalle des Wedeler Elbe-Stadions mit.

Die 13-jährige Realschülerin Sabrina Niemeyer aus dem Bremer Westen konnte in der Nacht vor dem großen Ereignis kaum schlafen: "Ich war schrecklich nervös und hatte schon ein bisschen Angst." Wie sie als Leistungsschwimmerin denn überhaupt zum Boxen gekommen sei? "Durch Billy", kommt die Antwort. "Die ist in der Fernsehserie 'Schloss Einstein' dabei und ist Landesmeisterin im Boxen." Ob denn die Mädchen und Jungen in ihrer Klasse wissen, dass sie ihren ersten Boxkampf bestreitet? "Oh ja, die sind alle begeistert."

Yvette Wewers, ihre Gegnerin in der roten Ecke, muss sich in der Realschule im nordrhein-westfälischen Vreden dagegen noch mit Vorurteilen herumplagen. Als der Gong zur ersten Runde ertönt, stürmt Yvette sofort auf ihre Gegnerin los. Die scheue Sabrina reagiert ängstlich, schließt die Augen, als die erste Faust ihr Gesicht trifft, dreht den Kopf weg, als wolle sie sichverstecken. "Boxen", ruft ihr Trainer Herwig Claußen. Und dann schlägt sie zurück, trifft und jeder in der Halle kann erkennen, wie das Mädchen zunehmend sicher, mutiger und selbstbewusster wird. Am Ende gewinnt sie den ersten Boxkampf ihres Lebens durch Abbruch in der dritten Runde.

Für immer mehr Frauen und Mädchen stellt Boxen eine neue Art des Fitnesstrainings dar. Tura-Coach Herwig Claußen: "Wir bieten montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Dies spricht den ganzen Körper an und steigert das Selbstbewusstsein." Explosivkraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Reaktion und Koordination werden beim Tura-Boxen geschult, Aggressionen abgebaut, Herz und Kreislauf trainiert. Damit auch Anfängerinnen sofort Spaß am Training erfahren, stehen bei Tura gut ausgebildete Trainer zur Seite.

Sabrina Niemeyer (Boxgemeinschaft BC Verden/Tura)
Sabrina Niemeyer (Boxgemeinschaft BC Verden/Tura) gewann in Hamburg den ersten Boxkampf ihres Lebens Rechts Trainer Herwig Claußen.

Tura-Boxer gewinnt in Delmenhorst

Heiko Markau von Tura (rechts)
Heiko Markau von Tura (rechts) gelang ein klarer Punktsieg gegen den Oldenburger Tim Schellenberg. Foto: Gerold Gerdes

Beim traditionellen Kampfabend des TV Jahn Delmenhorst gelang im Männer-Halbschwergewicht (bis 81 Kilogramm) dem Tura-Boxer Heiko Markau ein klarer Punktsieg gegen den Oldenburger Tim Schellenberg.

Danach sah es aber zunächst nicht aus: In Runde eins kam der Tura-Boxer enorm unter Druck, doch seinem Betreuer Klaus Becker gelang es, in der Kampfpause seinen Schützling neu einzustellen. Im Vorwärtsgang gelangen dem Turaner nun gute Treffer und er konnte jetzt den Kampf ausgeglichen gestalten. In der dritten Runde wurde Heiko Markau noch erheblich stärker. Tim Schellenberg musste dem stürmischen Beginn Tribut zollen und wurde von dem Tura-Boxer ausgeoxt.

Tura Bremen bietet immer montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren. Danach erfolgt der Eintritt in den Verein. Nicht nur Männer oder männliche Jugendliche sind herzlich eingeladen, auch Frauen und Mädchen können mittrainieren. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10, www.tura-bremen.de.

Die Trainer von Tura legen besonderen Wert auf die technisch saubere Grundschulung. Gemäß den Wettkampfbestimmungen müssen Anfänger vor dem ersten Kampf sechs Monate Training mit 50 Einheiten unter Anleitung eines lizenzierten Trainers absolvieren. Gelehrt wird die Achtung vor dem Gegner und faires Verhalten. Im Wechsel zwischen Konditionstraining, Grundschulung, Partnerübung und leichtem Sparring soll zunächst Sicherheit gewonnen, das Selbstbewusstsein gestärkt und die Wettkampfreife erlangt werden. Dabei darf keine Überforderung stattfinden. Deshalb werden Anfänger auch zunächst nur gegen Anfänger gestellt.

Uwe Heidmann 25 Jahre bei den Tura-Boxern

Im August feiert Uwe Heidmann seine 25-jährige Mitgliedschaft bei Tura Bremen. Heidmann gehört der Boxabteilung an. Aktiv ist der Jubilar neben dem Faustkampf auch beim Badminton und im Fitness-Studio von Tura. Heidmann probierte in den vergangenen Jahren darüber hinaus eine Reihe weiterer Sportarten aus: Tanzen, Fallschirmspringen, Segel- und Gleitschirmfliegen, Laufen Tennis, Basketball und Unihockey. Uwe Heidmann holte sich bereits mehrfach das Sportabzeichen.


Uwe Heidmann (rechts) erhielt von Tura-Abteilungsleiter Herwig Claußen für seine 25-jährige Mitgliedschaft einen Bildband überreicht. Foto: Gerold Gerdes

Boxen macht auch Spaß in den Sommerferien

Der Sportverein Tura setzt sein Sommerferienprogramm für interessierte Schüler und Jugendliche fort. Hier besteht die Möglichkeit, in verschiedene Sportarten auf der Bezirkssportanlage Gröpelingen an der Lissaer Straße hineinzuschnuppern.

Zum Boxen lädt Tura am Mittwoch, 6., 13. und 20. August, jeweils von 18 bis 20 Uhr Jugendliche ab 12 Jahren ein. Auch Mädchen sind eingeladen. Unter der Leitung von Trainer Klaus Becker werden die Grundtechniken des Boxens vermittelt. Bei gutem Wetter rundet ein kleines Fußballspiel das Training ab. Erforderlich sind zwei Paar Sportschuhe (für Halle und Außengelände).

Nach den Sommerferien bietet Tura immer montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren. Danach erfolgt der Eintritt in den Verein. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10.

Boxen macht auch Spaß in den Sommerferien
Trainer Klaus Becker (rechts) leitet bei Tura mit Abteilungsleiter Herwig Claußen (4. v. links) das Boxprogramm in den Sommerferien. Foto: Ekkehard Lentz

Tura-Boxer feiern 40. Gründungstag

Neun spannende Kämpfe bei Sparringsveranstaltung

Anlässlich ihres 40-jährigen Bestehens richtete die Boxabteilung von Tura Bremen eine Sparringsveranstaltung aus. Im Boxring des Vereinszentrums an der Lissaer Straße trafen sich Kämpfer der mit Tura befreundeten Vereine Jahn Delmenhorst, SG Aumund-Vegesack, Boxring 46 Kirchweyhe und TuS Syke.

Fast hundert interessierte Zuschauer sahen neun spannende Kämpfe, die von dem ehemaligen Turaner Ralf Carus (jetzt Jahn Delmenhorst) moderiert und von Ringrichter Amos Godwil (TuS Syke) geleitet wurden. Dabei ging Box-Debütant Mowsar Musaev (Jahn Delmenhorst) sogar zweimal in den Ring.

Tura-Boxer feiern 40. Gründungstag
Spannung bei den Teilnehmern der Sparringsveranstaltung bei Tura Bremen: Kämpfer aus fünf Vereinen. Foto: Gerold Gerdes

In einem hochklassigen Kampf über drei Runden im Männer-Halbschwergewicht bis 81 Kilogramm gewann der Turaner Heiko Markau gegen den Delmenhorster Enis Akhan. Debütant Akhan konnte den Fight zunächst noch offen gestalten, doch in der dritten Runde stellten sich leichte Konditionsschwierigkeiten bei dem Jahn-Boxer ein. Akhan vernachlässigte seine Deckung und Markau nutzte dies für Schläge und gezielte Treffer.

Zu einem weiteren Höhepunkt für das fachlich versierte Publikum, dem auch ehemalige Boxer von Rang wie Heiko Förster und Klaus-Dieter Feldmann angehörten, gestaltete sich die Paarung zwischen Fatih Demirtaz (Jahn Delmenhorst) und Onik Onegasian (SAV) im Männer-Schwergewicht bis 91 Kilogramm. Onegasian bestritt vorher bereits 22 Kämpfe, von denen er 12 gewinnen konnte. Demirtaz konnte mit guter Doppeldeckung die meisten Schläge vermeiden. Schwierigkeiten bereitete ihm nur die lange linke Gerade von Onegasian. Diese musste er überwinden, wenn er an den Mann wollte, um in den Innenfight zu kommen. Zum Schluss wurde Onegasian zum Punktsieger erklärt.

Heiko Markau (Tura, rechts) und Enis Akhan (Jahn Delmenhorst)
Zur Sache ging es im Halbschwergewicht der Männer zwischen Heiko Markau (Tura, rechts) und Enis Akhan (Jahn Delmenhorst).
Foto: Gerold Gerdes

Nach der Pause gratulierte Tura-Vizepräsident Ekkehard Lentz dem Box-Abteilungsleiter von Tura, Herwig Claußen, zum 40-jährigen Bestehen der Sparte. Herwig Claußen, der erfahrene Trainer, der die Veranstaltung mit organisierte, lernte das Boxhandwerk von 1958 bis 1968 unter Meistertrainer Otto Lindner und gehörte zu den Mitbegründern der Boxsparte von Tura. Mit einem Blumenstrauß bedankte sich das Präsidium von Tura gleichzeitig bei Jutta Claußen, die die Box-Aktivitäten ihres Mannes immer unterstützt. Herwig Claußen überreichte seinerseits dem Mitglied der Boxabteilung, Uwe Heidmann, für seine 25-jährige Vereinstreue einen Bildband.

Tura-Abteilungsleiter Herwig Claußen (rechts) und Ehefrau Jutta
Tura-Abteilungsleiter Herwig Claußen (rechts) und Ehefrau Jutta nahmen von Vizepräsident Ekkehard Lentz die Glückwünsche des Vereins zum 40-jährigen Bestehen der Boxabteilung entgegen.
Foto: Gerold Gerdes

Alle Ergebnisse der Kämpfe (PDF-Datei, ca. 8 kB)

 

Tura bietet immer montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr Training in der Schule am Halmerweg an. Nicht nur Männer oder männliche Jugendliche sind herzlich eingeladen, auch Frauen und Mädchen trainieren mit. Interessierte können drei Probetermine vereinbaren. Danach erfolgt der Eintritt in den Verein.

Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10, www.tura-bremen.de.

 

Mädchen und Frauen boxen bei TURA

"Mit den Fäusten gegen Stress, das stärkt den Körper und macht frei", titelte Anfang des Jahres eine bekannte deutsche Apotheken-Zeitung. Und in der Tat: Für immer mehr Frauen und Mädchen stellt Boxen eine neue Art des Fitnesstrainings dar. TURA-Coach Herwig Claußen: "Wir bieten das optimale, weil ganzheitliche Training."

Dies spricht den ganzen Körper an und steigert das Selbstbewusstsein, so Claußen. Explosivkraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Reaktion und Koordination werden beim TURA-Boxen geschult, Aggressionen abgebaut, Herz und Kreislauf trainiert.

Damit auch Anfängerinnen sofort Spaß am Training erfahren, stehen bei TURA gut ausgebildete Trainer zur Seite.

Die Tura-Boxer trainieren montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und 20 Uhr in der Schule am Halmerweg. Interessierte Neueinsteiger, vor allem Jugendliche, sind herzlich eingeladen. Trainer Herwig Claußen ist telefonisch unter 39 33 69 zu erreichen. Seit 15 Jahren pflegt TURA eine Sportgemeinschaft mit dem Box-Club Verden.

 

TURA-Boxer feiern 40. Gründungstag: Jetzt mit dem Boxen anfangen!

TURA-Boxer feiern 40. Gründungstag: Jetzt mit dem Boxen anfangen!
TURA-Abteilungsleiter Herwig Claußen fühlt sich auch nach 40 Jahren Training wohl im Kreise seiner Nachwuchsboxer.
Für manche ist Boxen die ehrlichste Sportart, für andere sinnloses aufeinander Losdreschen. "Um diesen Kampfsport halbwegs zu begreifen, muss man schon selber geboxt haben", meint Abteilungsleiter und Trainer Herwig Claußen von TURA Bremen. Am 1. März besteht "seine" Boxabteilung von TURA 40 Jahre. Anlässlich dieses Jubiläums richten die TURA-Boxer am 26. April eine öffentliche Sparringsveranstaltung im TURA-Vereinszentrum an der Lissaer Straße aus. Herwig Claußen, der erfahrene Trainer, der das Boxhandwerk von 1958 bis 1968 unter Meistertrainer Otto Lindner lernte, gehört zu den Mitbegründern der Boxsparte von TURA.

Das Geheimnis der Faszination des Faustkampfes und die Freude am Boxen entdeckt er regelmäßig neu, am Ring und beim regelmäßigen Training in der Schule am Halmerweg, immer montags, mittwochs und freitags zwischen 18 und
20 Uhr. Claußen scheint kein bisschen müde, er freut sich immer über neue Interessierte und hofft gleichzeitig auf neue Talente. Männer und männliche Jugendliche, Frauen und Mädchen sind eingeladen.

Die Trainer von TURA legen besonderen Wert auf die technisch saubere Grundschulung. Gemäß den Wettkampfbestimmungen müssen Anfänger vor dem ersten Kampf sechs Monate Training mit 50 Einheiten unter Anleitung eines lizenzierten Trainers absolvieren. Gelehrt wird die Achtung vor dem Gegner und faires Verhalten. Im Wechsel zwischen Konditionstraining, Grundschulung, Partnerübung und leichtem Sparring soll zunächst Sicherheit gewonnen, das Selbstbewusstsein gestärkt und die Wettkampfreife erlangt werden. Dabei darf keine Überforderung stattfinden. Deshalb werden Anfänger auch zunächst nur gegen Anfänger gestellt.

Interessierte können bei TURA drei Probetermine vereinbaren. Danach erfolgt der Eintritt in den Verein. Weitere Informationen: Herwig Claußen, Telefon 39 33 69, E-Mail: boxen@tura-bremen.de oder Tura-Geschäftsstelle, Lissaer Straße 60, Telefon 61 34 10, www.tura-bremen.de.

TURA-Boxer bei Filmpremiere

Zur Filmpremiere des Boxdramas "Rocky Balboa" bekamen die Zuschauer im Cinemaxx eine ganz besondere Show gezeigt. Boxer von TURA Bremen präsentierten zusammen mit den Vereinen TV Jahn Delmenhorst und Boxring 46 Kirchweyhe zur Einstimmung Sparring und Showkämpfe in einem extra aufgebauten Ring im Kino-Foyer. Zu Beginn zeigte TURAs jüngste Kämpferin, die elfjährige Yvonne-Mara Beierlein, am Standball einige Schlagkombinationen und arbeitete mit ihrem Trainer Herwig Claußen eine Runde an den Boxpratzen. Mit Seilspringen beendete sie ihren Kurzauftritt. Auch Jessica Beierlein kam zum Einsatz und demonstrierte, wie schnell sie das Seilspringen im wöchentlichen Training bei TURA gelernt hat.

In seinem ersten öffentlichen Sparringskampf traf der Turaner Tobias Marx auf Henning Berends (Kirchweyhe), der mit einer Körpergröße von 2,03 die Reichweitenvorteile auf seiner Seite hatte. Der Turaner boxte aus sicherer Deckung gut mit, so dass sich ein technisch sauberer Kampf entwickelte. Die gute Boxschule konnten die interessierten Zuschauer, darunter die Werderspieler Patrick Owomoyela und Per Mertesacker, auch bei dem zweiten Seniorenkampf zwischen dem Turaner Heiko Markau und dem Delmenhorster Vitali Zimmermann verfolgen. Hier trafen zwei im Wettkampf erprobte Sportler aufeinander.

Auf der Seite http://www.cinemaxx.de/cinema/gallery.asp?sid=497208310964914083792565014525 &intKinoId=D281 sind Screenshots aus einem Eventvideo zu sehen, das am Premierenabend entstanden ist und eindrucksvolle Bilder der Live-Boxkämpfe zeigt.

Herwig Claußen 25 Jahre Abteilungsleiter bei TURA

Herwig Claußen, TURA-"Urgestein", feierte am 1. März 2006 ein besonderes
Jubiläum. Der inzwischen 66-Jährige ist dann insgesamt 25 Jahre als
Abteilungsleiter bei den TURA-Boxern ehrenamtlich tätig. Die Kunst des
"Fechtens mit der Faust" erlernte Claußen in den Jahren 1958 bis 1968 unter
dem ehemaligen "Meistermacher" Otto Lindner. Von 1956 bis 1960 kämpfte er
für die Boxstaffel des Polizei SV. Mit Lindner, Erich Neumann und Werner
Nowak gehörte Claußen 1968 zu den Gründungsmitgliedern der Boxabteilung von
TURA. [Mehr]